Gottfried Berthold

Gottfried Dietrich Wilhelm Berthold (* 16. September 1854 in Gahmen; † 7. Januar 1937 in Göttingen) war ein deutscher Botaniker und Pflanzenphysiologe. Sein botanisches Autorenkürzel lautet „Berthold“.

Leben

Gottfried Berthold, Spross einer westfälischen Bauernfamilie vom sogenannten „Bertholdshof“, Sohn des Franz Diederich Heinrich (* 1825; † 1892) und der Johanna Hermine Wilhelmine Berthold (* 1826; † 1902), widmete sich nach dem Abitur einem Studium der Biologie an der Universität Göttingen, das er mit einer Dissertation über Algen abschloss.

In der Folge hielt er sich um 1879 mehrfach zu Forschungsaufenthalten in der Zoologischen Station in Neapel auf, um Untersuchungen an Algen durchzuführen, bevor er sich 1881 in Göttingen als Schüler von Johannes Reinke, des damaligen Professors für Botanik und ersten Direktors des Pflanzenphysiologischen Instituts, habilitierte. 1887 folgte Gottfried Berthold Johannes Reinke in beiden Positionen nach, bis er 1923 emeritiert wurde. Im Jahr 1888 wurde er zum Mitglied der Gelehrtenakademie Leopoldina gewählt.

Gottfried Berthold heiratete 1889 Anna geborene Brons. Das Paar hatte zwei Söhne sowie eine Tochter.

Wirken

Nachdem Gottfried Berthold sich in seiner ersten, kürzeren, aber sehr fruchtbaren Schaffensperiode mit Meeresalgen, besonders erfolgreich in Neapel, beschäftigt hatte, wandte er sich in seiner zweiten Periode physikalischen Gesichtspunkten zum Verständnis der Funktion der Zelle basierend auf die Protoplasmamechanik zu und suchte die pflanzliche Organisation durch kausale, entwicklungsmechanische Anatomie unter Vermeidung teleologischer Gedankengänge zu erklären.

Schriften

  • Untersuchungen über den Aufbau einiger Algen, 1878
  • Die geschlechtliche Fortpflanzung von Dasycladus clavaeformis Ag, 1880
  • Zur Kenntnis der Siphoneen und Bangiaceen, 1880
  • Die geschlechtliche Fortpflanzung der eigentlichen Phaeosphoreen, 1881
  • Vertheilung der Algen im Golf von Neapel, In: Mitteilungen der Zoologischen Station Neapel 3, S. 393–536, 1882
  • Morphologie und Physiologie der Meeresalgen, In: Jahrbuch für wissenschaftliche Botanik 13, S. 569–717, 1882
  • Die Cryptonemiaceen des Golfes von Neapel und der angrenzenden Meeres-Abschnitte: eine Monographie, In: Band 12 von Fauna und Flora des Golfes von Neapel und der angrenzenden Meeres-Abschnitte, 1884
  • Studien über Protoplasmamechanik, 1886
  • Untersuchungen zur Physiologie der Pflanzlichen Organisation, 2 Bände, 1898–1904

Literatur

  • Ernst Küster, In: Berichte der deutschen Botanischen Gesellschaft 54, S. 100–121, 1936
  • Richard Harder, In: Nachrichten von der Gesellschaft der Wissenschaften zu Göttingen, S. 9–17, 1936/37
  • Richard Harder: Berthold, Gottfried. In: Neue Deutsche Biographie (NDB). Band 2, Duncker & Humblot, Berlin 1955, S. 167 (Digitalisat).
  • Georg-August-Universität Göttingen: uni|in|form, S. 12, 4. Jahrgang, Ausgabe 2, Juni 2005

Weblinks

 Wikisource: Gottfried Berthold – Quellen und Volltexte

Das könnte Dich auch interessieren