Gerhard Creutz

Gerhard Creutz (* 16. März 1911 in Copitz; † 18. September 1993 in Berchtesgaden, begraben in Neschwitz) war ein deutscher Ornithologe.

Leben

Creutz wurde als Sohn eines Pirnaer Druckereibesitzers geboren. Nach der Lehrerausbildung am Pädagogischen Institut der Technischen Hochschule in Dresden wurde er von 1945 bis 1952 Lehrer in Pillnitz und gründete 1951 die Fachgruppe Ornithologie und Vogelschutz in Dresden. 1954 promovierte er an der TH Dresden. 1958 machte er sich, trotz Widerspruch zu den zentralistischen Bestrebungen in der DDR, um die Gründung des Naturwissenschaftlichen Arbeitskreises Oberlausitz im Kulturbund verdient. Von 1953 bis 1971 leitete er die Vogelschutzstation Neschwitz. Creutz war Verfasser zahlreicher Bücher zur Vogelkunde und unter anderem Mitarbeiter an der Neuen Brehm-Bücherei.

Werke (Auswahl)

  • Geheimnisse des Vogelzuges, Ziemsen, 10., überarb. Aufl., Wittenberg Lutherstadt 1988, ISBN 3-7403-0036-1
  • Der Weissstorch: Ciconia ciconia, Ziemsen, 2. Aufl., Wittenberg Lutherstadt 1988, ISBN 3-7403-0172-4
  • Die Wasseramsel: Cinclus cinclus, Westarp-Wiss., 3. Aufl, Magdeburg 1995, ISBN 3-89432-204-7
  • Greifvögel und Eulen: Spechte, Hühner, Tauben u.a., Urania-Verlag, 7. Aufl., Leipzig; Jena; Berlin 1983

Weblinks

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

15.04.2021
Anthropologie | Biodiversität | Primatologie
Bedrohte Lemuren: „Unser Verhalten entscheidet, wer überlebt“
Biologen zeigen in einer Studie am Beispiel des Fingertiers oder Aye-aye wie Bildungsarbeit dazubeitragen kann, bedrohte Tierarten zu schützen.
15.04.2021
Ethologie | Primatologie
Gorillamänner bluffen nicht!
Als eines der symbolträchtigsten Geräusche im Tierreich hat das Brusttrommeln Eingang in unsere Umgangssprache gefunden – darunter wird oft eine übertriebene Einschätzung der eigenen Leistungen verstanden.