Gambusen

Gambusen
Koboldkärpfling (Gambusia affinis), Weibchen

Koboldkärpfling (Gambusia affinis), Weibchen

Systematik
Ordnung: Zahnkärpflinge (Cyprinodontiformes)
Unterordnung: Cyprinodontoidei
Familie: Poeciliidae
Unterfamilie: Lebendgebärende Zahnkarpfen (Poeciliinae)
Tribus: Gambusini
Gattung: Gambusen
Wissenschaftlicher Name
Gambusia
Poey, 1854

Die Gambusen (Gambusia) sind eine Gattung der Lebendgebärenden Zahnkarpfen (Poeciliinae). Die Fische kommen vom Süden der USA über die dem Atlantik zuströmenden Gewässersysteme Mittelamerikas bis nach Nordkolumbien vor. Außerdem leben sie auf den Großen Antillen und einigen anderen Karibikinseln. Durch den Menschen wurden sie, Ende des 19. Jahrhunderts, zur Stechmückenlarven-Bekämpfung in anderen Kontinenten angesiedelt. Vor allem Gambusia affinis und Gambusia holbrooki, welche in diesem Zusammenhang beide als Moskitofisch bezeichnet werden. Gambusen leben in Süß- und Brackwasser.

Mit fast 45 Arten sind sie vor Poecilia (etwa 39 Arten) die artenreichste Gattung der Lebendgebärenden Zahnkarpfen.

Merkmale

Gambusen sind mehr oder weniger gestreckte, oft auch gedrungene (besonders die Weibchen), kleine, farblich unscheinbare Fische. Die Oberseite ist oft bräunlich bis olivgrün, die Bauchseite ist heller. Rücken- und Schwanzflosse sind oft gepunktet. Seitlich sind sie nicht oder nur wenig abgeflacht. Sie erreichen Längen von 3,5 bis 7 cm. Die Geschlechter sind in ihrer Färbung fast gleich. Die meisten Gambusen verfügen über einen schwarzen Augenstrich, der sich bis zum Kiemendeckel erstreckt, und einen dunklen Streifen entlang der Flankenmitte. Das Maul ist oberständig mit vorstehendem Unterkiefer, die Stirnlinie liegt horizontal. Die Zähne sind konisch, scharf und in einer Reihe angeordnet.

Arten

Gambusia gaigei
  • Untergattung Heterophallina Hubbs, 1926
    • Gambusia echeagarayi (Alvarez, 1952)
    • Gambusia panuco Hubbs, 1926
    • Gambusia regani Hubbs, 1926
    • Gambusia vittata Hubbs, 1926
  • Untergattung Arthrophallus Hubbs, 1926
    • Koboldkärpfling Gambusia affinis (Baird & Girard, 1853)
    • Gambusia alvarezi Hubbs & Springer, 1957
    • Amistad-Kärpfling Gambusia amistadensis Peden, 1973
    • Gambusia atrora Rosen & Bailey, 1963
    • Limonenkärpfling Gambusia aurata Miller & Minckley, 1970
    • Big-Bend-Gambuse Gambusia gaigei Hubbs, 1929
    • Gambusia geiseri Hubbs & Hubbs, 1957
    • Gambusia georgei Hubbs & Peden, 1969
    • Gambusia heterochir Hubbs, 1957
    • Gambusia holbrooki Girard, 1859 (wird zum Teil auch als Unterart von Gambusia affinis betrachtet)
    • Dolores-Kärpfling Gambusia hurtadoi Hubbs & Springer, 1957
    • Gambusia krumholzi Minckley, 1963 (Krumholz' Gambuse)
    • Gambusia lemaitrei Fowler, 1950
    • Cuatro-Cienega-Kärpfling Gambusia longispinis Minckley, 1962
    • Gambusia nobilis (Baird & Girard, 1853)
    • Gambusia quadruncus Langerhans et. al., 2012
    • Langflossengambuse Gambusia sexradiata Hubbs, 1936
    • Conchos-Kärpfling Gambusia senilis Girard, 1859
    • Blaugelber Kärpfling Gambusia speciosa Girard, 1859
  • Untergattung Gambusia
    • Gambusia baracoana Rivas, 1944
    • Gambusia beebei Myers, 1935
    • Gambusia bucheri Rivas, 1944
    • Rotflossen-Kärpfling Gambusia hispaniolae Fink, 1971
    • Gambusia manni Hubbs, 1927
    • Gambusia melapleura (Gosse, 1851)
    • Gambusia monticola Rivas, 1971
    • Nicaraguakärpfling Gambusia nicaraguensis Günther, 1866
    • Gambusia pseudopunctata Rivas, 1969
    • Punktgambuse Gambusia punctata Poey, 1854
    • Blaue Gambuse Gambusia puncticulata Poey, 1854
    • Gambusia rhizophorae Rivas, 1969
    • Jamaika-Kärpfling Gambusia wrayi Regan, 1913
    • Gambusia xanthosoma Greenfield, 1983
    • Yucatankärpfling Gambusia yucatana Regan, 1914 (wird zum Teil auch als Unterart von Gambusia puncticulata betrachtet)
  • incertae sedis
    • Gambusia clarkhubbsi Garrett & Edwards, 2003
    • Domingokärpfling Gambusia dominicensis Regan, 1913
    • Breitmaul-Kärpfling Gambusia eurystoma Miller, 1975
    • Gambusia luma Rosen & Bailey, 1963
    • Gambusia marshi Minckley & Craddock, 1962
    • Gambusia myersi Ahl, 1925

Literatur

  • Günther Sterba: Enzyklopädie der Aquaristik und speziellen Ichthyologie. Verlag J. Neumann-Neudamm, 1978, ISBN 3-7888-0252-9
  • Claus Schaefer, Torsten Schröer: Das große Lexikon der Aquaristik, Ulmer Verlag, Stuttgart 2004, ISBN 3-8001-7497-9
  • Mary Rauchenberger: Systematics and biogeography of the genus Gambusia (Cyprinodontiformes, Poecilidae). American Museum novitates, Nr. 2951. 1989, PDF
  • Charles Lydeard, Michael C. Wooten, Axel Meyer: Molecules, Morphology, and Area Cladograms: A Cladistic and Biogeographic Analysis of Gambusia (Teleostei: Poeciliidae). Syst Biol (1995) 44 (2): 221-236. doi:10.1093/sysbio/44.2.221
  • R. Kinzelbach, F. Krupp: Zur Einbürgerung des Moskitofisches Gambusia affinis in Mitteleuropa. Mainzer Naturwiss. Archiv 20: 67-77, 1982.
  • F. Krupp: Untersuchungen zum Fressverhalten des Moskitofisches Gambusia affinis (BAIRD & GIRARD, 1853). Mainzer Naturwiss. Archiv 20: 79-90, 1982.

Weblinks

 Commons: Gambusen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

08.04.2021
Mikrobiologie | Zytologie | Taxonomie
Cyanobakterien mögen es gesellig
Forschende vom Leibniz-Institut DSMZ-Deutsche Sammlung von Mikroorganismen und Zellkulturen GmbH haben drei verschiedene Cyanobakterien und ihre assoziierten Mikroorganismen untersucht.
08.04.2021
Neobiota | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Invasive aquatische Arten verursachen Schäden in Milliardenhöhe
Wenn sich Pflanzen oder Tiere aufgrund menschlicher Aktivitäten in Ökosystemen außerhalb ihres natürlichen Verbreitungsgebietes etablieren, können sie erhebliche wirtschaftliche Schäden verursachen.
08.04.2021
Anthropologie | Genetik | Paläontologie
Bisher ältestes Genom moderner Menschen rekonstruiert
Team zweier Max-Planck-Institute und der Universität Tübingen datiert fossilen Schädel aus Tschechien anhand von eingekreuzten Neandertalergenen. Alter von mehr als 45.000 Jahren bestimmt.
07.04.2021
Mikrobiologie | Evolution
Auf der Suche nach dem ersten Bakterium
Wie sah der Ahnherr aller Bakterien aus, wo lebte er und wie ernährte er sich? Auf diese Fragen fand nun ein Forschungsteam Antworten.
06.04.2021
Ökologie | Paläontologie | Meeresbiologie
Tigerhai-Angriff vor 14.5 Millionen Jahren endete tödlich für steirische Seekuh
Forschende des Naturhistorischen Museums Wien identifizierten ein einzigartiges fossiles Skelett einer Seekuh.
06.04.2021
Physiologie | Paläontologie | Meeresbiologie
Hautnah: Wie Säuger das Wasser zurückeroberten
Flusspferde und Wale sind nahe Verwandte, aber ihre „aquatische“ Haut stammt nicht von einem gemeinsamen Vorfahren.
06.04.2021
Genetik | Ethologie | Insektenkunde
Ameisen reagieren auf soziale Isolation
Ameisen reagieren auf soziale Isolation ähnlich wie Menschen oder andere soziale Säugetiere.
06.04.2021
Anthropologie | Paläontologie | Video
Menschheitsgeschichte: Früher Homo sapiens im Outback Afrikas
Ein internationales Forschungsteam liefert erstmals mehr als 100.000 Jahre alte Belege für moderne Menschen in der Kalahari-Wüste im Landesinneren Afrikas.
06.04.2021
Klimawandel | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Milch von weidenden Kühen besser für das Klima als Milch von Kühen in Stallhaltung?
Weidebasierte Milchproduktion kann hohe Milchleistung mit sehr niedrigen Methanemissionen verbinden.
06.04.2021
Meeresbiologie
Effektive Beutejagd in der Tiefsee
Ein internationales Forscherteam hat untersucht, warum Delfine und Wale rekordverdächtige Tauchgänge in mehrere Kilometer Tiefe durchführen.