George Karsten

George Karsten (* 3. November 1863 in Rostock; † 7. Mai 1937 in Halle (Saale); vollständiger Name: George Henry Hermann Karsten, auch Georg Heinrich Hermann Karsten[1]) war ein deutscher Botaniker. Sein botanisches Autorenkürzel lautet „G.Karst.“ und kommt vor allem bei Algen vor, dort zumeist in der Form „G. Karsten“).

Werdegang

Karsten, einziger Sohn und zweites von vier Kindern des promovierten Juristen und vormaligen kommissarischen Bürgermeisters von Sülze, Karl Karsten (1829-1884) und dessen Frau Helenita, geb. Blohm (1841-1925), begann ein Studium der Naturwissenschaften zunächst an den Universitäten Straßburg und Zürich[2], ab Oktober 1884 dann in seiner Heimatstadt Rostock.[3] Seine Promotion zum Dr. phil. erfolgte 1885 an der Universität Straßburg, seine Habilitation 1892 an der Universität Leipzig, wo er bis 1895 auch Lehrveranstaltungen abhielt. Danach bekleidete er außerordentliche Professuren an der Universität Kiel (1898) und an der Universität Bonn (ab 1899). 1909 erhielt er einen Ruf an die Universität Halle, wo er eine ordentliche Professur für Botanik innehatte. Gleichzeitig wurde er Direktor des Botanischen Gartens. Seine Lehrtätigkeit setzte er bis zur Berufung Wilhelm Trolls 1932 fort.

Werke

  • Lehrbuch der Pharmakognosie des Pflanzenreiches für Hochschulen und zum Selbstunterricht mit Rücksicht auf das neue deutsche Arzneibuch : mit 528 Abb. - Jena : Fischer, 1903. Digitalisierte Ausgabe der Universitäts- und Landesbibliothek Düsseldorf

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Siehe Detailseite im IPNI.
  2. Matrikelbuch der Universität Rostock: WS 1864 - SS 1888 Vgl. lfd. Nr. 4, Eintrag im Feld "Academ. antea freq."
  3. Immatrikulation von Georg Karsten im Rostocker Matrikelportal

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

13.05.2021
Botanik | Klimawandel | Biodiversität | Bioinformatik
Mit Smartphones den ökologischen Wandel erfassen
Smartphone-Apps zur Pflanzenbestimmung wie „Flora Incognita“ können nicht nur Pflanzenarten erkennen, sie erfassen auch großräumige ökologische Muster.
13.05.2021
Genetik | Evolution | Immunologie
Neue Erkenntnisse über die Evolution des Immunsystems
Der menschliche Körper verfügt, wie alle anderen Lebewesen auch, über ein sogenanntes angeborenes Immunsystem.
13.05.2021
Toxikologie | Biochemie | Insektenkunde
Meerrettich-Erdfloh: Geschützt mit den Waffen seiner Nahrungspflanze
Wenn Meerrettich-Erdflöhe an ihren Wirtspflanzen fressen, nehmen sie nicht nur Nährstoffe, sondern auch Senfölglykoside, die charakteristischen Abwehrstoffe des Meerrettichs und anderer Kreuzblütengewächse, auf.
13.05.2021
Toxikologie | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Die Achillesferse eines Käfers: Glyphosat
Der Getreideplattkäfer lebt in enger Gemeinschaft mit symbiotischen Bakterien.
13.05.2021
Zoologie | Ökologie
Globaler Atlas soll große Tierwanderungen bewahren
Wildtiere soweit das Auge reicht: Millionen von Gnus ziehen gemeinsam mit Zebras, Gazellen und Antilopen durch das grüne Gras weiter Ebenen in Ostafrika.
11.05.2021
Zytologie | Physiologie | Bioinformatik
Wie man als Einzeller ans Ziel gelangt
Wie ist es ohne Gehirn und Nervensystem möglich, sich gezielt in die gewünschte Richtung zu bewegen? Einzellern gelingt dieses Kunststück offenbar problemlos.
11.05.2021
Ökologie
Studie zur Funktionsweise aquatischer Ökosysteme
Die Funktionen wassergeprägter Ökosysteme können durch hydrologische Schwankungen erheblich beeinflusst und verändert werden.
11.05.2021
Klimawandel | Meeresbiologie
Mit Bakterien gegen die Korallenbleiche
Korallen sind das Rückgrat mariner Ökosysteme der Tropen.
11.05.2021
Zoologie | Ökologie
Afrikanische Wildhunde als Botschafter für das weltweit grösste Naturschutzgebiet
Das weltweit grösste Landschutzgebiet liegt im Süden Afrikas und umfasst 52039000 Quadratkilometer in fünf Ländern.