Al Idrisi (Schlammvulkan)

<adsense>
 google_ad_client    = 'ca-pub-4714443941585462';
 google_ad_width     = 300;
 google_ad_height    = 250;
 google_ad_slot = '8334301454';
</adsense>
Al Idrisi

BWf1

Höhe 200 m unter dem Meeresspiegel
Lage Atlantik
Geographische Lage 35° 15′ 0″ N, 6° 36′ 0″ W35.25-6.6-200Koordinaten: 35° 15′ 0″ N, 6° 36′ 0″ W
Al Idrisi (Schlammvulkan) (Marokko)
Al Idrisi (Schlammvulkan)
Typ Schlammvulkan
f

Al Idrisi ist ein untermeerischer Schlammvulkan im Atlantischen Ozean westlich von Marokko. Er ist mit einer Höhe von 255 Metern über dem Meeresgrund und einem Durchmesser von 5,4 Kilometern der größte Schlammvulkan des El Arraiche mud volcano field nahe dem marokkanischen Festlandsockel im Golf von Cádiz.[1] Das Gebiet mit seinen Karbonat-Hügeln und Schlammvulkanen wurde im Mai 2002 durch das belgische Forschungsschiff RV Belgica entdeckt.[2]

Der höchste Punkt des Al Idrisi liegt etwas weniger als 200 Meter unter dem Meeresspiegel. Der Vulkankegel ist in Richtung des offenen Meeres von einem tiefen, hufeisenförmigen Graben umgeben. Die Flanken sind dick mit kürzlich hervorgeqollenem Schlamm bedeckt, der in dicken, bauchigen Strömen in den Graben fließt. Der Krater weist einen wohlgeformten äußeren Ring und einen inneren Dom auf. Die Ausbrüche erfolgen phasenweise und scheinen bei den Schlammvulkanen der Umgebung mehr oder weniger synchron zu erfolgen.[2]

Benannt ist der Schlammvulkan nach dem in Nordafrika geborenen Kartografen, Geografen und Botaniker al-Idrisi, der im 12. Jahrhundert lebte.

Literatur

  • Peter C. Wille: Sound Images of the Ocean: In Research and Monitoring. Springer-Verlag, Berlin/Heidelberg 2005, ISBN 3-540-24122-1

Einzelnachweise

  1. Rensbergen et al.: The El Arraiche mud volcano field at the Moroccan Atlantic slope, Gulf of Cadiz. 2005 (online)
  2. 2,0 2,1 Wille: Sound Images of the Ocean: In Research and Monitoring. Seite 178f, siehe Literatur

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

15.04.2021
Anthropologie | Biodiversität | Primatologie
Bedrohte Lemuren: „Unser Verhalten entscheidet, wer überlebt“
Biologen zeigen in einer Studie am Beispiel des Fingertiers oder Aye-aye wie Bildungsarbeit dazubeitragen kann, bedrohte Tierarten zu schützen.
15.04.2021
Ethologie | Primatologie
Gorillamänner bluffen nicht!
Als eines der symbolträchtigsten Geräusche im Tierreich hat das Brusttrommeln Eingang in unsere Umgangssprache gefunden – darunter wird oft eine übertriebene Einschätzung der eigenen Leistungen verstanden.