Arteria submentalis

Die Arteria submentalis
Die Lage der Unterkinnarterie (ganz rechts im Bild)
Der Verlauf der Unterkinnarterie

Die Unterkinnarterie (lat. Arteria submentalis) ist ein Gefäßast der Arteria facialis, der an der Unterseite des Unterkiefers entlang läuft.

Verlauf

Die Arteria submentalis entspringt als größter zervikaler Ast der Arteria facialis, nach dem jene die Unterkieferspeicheldrüse (Glandula submandibularis) verlassen hat. Sie läuft auf dem Musculus mylohyoideus knapp unterhalb des Corpus mandibulae nach vorne und wird dabei vom Musculus digastricus bedeckt.

Äste

Die Unterkinnarterie versorgt durch kleine Äste die umgebenden Muskeln und anastomosiert mit der Arteria sublingualis (beim Menschen nicht vorhanden) und mit dem Ramus mylohyoideus der Arteria alveolaris inferior.

In der Nähe der Symphyse des Unterkiefers schwenkt sie nach oben über den Unterkieferrand und teilt sich in zwei Endäste:

  • Ramus superficialis: Der oberflächliche Ast läuft zwischen der Gesichtshaut und dem Musculus depressor labii inferioris und anastomosiert mit der Arteria labialis inferior.
  • Ramus profundus: Der tiefe Ast läuft zwischen dem Musculus depressor labii inferioris und dem Unterkieferknochen. Er versorgt die Unterlippe und anastomosiert mit der Arteria labialis inferior und mit der Arteria mentalis.

Literatur

  • T.H. Schiebler (Hrsg.): Anatomie. Springer, Heidelberg 2005. ISBN 3-540-21966-8.
  • U. Gille: Herz-Kreislauf- und Abwehrsystem, Angiologia. In: Salomon, F.-V. u. a. (Hrsg.): Anatomie für die Tiermedizin. Enke-Verlag, Stuttgart 2004, S. 404-463. ISBN 3-8304-1007-7
Dieser Text basiert ganz oder teilweise auf dem Flexikon, einem Wiki der Firma DocCheck und ist unter GNU-FDL lizenziert.

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

27.09.2021
Biodiversität | Bioinformatik
Wie Geologie die Artenvielfalt formt
Dank eines neuen Computermodells können Forschende nun besser erklären, weshalb die Regenwälder Afrikas weniger Arten beherbergen als die Tropenwälder Südamerikas und Südostasien.
27.09.2021
Ethologie | Insektenkunde
Ihre Lernfähigkeit erleichtert Tabakschwärmern das Leben
Max-Planck-Forschende haben neue Erkenntnisse über die Lernfähigkeit von Tabakschwärmern gewonnen: Erlernte Düfte beeinflussen die Vorlieben der Falter für bestimmte Blüten und Wirtspflanzen.
27.09.2021
Mikrobiologie | Immunologie
Erster Milzbrand-Fall bei Wildtieren in der Namib
Milzbrand ist eine vom Bakterium Bacillus anthracis verursachte Infektionskrankheit, die in einigen Teilen Afrikas endemisch ist und Menschen, Nutztiere und Wildtiere befällt.
24.09.2021
Mikrobiologie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik
Mikroorganismen auf Entdeckungsreise: Bewegungsmuster einzelliger Mikroben
Viele Mikroben haben in ihrer natürlichen Umgebung nur eine sehr stark eingeschränkte Bewegungsfreiheit.
23.09.2021
Taxonomie | Fischkunde
Durchsichtig mit winzigem Gehirn: Neue Fischart in Myanmar entdeckt
Wissenschaftler Ralf Britz hat mit internationalen Kollegen eine neue Art aus der Fischgattung Danionella beschrieben.
23.09.2021
Taxonomie | Biodiversität | Meeresbiologie
Verschollener Meeres-Hundertfüßer an der Nordseeküste entdeckt
Dem Bodentier-Experten Hans Reip gelangen jetzt an mehreren Orten in Schleswig-Holstein Nachweise des Meeres-Hundertfüßers Strigamia maritima, der in Deutschland lange als verschollen galt.
23.09.2021
Ökologie | Biodiversität
Artenvielfalt ist der Motor der Ökosysteme
Die wichtigen Prozesse in einem Ökosystem funktionieren umso besser, desto höher die biologische Vielfalt ist.