Franz Ruttner

Franz Ruttner (* 12. Mai 1882 in Vápenný Podol (= Schönfeld?); † 17. Mai 1961 in Lunz am See, Niederösterreich) war ein deutscher Limnologe, langjähriger Leiter der Biologischen Station in Lunz am See.

Franz Ruttner gilt als "Klassiker" unter den deutsch-österreichischen Limnologen. Der in Nordböhmen geborene Sohn eines Försters kam nach dem Abschluss seines Studiums (in Prag bei dem Botaniker Hans Molisch; Diss. "Die Kleinstlebewesen der Prager Wasserleitung" 1906) nach Niederösterreich und wurde 1908 zum administrativen Leiter der im Jahr 1905 durch Carl Kupelwieser gegründeten Biologischen Station in Lunz am See. Die Station war während des 1. Weltkrieges vorübergehend geschlossen. 1924 wurde sie durch die Kaiser-Wilhelm-Gesellschaft (heutige Max-Planck-Gesellschaft), die die Österreichische Akademie der Wissenschaften unterstützte, neu gegründet und Franz Ruttner wurde Direktor des Instituts. 1928-29 unternahm er mit den Kollegen Heinrich Feuerborn und August Thienemann und dem Laboranten Karl Herrmann die erste limnologische Forschungsreise in die Tropen (Indonesien). Er leitete die Biologische Station Lunz bis zu seiner Pensionierung 1957 und starb 1961 in Lunz. Eine seiner wichtigsten wiss. Leistungen ist der Nachweis der Hydrogencarbonat-Assimilation bei submersen höheren Makrophyten (wie der Wasserpest).

Ein Klassiker ist auch der von ihm 1940 verfasste "Grundriß der Limnologie", ein mit ca. 250 Seiten knapp gefasster Überblick über die Seenkunde mit kurzen Kapiteln auch über Fließgewässer und Moore. Dieses Werk wurde in 11 Sprachen übersetzt. Nach Franz Ruttner ist eine Reihe von limnologischen Symposien benannt, die die Bayerische Naturschutzakademie jährlich in Seeon auf Initiative und unter Leitung von Ruttners letztem Schüler Otto Siebeck veranstaltet.

Franz Ruttner hatte drei Söhne: Anton Ruttner (1911-2006; Geologe, Leiter der Geologischen Bundesanstalt in Wien; verdient bes. um die Geologie des Iran; seine Gattin Agnes Ruttner-Kolisko, 1911-1992, eine führende Rotatorien- (Rädertier-)Spezialistin); Friedrich (1915-1998; Neurologe) und Hans (1919-1979; Absolvent der Univ. f. Bodenkultur in Wien): diese beiden gründeten 1946 in Lunz das Institut für Bienenkunde, das dann dem Landwirtschaftsministerium unterstellt wurde; 1948 Erstnachweis der Mehrfachbegattung der Bienenkönigin während des Hochzeitsfluges; Friedrich Ruttner war dann lange Jahre "Bienen-Professor" an der Universität in Frankfurt (M.) mit Institut in Oberursel.

Siehe auch

  • Ruttnersche Wasserschöpfer

Werke

  • Grundriß der Limnologie 3. Auflage. DeGruyter, Berlin 1962.

Weblinks

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

11.05.2021
Zytologie | Physiologie | Bioinformatik
Wie man als Einzeller ans Ziel gelangt
Wie ist es ohne Gehirn und Nervensystem möglich, sich gezielt in die gewünschte Richtung zu bewegen? Einzellern gelingt dieses Kunststück offenbar problemlos.
11.05.2021
Ökologie
Studie zur Funktionsweise aquatischer Ökosysteme
Die Funktionen wassergeprägter Ökosysteme können durch hydrologische Schwankungen erheblich beeinflusst und verändert werden.
11.05.2021
Klimawandel | Meeresbiologie
Mit Bakterien gegen die Korallenbleiche
Korallen sind das Rückgrat mariner Ökosysteme der Tropen.
11.05.2021
Zoologie | Ökologie
Afrikanische Wildhunde als Botschafter für das weltweit grösste Naturschutzgebiet
Das weltweit grösste Landschutzgebiet liegt im Süden Afrikas und umfasst 52039000 Quadratkilometer in fünf Ländern.
10.05.2021
Physiologie
Orientierungssinn von Fledermäusen
Säugetiere sehen mit den Augen, hören mit den Ohren und riechen mit der Nase.
06.05.2021
Anthropologie | Ethologie
Ältestes menschliches Begräbnis in Afrika
Eine neue Studie berichtet über die älteste bekannte Bestattung eines modernen Menschen in Afrika.
05.05.2021
Ethologie | Evolution
Verhaltensänderungen beim Eis-Essen
Wie Lernen und Evolution zusammenhängen, erforschen die Verhaltenswissenschaften seit über 100 Jahren. Bisher ohne allgemeingültige Antwort.