Fritz Baltzer

Fritz Richard Baltzer (* 12. März 1884 in Hottingen; † 18. März 1974 in Bern) war ein Schweizer Zoologe, Genetiker und Entwicklungsbiologe.

Laufbahn

Der Sohn des Alpengeologen Armin Baltzer legte seine Reifeprüfungen in Bern (1902) und in Dresden (1903) ab. Von 1903 bis 1905 studierte er an der Universität Bern Zoologie bei Theophil Studer und wechselte 1905 an die Universität Würzburg. 1908 wurde er dort bei Theodor Boveri mit einer Arbeit über das Thema "Uber mehrpolige Mitosen bei Seeigeleiern" promoviert.

1910 wurde er Privatdozent, 1915 ausserordentlicher Professor. Ab 1919 arbeitete er als Assistenzprofessor an der Universität Freiburg bei Hans Spemann. 1921 erhielt er einen Ruf als Ordinarius für Zoologie, vergleichende Anatomie und allgemeine Biologie an der Universität Bern.

Baltzer war zugleich Direktor des Zoologischen Instituts an der Universität Bern und Gründungsmitglied sowie Präsident der Schweizerischen Gesellschaft für Vererbungsforschung. 1933 war Baltzer Präsident der Deutschen Zoologischen Gesellschaft. Als Nichtdeutscher legte er nach der Machtübernahme von Hitler sein Amt nieder.

Von 1948 bis 1949 hatte Baltzer eine Gastprofessur für Embryologie an der Iowa State University inne. Baltzer wurde 1954 emeritiert.

Forschung

Baltzer forschte unter anderem auf dem Gebiet der experimentellen Entwicklungsphysiologie, wobei er wichtige Erkenntnisse zur Lokalisierung der Erbfaktoren gewann. Dabei untersuchte er die genetische Rolle von Zellkern und Zellplasma an Molch- und Salamanderarten. Bei seinen Experimenten pflanzte er einer entkernten Eizelle einen artfremden Spermienkern ein, der die Funktion des Zygotenkerns übernehmen sollte.

So konnte Baltzer beobachten, dass die Haut eines auf diese Weise gezeugten Bastards die typischen Merkmale derjenigen Art aufwies, die das entkernte Plasma zum neuen Organismus beigetragen hatte, und damit die Bedeutung des Plasmas für die Übertragung von artspezifischen Entwicklungsfaktoren nachweisen.

Aufgrund seiner Erkenntnisse konnten zahlreiche menschliche Missbildungen wie Anencephalie und Acranie beim Menschen geklärt werden.

Baltzer veröffentlichte auch Biographien seiner Lehrer Theophil Studer und Theodor Boveri.

Ehrungen

  • Mitglied der Leopoldina seit 1939
  • Mitglied der National Academy of Sciences in Washington DC
  • Dr. h. c. an den Universitäten Strassburg und Freiburg im Breisgau
  • 1939 : Marcel-Benoist-Preis

Schriften

  • Uber mehrpolige Mitosen bei Seeigeleiern. Verh. phys.-med. Ges. Würzburg. Vol. 39. 1908
  • Dr. Theophil Studer. Mitteilungen der Naturforschenden Gesellschaft in Bern, Jg. 1922
  • Monographie der Echiuriden des Golfes von Neapel und der angrenzenden Meeres-Abschnitte. Berlin, Friedländer. 1917
  • Theodor Boveri. Leben und Werk eines großen Biologen, 1862-1915. Stuttgart, Wissenschaftl. Verl. 1962

Literatur

  • Ilse Jahn: Geschichte der Biologie. Spektrum 2000
  • Baltzer, Fritz im Historischen Lexikon der Schweiz

Weblinks

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

11.06.2021
Ökologie | Biodiversität | Meeresbiologie
Untermieter auf Manganknollen: Schwämme sorgen für Artenreichtum
Tief auf dem Meeresgrund lagern wertvolle Rohstoffe – beispielsweise Knollen aus Mangan, Eisen, Kobalt und Kupfer.
11.06.2021
Morphologie
Das Metallgebiss des Borstenwurms
Metallatome sind für die bemerkenswerte Stabilität von Borstenwurm-Kiefern verantwortlich, zeigen Experimente der TU Wien.
11.06.2021
Paläontologie | Entwicklungsbiologie
Versteinert: 99 Millionen Jahre alte Geburt
Einem Forschungsteam ein außergewöhnlicher Fund gelungen: Sie fanden eine fossile weibliche Landschnecke, die gemeinsam mit ihren fünf Jungtieren in einem 99 Millionen Jahre alten Bernstein eingeschlossen wurde.
09.06.2021
Genetik | Neurobiologie
Menschen-Gen macht Mäuse schlauer
Ein Gen, das nur beim Menschen vorkommt, führt bei Mäusen zu einem größeren Gehirn, erhöhter Flexibilität des Gedächtnisses und weniger Ängstlichkeit.
09.06.2021
Taxonomie
„Zombie-Frosch“ entdeckt
Senckenberg-Wissenschaftlerinnen haben mit einem internationalen Team drei neue Froscharten aus dem nördlichen Amazonasgebiet beschrieben.
09.06.2021
Klimawandel | Primatologie
Kein Platz für Menschenaffen
Der Klimawandel wird das Verbreitungsgebiet afrikanischer Menschenaffen in den nächsten 30 Jahren drastisch verkleinern.
07.06.2021
Ökologie | Klimawandel | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Art der Waldnutzung beeinflusst Lebensrhythmus der Wildpflanzen
Durch die Klimaerwärmung verschieben sich bei vielen Pflanzen die jahreszeitlichen Rhythmen, zum Beispiel die Blütezeit.
07.06.2021
Ethologie | Vogelkunde
Junge Seeadler bleiben länger im elterlichen Revier
Seeadler reagieren sensibel auf Störungen durch den Menschen, weshalb in unmittelbarer Umgebung der Horste forst- und landwirtschaftliche Nutzungen beschränkt sind.
07.06.2021
Ethologie | Vogelkunde
Vertrauen bei Rabenvögeln
Rabenvögel benutzen soziale Informationen, um sich vor Täuschung durch Artgenossen aus Nachbarterritorien zu schützen.