Barben

Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Barben (Begriffsklärung) aufgeführt.
Barben
Flussbarbe (Barbus barbus)

Flussbarbe (Barbus barbus)

Systematik
Unterkohorte: Ostariophysi
Otophysi
Ordnung: Karpfenartige (Cypriniformes)
Überfamilie: Karpfenfischähnliche (Cyprinoidei)
Familie: Karpfenfische (Cyprinidae)
Unterfamilie: Barben
Wissenschaftlicher Name
Barbinae

Als Barben (Barbinae) wird eine Unterfamilie von Süßwasserfischen aus der Familie der Karpfenfische (Cyprinidae) bezeichnet. Die häufig barteltragenden Fische sind vor allem in tropischen und subtropischen Gebieten Afrikas und Asiens verbreitet. In Amerika kommen sie nicht vor. Die in Europa lebende, etwa 50 cm lange Flussbarbe ist stark gefährdet.

Kleinere Barbenarten aus Asien und Afrika wie die Prachtbarbe (Puntius conchonius) und die Sumatrabarbe (Puntius tetrazona) sind beliebte Zierfische für Warmwasseraquarien.

Gattungen

Weibliche Bitterlingsbarbe (Puntius titteya)
  • Acrossocheilus Ōshima, 1919
  • Balantiocheilos Bleeker, 1860
  • Barbus Cuvier & Cloquet, 1816
  • Carasobarbus M. S. Karaman, 1971
  • Clypeobarbus Fowler, 1936
  • Diptychus Steindachner, 1866
  • Kalimantania Bănărescu, 1980
  • Kosswigobarbus M. S. Karaman, 1971
  • Labeobarbus Rüppell, 1835
  • Luciobarbus Heckel, 1843
  • Mesopotamichthys M. S. Karaman, 1971
  • Neobarynotus Bănărescu, 1980
  • Oreichthys H. M. Smith, 1933
  • Ospatulus Herre, 1924
  • Pseudobarbus Smith, 1841
  • Puntius Hamilton, 1822
  • Schizopyge Heckel, 1847
  • Schizothorax Heckel, 1838
  • Sinocyclocheilus Fang, 1936
  • Spratellicypris Herre & Myers, 1931

Insgesamt wurden fast 700 Arten beschrieben.

Literatur

  • Joseph S. Nelson: Fishes of the World, John Wiley & Sons, 2006, ISBN 0-471-25031-7

Weblinks

 Commons: Barbinae – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Die News der letzten Tage