Großmaul-Antennenwelse

Großmaul-Antennenwelse
Lophiosilurus alexandri

Lophiosilurus alexandri

Systematik
Clupeocephala
Kohorte: Ostarioclupeomorpha
Unterkohorte: Ostariophysi
Otophysi
Ordnung: Welsartige (Siluriformes)
Familie: Großmaul-Antennenwelse
Wissenschaftlicher Name
Pseudopimelodidae
Lundberg, Bornbusch & Mago-Leccia, 1991

Die Großmaul-Antennenwelse (Pseudopimelodidae) leben mit sechs Gattungen und 33 Arten in Südamerika vom Río Atrato in Kolumbien bis zum Río de la Plata in Argentinien.

Merkmale

Die Fische werden je nach Art elf bis 80 Zentimeter lang, die Gattung Microglanis lässt schon vom Namen auf kleine Exemplare ahnen, diese erreichen Längen von zwei bis acht Zentimetern. Die Süßwasserfische haben kleine Augen, ein weites Maul und kurze Barteln. Sie sind meist von bräunlicher Farbe, oft mit hellen und dunklen Querbändern. Kleine Arten sind beliebte Aquarienfische.

Systematik

Die Pseudopimelodidae gehörten früher als Unterfamilie zu den Antennenwelsen (Pimelodidae). Heute sind sie die einzige Familie der Überfamilie Pseudopimelodoidea.

  • Familie Pseudopimelodidae (Großmaul-Antennenwelse) Lundberg, Bornbusch & Mago-Leccia, 1991
    • Gattung Batrochoglanis Gill, 1858
      • Batrochoglanis acanthochiroides (Güntert, 1942)
      • Batrochoglanis melanurus Shibatta & Pavanelli, 2005
      • Batrochoglanis raninus (Valenciennes, 1840)
      • Batrochoglanis transmontanus (Regan, 1913)
      • Batrochoglanis villosus (Eigenmann, 1912)
    • Gattung Cephalosilurus Haseman, 1911
      • Cephalosilurus albomarginatus (Eigenmann, 1912)
      • Cephalosilurus apurensis (Mees, 1978)
      • Cephalosilurus fowleri Haseman, 1911
      • Cephalosilurus nigricaudus (Mees, 1974)
    • Gattung Cruciglanis Ortega-Lara & Lehmann, 2006
      • Cruciglanis pacifici Ortega-Lara & Lehmann A., 2006
    • Gattung Lophiosilurus Steindachner, 1876
      Lophiosilurus alexandri
      • Lophiosilurus alexandri Steindachner, 1876
    • Gattung Microglanis Eigenmann, 1912
      • Microglanis ater Ahl, 1936
      • Microglanis carlae Alcaraz, da Graça & Shibatta, 2008
      • Microglanis cibelae Malabarba & Mahler, 1998
      • Microglanis cottoides (Boulenger, 1891)
      • Microglanis eurystoma Malabarba & Mahler, 1998
      • Microglanis garavelloi Shibatta & Benine, 2005
      • Microglanis iheringi Gomes, 1946
      • Microglanis leptostriatus Mori & Shibatta, 2006
      • Microglanis malabarbai Bertaco & Cardoso, 2005
      • Microglanis nigripinnis Bizerril & Perez-Neto, 1992
      • Microglanis parahybae (Steindachner, 1880)
      • Microglanis pataxo Sarmento-Soares, Martins-Pinheiro, Aranda & Chamon, 2006
      • Microglanis pellopterygius Mees, 1978
      • Microglanis poecilus Eigenmann, 1912
      • Microglanis secundus Mees, 1974
      • Microglanis variegatus Eigenmann & Henn, 1914
      • Microglanis zonatus Eigenmann & Allen, 1942
    • Gattung Pseudopimelodus Bleeker, 1858
      • Pseudopimelodus bufonius (Valenciennes, 1840)
      • Pseudopimelodus charus (Valenciennes, 1840)
      • Pseudopimelodus mangurus (Valenciennes, 1835)
      • Pseudopimelodus pulcher (Boulenger, 1887)
      • Pseudopimelodus schultzi (Dahl, 1955)

Literatur

Weblinks

 Commons: Großmaul-Antennenwelse (Pseudopimelodidae) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

19.04.2021
Neobiota
Ausbreitung zweier invasiver Arten: Waschbären und Marderhunde
Der aus Asien stammende Marderhund und der nordamerikanische Waschbär werden sich in Zukunft in Europa vermutlich noch weiter ausbreiten.
19.04.2021
Klimawandel | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Der Klimawandel macht es schwieriger, eine gute Tasse Kaffee zu bekommen
Äthiopien könnte in Zukunft weniger besonders hochwertigen Kaffee und mehr durchschnittliche, eher fade schmeckende Sorten erzeugen.
19.04.2021
Anthropologie | Entwicklungsbiologie
Evolution der menschlichen Geburtsprobleme
Im Gegensatz zu den meisten anderen Primaten sind menschliche Neugeborene im Vergleich zur Breite des mütterlichen Geburtskanals sehr groß, was zu einem hohen Risiko sowohl für das Baby als auch die Mutter werden kann.
15.04.2021
Anthropologie | Biodiversität | Primatologie
Bedrohte Lemuren: „Unser Verhalten entscheidet, wer überlebt“
Biologen zeigen in einer Studie am Beispiel des Fingertiers oder Aye-aye wie Bildungsarbeit dazubeitragen kann, bedrohte Tierarten zu schützen.
15.04.2021
Ethologie | Primatologie
Gorillamänner bluffen nicht!
Als eines der symbolträchtigsten Geräusche im Tierreich hat das Brusttrommeln Eingang in unsere Umgangssprache gefunden – darunter wird oft eine übertriebene Einschätzung der eigenen Leistungen verstanden.