Atemzentrum

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Das Atemzentrum (auch Nodus vitalis oder Lebensknoten) ist ein im Nachhirn gelegenes Gehirngebiet, welches unbewusst die Ein- und Ausatmung regelt. Es besteht aus mehreren Gruppen von Nervenzellen und liegt in der Formatio reticularis im Stammhirn. Morphologisch ist das Gebiet nicht eindeutig abgrenzbar, es stellt vielmehr eine funktionelle Einheit dar. Ein Teil der Nervenzellen des Atemzentrums regelt die Ein-, ein anderer Teil die Ausatmung. Da die eine Nervenzellengruppe die andere hemmt, kommt es zur Ein- und Ausatmung.

Entdeckt wurde das Atemzentrum im Jahr 1811 von Julien Jean Legallois (1770-1840).


Das könnte dich auch interessieren