Trockennasenprimaten

(Weitergeleitet von Trockennasenaffen)
Trockennasenprimaten
Bonobo

Bonobo

Systematik
Klasse: Säugetiere (Mammalia)
Unterklasse: Höhere Säugetiere (Eutheria)
Überordnung: Euarchontoglires
Primatomorpha
Ordnung: Primaten (Primates)
Unterordnung: Trockennasenprimaten
Wissenschaftlicher Name
Haplorrhini
Pocock, 1918
Teilordnungen

Die Trockennasenprimaten,[1] Trockennasenaffen[2] oder Haarnasenaffen[3] (Haplorhini[4] oder Haplorrhini[5]) sind eine Verwandtschaftsgruppe der Primaten. Sie werden den Feuchtnasenprimaten gegenübergestellt und teilen sich in die Koboldmakis und die Affen auf. Traditionell werden die Koboldmakis dagegen mit den Feuchtnasenprimaten als Halbaffen zusammengefasst.

Allgemeines

Die Trockennasenprimaten, zu denen auch der Mensch gehört, unterscheiden sich in einer Reihe von Merkmalen von den Feuchtnasenprimaten, wie etwa dem Nasenspiegel (Rhinarium), der bei dieser Gruppe nicht vorhanden ist, was sich auch in einem eher schlechteren Geruchssinn niederschlägt; auch haben diese Tiere eine knöcherne Wand zwischen Augen- und Schläfenhöhlen. Darüber hinaus überwiegen bei Trockennasenprimaten Einzelgeburten.

Verbreitung

Trockennasenprimaten kommen in tropischen und subtropischen Gebieten Amerikas und Afrikas (allerdings nicht auf Madagaskar), in Gibraltar sowie in Süd- und Südostasien bis hinauf nach Japan vor. Der Berberaffe (Macaca sylvanus) ist die einzige frei lebende Primatenart Europas.

Der Mensch besiedelt alle Kontinente, mit Ausnahme der Antarktis.

Systematik

Man unterteilt die Trockennasenprimaten in folgende Gruppen:

Das Diagramm verdeutlicht die Verwandtschaftsverhältnisse:

Trockennasenprimaten (Haplorrhini) 
 Affen 
 Neuweltaffen (Platyrrhini) 
 N.N. 

 Krallenaffen (Callitrichidae)


 N.N. 

 Nachtaffen (Aotidae)


     

 Kapuzinerartige (Cebidae)




     

 Sakiaffen (Pitheciidae)



 Altweltaffen (Catarrhini) 
 Menschenartige (Hominoidea) 

 Gibbons (Hylobatidae)


     

 Menschenaffen (Hominidae)



     

 Geschwänzte Altweltaffen (Cercopithecoidea), Meerkatzenverwandte (Cercopithecidae)




     

 Koboldmakis (Tarsiiformes)



Literatur

Anmerkungen

  1. Geissmann, 2003 (S. 99)
  2.  Gisela Grupe, Kerrin Christiansen, Inge Schröder, Ursula Wittwer-Backofen: Anthropologie: Ein einführendes Lehrbuch. Springer, Berlin/Heidelberg/New York 2005, ISBN 3-540-21159-4 (S. 5).
  3.  Wolfgang Maier: Primates. In: Wilfried Westheide, Reinhard Rieger (Hrsg.): Spezielle Zoologie. Teil 2: Wirbel- oder Schädeltiere. 1. Auflage. Spektrum Akademischer Verlag (Elsevier), Heidelberg/Berlin 2004, ISBN 3-8274-0307-3, S. 553–573 (S. 566).
  4.  Malcolm C. McKenna, Susan K. Bell: Classification of Mammals Above the Species Level. Columbia University Press, New York 1997, ISBN 0-231-11012-X (631 Seiten, S. 336).
  5.  Colin P. Groves: Order Primates. In: Don E. Wilson, DeeAnn M. Reeder (Hrsg.): Mammal Species of the World: A Taxonomic and Geographic Reference. Johns Hopkins University Press, Baltimore 2005, ISBN 0-8018-8221-4, S. 111–184 (S. 127).

Weblinks

 Commons: Trockennasenprimaten (Haplorrhini) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference