Corneille Antoine Jean Abraham Oudemans

C. A. J. A. Oudemans

Corneille Antoine Jean Abraham Oudemans, auch Cornelis Antoon Jan Abraham Oudemans (* 7. Dezember 1825 in Amsterdam; † 29. August 1906 in Arnheim)[1] war ein niederländischer Botaniker, Mykologe und Arzt. Sein offizielles botanisches Autorenkürzel lautet „Oudem.

Ausbildung und Beruf

Oudemans wurde als Sohn des Dichters, Lehrers und Philologen Anthonie Oudemans Senior geboren; sein jüngerer Bruder war der Astronom Jean Abraham Chrétien Oudemans.[2] Er studierte Medizin an der Universität Leiden und wurde Professor der Medizin und der Botanik am damaligen Athenäum in Amsterdam, 1877 Professor an der Universität und Direktor des Botanischen Gartens. 1896 trat er in den Ruhestand.

Werke

  • Aanteekeningen op de Pharmacopoea Neerlandica (1854–56)
  • Leerboek der Plantenkunde (1866–1870)
  • Lehrbuch der Pharmakognosie des Tier- u. Pflanzenreichs (1865, 2. Aufl. 1880)
  • De Flora van Nederland (1859–1862, 2. Aufl. 1872–1874, 3 Teile)
  • Neerlands Plantentuin (1865–1867)
  • Observations sur la structure microscopique des écorces de Quinquina (1871)
  • Matériaux pour la flore mycologique de la Néerlande (1867–1890)
  • Herbarium van Nederlandsche planten
  • Fungi Neerlandici exsiccati
  • Enumeratio systematica Fungorum (1919–1925 postum herausgegeben von J. W. Moll)

Auch gab er das Nederlandsch kruidkundig Archief und die Archives Néerlandaises heraus.

Einzelnachweise

  1. Akademie van Wetenschappen: Jaarboek 1909, Amsterdam, 1910
  2. Meyers Konversations-Lexikon, Band 13, S. 373, 5. Aufl. (1896), Ed. Bibliograph. Inst., Leipzig u. Wien

Quellen

  •  Robert Zander (Begr.), Fritz Encke, Günther Buchheim, Siegmund Seybold: Handwörterbuch der Pflanzennamen. 13. Auflage. Eugen Ulmer, Stuttgart 1984, ISBN 3-8001-5042-5.

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

15.04.2021
Anthropologie | Biodiversität | Primatologie
Bedrohte Lemuren: „Unser Verhalten entscheidet, wer überlebt“
Biologen zeigen in einer Studie am Beispiel des Fingertiers oder Aye-aye wie Bildungsarbeit dazubeitragen kann, bedrohte Tierarten zu schützen.
15.04.2021
Ethologie | Primatologie
Gorillamänner bluffen nicht!
Als eines der symbolträchtigsten Geräusche im Tierreich hat das Brusttrommeln Eingang in unsere Umgangssprache gefunden – darunter wird oft eine übertriebene Einschätzung der eigenen Leistungen verstanden.