Felisa Wolfe-Simon

Felisa Wolfe-Simon

Felisa Wolfe-Simon ist eine Geomikrobiologin. Sie ist NASA Astrobiology Research Fellow in residence beim US Geological Survey sowie Mitglied des NASA Astrobiology Institute.

Leben

Wolfe-Simon studierte am Oberlin College. 2006 bekam sie ein National Science Foundation post-doctoral fellowship zur Unterstützung ihrer Arbeit in Harvard und der Arizona State University. 2010 wurde sie mit dem Kavli Fellowship der United States National Academy of Sciences geehrt. Ihre Forschungen werden vom NASA Exobiology/Evolutionary Biology-Programm unterstützt. Sie war Leiterin eines Teams, welches ein extremophiles Bakterium (GFAJ-1) entdeckt hat. Wolfe-Simon und ihr Team veröffentlichten im Dezember 2010 einen Bericht, in dem sie dieses Bakterium als dem ersten bekannten Organismus, welcher Arsen als Bestandteil seiner DNA benutzt bezeichnen. Mehrere andere Wissenschaftler weltweit äußerten Skepsis an dieser Schlussfolgerung und meldeten erhebliche Kritik an der verwendeten Methodik an.[1][2][3]

Eine Überprüfung 2012 ergab, dass Arsen keinen Anteil an den Erbinformationen des Bakterienstammes hat und die ursprüngliche These damit zurückgewiesen werden muss.[4]

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Wissenschaft-online vom 7. Dezember 2010: – Der Arsen-Schnellschuss geht nach hinten los
  2. Astrobiology online vom 2. Dezember 2010: Thriving on Arsenic
  3. Nature News vom 2. Dezember 2010: Arsenic-eating microbe may redefine chemistry of life
  4. Marshall Louis Reaves, Sunita Sinha et al: Absence of detectable arsenate in DNA from arsenate-grown GFAJ-1 cells., Preprint, Stand 19. April 2012

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

15.04.2021
Anthropologie | Biodiversität | Primatologie
Bedrohte Lemuren: „Unser Verhalten entscheidet, wer überlebt“
Biologen zeigen in einer Studie am Beispiel des Fingertiers oder Aye-aye wie Bildungsarbeit dazubeitragen kann, bedrohte Tierarten zu schützen.
15.04.2021
Ethologie | Primatologie
Gorillamänner bluffen nicht!
Als eines der symbolträchtigsten Geräusche im Tierreich hat das Brusttrommeln Eingang in unsere Umgangssprache gefunden – darunter wird oft eine übertriebene Einschätzung der eigenen Leistungen verstanden.