Abudefduf

Abudefduf
Abudefduf saxatilis

Abudefduf saxatilis

Systematik
Stachelflosser (Acanthopterygii)
Barschverwandte (Percomorpha)
Ordnung: Barschartige (Perciformes)
Familie: Riffbarsche (Pomacentridae)
Unterfamilie: Abudefdufinae
Gattung: Abudefduf
Wissenschaftlicher Name der Unterfamilie
Abudefdufinae
Cooper, Smith, Westneat, 2009
Wissenschaftlicher Name der Gattung
Abudefduf
Forsskål, 1775

Abudefduf ist eine Gattung der Riffbarsche (Pomacentridae). Sie sind mit 60 Arten nach Chromis die größte Gattung der Riffbarsche. Ihr Name kommt aus dem Arabischen, während sie im Englischen wegen der vielen Streifen mit „Sergeant major“ (so viel wie Oberstabsfeldwebel) bezeichnet werden. Abudefduf-Arten leben als Planktonjäger, Laichräuber und Resteverwerter in Korallen- und Felsriffen in tropischen und subtropischen Bereichen des Atlantik und des Indopazifik.

Die hochrückigen Tiere zählen zu den größeren Vertreter der Riffbarsche mit Längen von 13 bis 30 Zentimeter. Sie haben meist eine silbrige, bläuliche, weiße oder hellgraue Grundfarbe mit dunklen, senkrechten Streifen verschiedener Dicke und verschiedener Zahl.

Systematik

Nach einer phylogenetischen Studie ist die Gattung eine der vier Hauptkladen der Riffbarsche. Die karibischen und ostpazifischen Arten stehen den anderen Arten als Schwestergruppe gegenüber. Die westindopazifischen Arten werden zwei deutlich unterscheidbaren, unbenannten Kladen zugeordnet. [1]

Abudefduf sexfasciatus
Abudefduf vaigiensis
  • Abudefduf
    • Karibische/Ostpazifische Klade
      • Abudefduf concolor (Gill, 1862)
      • Abudefduf declivifrons (Gill, 1862)
      • Abudefduf taurus (Müller & Troschel in Schomburgk, 1848)
    • Westindopazifische Klade
      • NN
        • Abudefduf notatus (Day, 1870)
        • Abudefduf septemfasciatus (Cuvier in Cuvier & Valenciennes, 1830)
        • Abudefduf sordidus (Forsskål, 1775)
      • NN
        • Abudefduf abdominalis (Quoy & Gaimard, 1825)
        • Abudefduf barffi Curtiss, 1938
        • Abudefduf bengalensis (Bloch, 1787)
        • Abudefduf bicolor (Rochebrune, 1880)
        • Abudefduf conformis Randall & Earle, 1999
        • Abudefduf hoefleri (Steindachner, 1881)
        • Abudefduf lorenzi Hensley & Allen, 1977
        • Abudefduf luridus (Cuvier in Cuvier & Valenciennes, 1830)
        • Abudefduf manikfani Jones & Kumaran, 1970
        • Abudefduf margariteus (Cuvier in Cuvier & Valenciennes, 1830)
        • Abudefduf natalensis Hensley & Randall, 1983
        • Abudefduf saxatilis (Linnaeus, 1758)
        • Abudefduf sexfasciatus (Lacépède, 1801)
        • Abudefduf sparoides (Quoy & Gaimard, 1825)
        • Abudefduf theresae Curtiss, 1938
        • Abudefduf trilineatus Wang, 1941
        • Abudefduf troschelii (Gill, 1862)
        • Abudefduf vaigiensis (Quoy & Gaimard, 1825)
        • Abudefduf whitleyi Allen & Robertson, 1974

Literatur

Einzelnachweise

  1. B. Quenouille, E. Bermingham & S. Planes: Molecular systematics of the damselfishes (Teleostei: Pomacentridae): Bayesian phylogenetic analyses of mitochondrial and nuclear DNA sequences, Molecular Phylogenetics and Evolution 31 (2004) 66–88 PDF

Weblinks

 Commons: Abudefduf – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference