Dendrologie

Die Dendrologie (altgriech. δένδρον dendron ‚Baum‘[1] und -logie) ist die Lehre von den Bäumen und Gehölzen. Sie beschäftigt sich als Teilgebiet der Botanik mit verholzenden Pflanzen, insbesondere Bäumen, Sträuchern und verschiedenen Kletterpflanzen.

Da die verholzenden Pflanzen auf sehr verschiedene Taxa verteilt sind und andererseits in einzelnen Gattungen verholzende neben nicht verholzenden Pflanzen bestehen, ist der Nutzen einer strengen dendrologischen Klassifikation beschränkt. Der Schwerpunkt liegt bei Pflanzen zur Holznutzung einerseits und bei der Nutzung als Zierpflanze in Parks und Gärten. Daher ist Dendrologie als Wissenschaft im Wesentlichen nur in forstwissenschaftlichen und gartenbaulichen Einrichtungen vertreten.

Als Begründer der Dendrologie gilt der griechische Philosoph und Naturforscher Theophrastos von Eresos.

Siehe auch

Literatur

  •  Andreas Roloff, Andreas Bärtels: Flora der Gehölze: Bestimmung, Eigenschaften und Verwendung. Eugen Ulmer, Stuttgart 2006, ISBN 3-8001-4832-3 (Aktuelle und zugleich umfassendste Gehölzflora; mit einem Winterbestimmungsschlüssel von Bernd Schulz.).
  •  Horst Bartels: Gehölzkunde. UTB, Stuttgart 1993, ISBN 3-8252-1720-5 (Hervorragende Einführung, bestehend aus einem systematischen Teil und einem Wörterbuch der Dendrologie.).
  •  Peter Schütt, Hans Joachim Schuck, Bernd Stimm: Lexikon der Forstbotanik. Morphologie, Pathologie, Ökologie und Systematik wichtiger Baumarten. ecomed, Landsberg 1992, ISBN 3-609-65800-2.
  •  Andreas Roloff, Horst Weisgerber, Ulla M. Lang, Bernd Stimm (Hrsg.): Enzyklopädie der Holzgewächse. Handbuch und Atlas der Dendrologie. Wiley-VCH, Weinheim, ISBN 978-3-527-32141-4.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. GEMOLL: Griechisch-deutsches Schul- und Handwörterbuch

Das könnte dich auch interessieren