Georg Bitter (Botaniker)

Georg Bitter, vollständiger Name Friedrich August Georg Bitter, (* 13. August 1873 in Bremen; † 30. Juli 1927 ebenda) war ein deutscher Botaniker. Sein botanisches Autorenkürzel lautet „Bitter“ – früher war auch das Kürzel „Bitt.“ in Gebrauch.

Leben

Der Botanische Garten am Osterdeich 1906

Georg Bitter war Sohn eines Getreidemaklers in Bremen. Nach dem Abitur studierte er in Jena, Leipzig und München Botanik und promovierte 1896 in Kiel. Anschließend arbeitete er in Berlin, Neapel und Münster. Ab 1904 legte er in Bremen zusammen mit dem Schweizer Gärtner Ernst Nußbaumer den von Franz Ernst Schütte gestifteten Botanischen Garten am Osterdeich an. 1913 wurde ihm vom Bremer Senat der Professorentitel verliehen.

Nach dem Ersten Weltkrieg wurde Bitter zum Professor für Botanik an die Universität Göttingen berufen. Für das Werk Die natürlichen Pflanzenfamilien von Adolf Engler und Carl Prantl bearbeitete er „Marattiaceae, Ophioglossaceae“ für Band I. 4 (1900). Des Weiteren gab er zusammen mit Bruno Schütt die 8. Auflage des Werkes Flora von Bremen und Oldenburg von F. G. P. Buchenau heraus.

In Bremen-Hastedt ist die Georg-Bitter-Straße nach ihm benannt.

Werke

  •  Die Gattung Acaena. 1910–1911.
  •  Solana africana. 1910–1911.
  •  Flora von Bremen und Oldenburg. 1927.

Quellen

  • Hermann Farenholtz: Bitter, Friedrich August Georg. In: Historische Gesellschaft Bremen, Staatsarchiv Bremen (Hrsg.): Bremische Biographie 1912-1962. Hauschild Verlag, Bremen 1969, S.46 (Sp.2) bis S.47 (Sp.2).
  •  Robert Zander, Fritz Encke, Günther Buchheim, Siegmund Seybold (Hrsg.): Handwörterbuch der Pflanzennamen. 13. Auflage. Ulmer Verlag, Stuttgart 1984, ISBN 3-8001-5042-5.

Weblinks


Das könnte Dich auch interessieren