Dinofelis
Dinofelis war eine Katzenart, die in Eurasien, Afrika und Nordamerika vor rund 5 - 1,5 Millionen Jahren lebte.

Zum Tribus Metailurini gehören Katzen mit krummsäbelähnlich geformten Eckzähnen (engl. Scimitar Cats), die in ganz Eurasien vom späten Miozän bis zum frühen Pleistozän lebten. Früher wurden sie den Säbelzahnkatzen (Machairodontinae) zugeordnet, heute dagegen den felinen Katzen (Felinae).

Die bekannteste Gattung ist Dinofelis („riesige Katze“), eine Katzenart, die in Eurasien, Afrika und Nordamerika vor rund 5 - 1,5 Millionen Jahren lebte. In Südafrika stieß man auf Überreste von Dinofelis an Orten, an denen auch viele Australopithecinen gefunden wurden. Dinofelis machte also als Fleischfresser vermutlich Jagd auf unsere eigenen Vorfahren. Die Gattung Dinofelis schließt die Katzen mit ein, die vorher als Therailurus klassifiziert wurden. Diese starben in Eurasien und Nordamerika während des frühen Pleistozäns aus, überlebten aber auf dem afrikanischen Kontinent bis in das mittlere Pleistozän hinein.

Tribus Metailurini
Gattung Art
Dinofelis (Zdansky, 1924) Dinofelis aronoki
  Dinofelis barlowi
  Dinofelis cristata
  Dinofelis darti
  Dinofelis diastemata
  Dinofelis paleoonca
  Dinofelis petteri
  Dinofelis piveteaui
Metailurus (Zdansky, 1924) Metailurus major
  Metailurus minor
  Metailurus mongoliensis
  Metailurus pamiri
  Metailurus boodon
  Metailurus parvulus
Adelphailurus (Hibbard, 1934) Adelphailurus kansensis
Stenailurus Stenailurus spp.
Pontosmilus Pontosmilus ogygius
  Pontosmilus hungaricus
  Pontosmilus schlosseri
  Pontosmilus indicus

Die größte bekannte Art war das chinesische Dinofelis abeli. Seine Größe und sein Körperbau sind mit einem großen Leoparden (Panthera pardus) oder Jaguar (Panthera onca) vergleichbar und hatte kräftigere Vorder- als Hinterbeine. Wie der moderne Jaguar könnte Dinofelis abeli ein Bewohner der Wälder gewesen sein.

Dinofelis hatte abgeflachte Eckzähne, die beträchtlich kürzer waren als die anderer Säbelzahnkatzen. Die Eckzähne waren jedoch länger als die jener Katzen, die ihre Beute mit einem einzelnen Nackenbiß töten. Man kann also darüber debattieren, zu welcher Unterfamilie Dinofelis wirklich gehört.

Metailurus lebte vor 15 - 8 Million Jahren und war Dinofelis im Körperbau und der Form ähnlich. Metailurus war etwas kleiner als Dinofelis und erreichte ungefähr die Größe eines Leoparden, hatte jedoch längere Eckzähne. In diesen Merkmalen stellt Metailurus gewissermaßen ein Mittelding zwischen Säbelzahnkatzen und modernen Katzen dar. Wie Dinofelis war auch Metailurus von stämmiger Gestalt, auch seine Vorderbeine waren kräftiger gebaut als die Hinterbeine. Der Körperbau legt nahe, dass er in bewaldeten Zonen lebte und jagte und mehr Zeit als Dinofelis auch auf Bäumen zugebracht haben könnte.

Den pumagroßen Adelphailurus kennt man nur durch ein einzelnes Fundstück aus Kansas, USA. Ungewöhnlich für eine Katze ist, dass Adelphailurus kansensis während seiner Entwicklungsgeschichte den oberen zweiten Prämolar behielt, ein Merkmal, das er mit Stenailurus teilt. Die Mitglieder der Gattung Pontosmilus werden zeitlich früher als Paramachairodus eingestuft.


Mauricio Anton, Alan Turner & F. Clark Howell. The Big Cats and Their Fossil Relatives: An Illustrated Guide to Their Evolution and Natural History. Columbia Univ Pr; Auflage: New Ed (3. Mai 2000)