Georg Johann Pfeffer

Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. weitere Personen dieses Namens finden sich unter Georg Pfeffer (Begriffsklärung)
Chiroteuthis veranyi, Pfeffer 1912

Georg Johann Pfeffer (* 1854 in Berlin; † 1931) war ein deutscher Zoologe.

Leben

1887 wurde Pfeffer Museumsdirektor des 1843 in Hamburg gegründeten Naturhistorischen Museums, welches im Zweiten Weltkrieg zerstört wurde. Er war Malakologe (dt.: Weichtierforscher). Die Malakologie wird in Deutschland auch als Malakozoologie bezeichnet.

Pfeffer veröffentlichte viele wissenschaftliche Werke, hauptsächlich über Kopffüßer (Cephalopoda). Er beschrieb unter anderem die Wunderlampen (Lycoteuthis).

Werke (auswahl)

  • Die Cephalopoden der Plankton-Expedition. Zugleich eine monographische Übersicht der Oegopsiden Cephalopoden (Ergebnisse der Plankton-Expedition der Humboldt-Stiftung, Band 12). Lipsius & Tische, Kiel 1912.
  1. Atlas mit Erklärungen. 1912.
  2. Text mit Kommentar. 1912.

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

23.04.2021
Mikrobiologie | Biochemie
Neues aus der Erdgeschichte
Vor 2,43 Mrd.
21.04.2021
Klimawandel | Meeresbiologie
Wie Rifforganismen dem Klimawandel trotzen könnten
Eine neue Untersuchung tropischer Foraminiferen zeigt, wie diese kalkbildenden Einzeller auf Ozeanversauerung und -erwärmung reagieren.
19.04.2021
Neobiota
Ausbreitung zweier invasiver Arten: Waschbären und Marderhunde
Der aus Asien stammende Marderhund und der nordamerikanische Waschbär werden sich in Zukunft in Europa vermutlich noch weiter ausbreiten.
19.04.2021
Klimawandel | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Der Klimawandel macht es schwieriger, eine gute Tasse Kaffee zu bekommen
Äthiopien könnte in Zukunft weniger besonders hochwertigen Kaffee und mehr durchschnittliche, eher fade schmeckende Sorten erzeugen.
19.04.2021
Anthropologie | Entwicklungsbiologie
Evolution der menschlichen Geburtsprobleme
Im Gegensatz zu den meisten anderen Primaten sind menschliche Neugeborene im Vergleich zur Breite des mütterlichen Geburtskanals sehr groß, was zu einem hohen Risiko sowohl für das Baby als auch die Mutter werden kann.