Angelo d’Arrigo

(Weitergeleitet von Angelo d'Arrigo)
Angelo d’Arrigo mit Kranichen

Angelo d’Arrigo (* 3. April 1961 in Catania; † 26. März 2006 in Comiso) war ein italienischer Gleitschirm- und Hängegleiterpilot und ein Vogelkundler. Bekannt wurde er durch seine spektakulären Flugprojekte, bei denen er mit seinem Ultraleichtflugzeug Vogelschwärme begleitete, mit dem Hängegleiter den Himalaja überwand, den höchste Berg der Anden (Aconcagua) überflog und zusammen mit einem Adler die Sahara und das Mittelmeer überquerte.

Leben

Angelo d’Arrigo war der Sohn einer französischen Mutter und eines sizilianischen Vaters. Als er im Alter von sechs Jahren einen Drachenflieger beobachtete, stand für ihn fest, ebenfalls den Drachenflug zu erlernen. Vor seinen besorgten Eltern behielt er jedoch seine Absicht und sein Flugtraining bis zu seiner Volljährigkeit verborgen. Er absolvierte ein Sportstudium an der Université du Sport de Paris. Danach arbeitete er im sizilianischen Catania als Skilehrer, Bergführer und Lehrer für Drachen- und Gleitschirmflug. Mit dem Hängegleiter flog er höher, weiter und länger als jeder andere Mensch zuvor. Zweimal wurde er Weltmeister im Extremfliegen, er war Gewinner von vielen Flugwettbewerben. Posthum erhielt er den Laureus World Sports Award als Alternativ-Sportler des Jahres 2006.

»Metamorphosis«

Nach einem Aufprall gegen eine 20 000 Volt-Hochspannungsleitung brach er sich durch die harte Landung einen Rückenwirbel. Er war sechs Monate lang durch den Druck auf sein Rückenmark unterhalb der Hüfte gelähmt und wusste nicht, ob er jemals wieder laufen könnte. Dieser Unfall änderte seine Einstellung zum Fliegen: nach seiner medizinischen Rehabilitation versuchte er von nun an den Vogelflug bestmöglich zu imitieren. Das bedeutete das geschickte und instinktive Ausnutzen der Thermik und der Luftströmungen - ganz ohne technische Hilfsmittel. Diesen Neuanfang nannte er seit dem Jahr 2000 programmatisch Metamorphosis, die Anverwandlung des Menschen in einen Vogelmenschen. D’Arrigo schaute sich von den Adlern ab, wie sie die Luftströme aufspüren. Zur Einübung in dieses instinktive Flugverhalten nutzte er die extremen Windverhältnisse über dem Ätna. Im Jahre 2001 schaffte er zusammen mit dem Adler Nike einen spektakulären Flug über die Sahara und das Mittelmeer bis nach Sizilien.

D’Arrigo änderte auch sein Lebensziel, seine Flugkünste widmete er nun vermehrt der Erhaltung bedrohter Vogelarten. Er flog im Sommer 2003 in einem Ultraleichtflugzeug vor einem Schwarm wilder Kraniche vom Polarkreis an das Kaspische Meer. Damit wollte er dieser vom Aussterben bedrohten Zugvogelart einen neuen Wanderweg zeigen. Um sie auf sich zu prägen, zog er sich eine Vogelmaske über den Arm.

Ein mehr technischer Ehrgeiz war sein Nachbau des Flugmodells, das Leonardo da Vinci 1510 konzipiert hatte. In Zusammenarbeit mit einem Architekten und mehreren Ingenieuren verwendete er anstelle des schwereren Holzes und Leinens Aluminiumrohre für das Gestell und Kunstfaserstoffe für die Bespannung. Ein Flugtest im Windkanal bestätigte die Flugfähigkeit des Modells.

Mit den zwei nepalesischen Steppenadlern Chumi und Gaijy aus den Zoos von London und Moskau trainierte er zwei Jahre lang am Ätna, um sich für den Überflug des Himalaya-Gebirges vorzubereiten. Extreme Kältegrade bis zu −50 °C, Sauerstoffmangel, Aufwinde am Mount Everest und den »Jetstream«, einem Wind in fast 9 000 m Höhe mit bis zu 200 km/h, konnte D’Arrigo im Jahre 2004 dank minutiöser Vorbereitung erfolgreich bezwingen.

Anfang 2006 überflog er in einer maximalen Höhe von 7 400 m den Aconcagua, welcher der höchsten Berg Amerikas ist. Akribisch hat sich Angelo auf die Herausforderung vorbereitet. So absolvierte er ein Lauftraining in seiner Heimat am Ätna, wobei eine Maske einen Teil des Sauerstoffs aus der Atemluft filterte, um die Höhe zu simulieren. Zusätzlich trainierte er sich eine spezielle Atemtechnik an, bei der der Druck in der Lunge erhöht wird. Dadurch war er in der Lage ohne zusätzlichen Sauerstoff den Aconcagua zu überwinden.

Seinen Traum vom Flug mit den Andenkondoren über die Anden konnte sich Angelo d’Arrigo vor seinem Tod nicht mehr erfüllen. Seine beiden Kondore Inca und Maya, die er zu diesem Zweck aufzog, wurden im Sommer 2006 von seiner Witwe in Südamerika freigelassen.

Absturz

Angelo d’Arrigo starb am 26. März 2006 um 11:30 Uhr bei einer Flugschau in Comiso auf Sizilien auf einem stillgelegten Luftwaffenstützpunkt.[1]

Zusammen mit dem ehemaligen F-104-Piloten der italienischen Luftwaffe und Demopiloten der Firma Sky Arrow (Triest), General Giulio De Marchis, stürzte er in dem doppelsitzigen Ultraleichtflugzeug Sky Arrow 650 TNT aus 200 m Höhe in einen Olivenhain. Die beiden Piloten, die zu den erfahrensten Leichtflugpiloten Italiens zählten, starben auf der Stelle. Die Staatsanwaltschaft von Ragusa ermittelte zur Klärung der Unfallursache. D’Arrigo hinterließ seine Frau Laura Mancuso, zwei Söhne und eine Tochter.

Siehe auch

  • Jacques Perrin, der für seinen Dokumentarfilm Nomaden der Lüfte – Das Geheimnis der Zugvögel (2001) drei Jahre lang verschiedene Wildvögel beobachtete.
  • Amy und die Wildgänse, einem 1995/96 in Kanada gedrehten Spielfilm über die Migration von Kanadagänsen mit Hilfe eines Ultraleichtflugzeuges.

Flugprojekte

  • 2001: Following the Hawks: mit Wanderfalken von der Sahara nach Nordeuropa
  • 2002: Siberian Migration: vom Polarkreis ans Kaspische Meer mit einem Schwarm sibirischer Kraniche [2]
  • 2004: Over Everest: auf der Wanderroute nepalesischer Steppenadler über den Mount Everest
  • 2005: El vuelo del Condor: auf den Spuren des Kondors über die Anden
  • 2007 plante er den Flug über die Antarktis und über den 5 500 m hohen Mount Wilson

Filmographie

Literatur

  • Angelo d’Arrigo: Das Geheimnis der Adler. Wie ich lernte, die Lüfte zu beherrschen. München: Malik 2005, 368 S., 60 Farbfotos ISBN 3-89029-296-8
  • John Daniszewski: „Hang Glider to Pilot Cranes“, Reflections Monthly Magazine, Vol. 25, 25. Dezember 2002 (über das Kranich-Projekt)

Einzelnachweise

Weblinks

Die News der letzten Tage

17.05.2022
Ethologie | Primatologie
Schimpansen kombinieren Rufe zu einer Vielzahl von Lautsequenzen
Verglichen mit dem menschlichen Sprachgebrauch erscheint Tierkommunikation einfach, doch unklar blieb bisher, wie sich unsere Sprache aus einem so einfachen System entwickelt haben könnte.
17.05.2022
Anatomie | Taxonomie | Paläontologie
Unbekannte Delfinarten aus dem Schweizer Mittelland identifiziert
Vor 20 Millionen Jahren schwammen Delfine dort, wo heute das Schweizer Mittelland liegt.
12.05.2022
Physiologie | Neurobiologie
Das bewusstlose Gehirn ist alles andere als stumm
Die Grosshirnrinde gilt als zentrale Hirnregion für bewusste Verarbeitung: Während einer Vollnarkose wird dieser Bereich jedoch nicht lahmgelegt.
12.05.2022
Ökologie | Insektenkunde
Was Heuschrecken fressen
Über die Nahrungsnetze pflanzenfressender Insekten ist nicht viel bekannt: Ein Team vom Biozentrum forscht nach – in Unterfranken ebenso wie in den Berchtesgadener Alpen.
12.05.2022
Mykologie | Biodiversität
Artenschutz für Pilze
Eines vorweg: Es geht nicht um die großen Speisepilze, sondern um die mikroskopisch kleinen Vertreter im Wasser.
11.05.2022
Evolution | Biochemie
Der Ursprung des Lebens: Eine neue Weltsicht
Chemiker schlagen ein neues Konzept vor, eine Mischung aus RNA-Molekülen und Peptiden brachten die Evolution hin zu komplexeren Lebensformen in Gang.
10.05.2022
Genetik
Für Weinliebhaber: Roter Riesling entstand aus Weißem Riesling
Die Erbinformation für die Riesling-Rotfärbung ist auf dem Chromosomensatz des weißbeerigen Elter "Weißer Heunisch" verortet.
10.05.2022
Anthropologie | Physiologie | Entwicklungsbiologie
Schwierige Geburt und kognitive Fähigkeiten des Menschen sind Folge des aufrechten Ganges
Beim Menschen ist die Geburt schwieriger und schmerzhafter als bei Menschenaffen: Lange nahm man an, dass dies auf das grosse Gehirn und die engen Verhältnisse im mütterlichen Becken zurückgeht.
09.05.2022
Taxonomie | Paläontologie
Erste Fischsaurier aus der Kreidezeit Österreichs entdeckt
Ein internationales Forschungsteam hat erstmals kreidezeitliche Fischsaurier (Ichthyosaurier) aus den Alpen Österreichs nachgewiesen.
09.05.2022
Mikrobiologie | Bioinformatik
Nur drei Prozent der potenziellen bakteriellen Arzneimittelquellen bekannt
Das Auftreten von antibiotikaresistenten Krankheitserregern und die zunehmende Schwierigkeit, neue Medikamente zu entwickeln, tragen maßgeblich zu den globalen Herausforderungen bei der Bekämpfung von Infektionskrankheiten bei.