Felix Ehrlich

Felix Ehrlich (* 16. Juni 1877 in Harriehausen, heute Bad Gandersheim; † 1942 in Obernigk bei Breslau) war ein deutscher Biochemiker.

Leben und Werk

Felix Ehrlich studierte in Berlin und München. Nach der Promotion 1900 arbeitete er am Institut für Zuckerindustrie in Berlin. 1906 habilitierte er sich in Chemie. Ab 1909 wirkte er als Professor in Breslau, später auch als Direktor des Instituts für Biotechnologie und Landwirtschaft.

Ehrlich entdeckte die Aminosäure Isoleucin im Hämoglobin (1903), entwickelte ein Verfahren zur Spaltung racemischer Aminosäuren (1906), beschrieb die Entstehung der Fuselöle durch Aminosäuregärung während der alkoholischen Gärung (1905) und arbeitete über den Aufbau und die Struktur der Pektine.

Ehrungen

  • 1931 Emil-Fischer-Medaille

Literatur

  • Guido Hartmann: Ehrlich, Felix. In: Neue Deutsche Biographie (NDB). Band 4, Duncker & Humblot, Berlin 1959, S. 362 f. (Digitalisat).
  • Horst-Rüdiger Jarck, Günter Scheel (Hrsg.): Braunschweigisches Biographisches Lexikon. 19. und 20. Jahrhundert, Hannover 1996, S. 158.

Weblinks

 Wikisource: Felix Ehrlich – Quellen und Volltexte

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

15.04.2021
Anthropologie | Biodiversität | Primatologie
Bedrohte Lemuren: „Unser Verhalten entscheidet, wer überlebt“
Biologen zeigen in einer Studie am Beispiel des Fingertiers oder Aye-aye wie Bildungsarbeit dazubeitragen kann, bedrohte Tierarten zu schützen.
15.04.2021
Ethologie | Primatologie
Gorillamänner bluffen nicht!
Als eines der symbolträchtigsten Geräusche im Tierreich hat das Brusttrommeln Eingang in unsere Umgangssprache gefunden – darunter wird oft eine übertriebene Einschätzung der eigenen Leistungen verstanden.