Gynäkotropie

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Der Begriff Gynäkotropie (Synonym: Gynäkotropismus) bedeutet, dass von einer Besonderheit (etwa in Bezug auf zum Beispiel eine Behinderung, Chromosomenbesonderheit, Erkrankung oder Fehlbildung) bevorzugt das weibliche Geschlecht (also Mädchen und Frauen) betroffen ist und damit das Geschlechterverhältnis bei der Besonderheit nicht nur kurzfristig deutlich unausgeglichen ist.

Beispiele für Besonderheiten mit einer Gynäkotropie sind Multiple Sklerose, Aicardi-Syndrom, Anenzephalie, Holoprosenzephalie, Edwards-Syndrom (Trisomie 18), Susac-Syndrom, Pierre-Robin-Sequenz, Cri-du-chat-Syndrom, Rett-Syndrom, Albright-Syndrom (McCune-A.(-Sternberg)-Krankheit), Acanthosis nigricans, Sneddon-Syndrom, Dermatosis papulosa nigra, Bloch-Sulzberger-Syndrom, Stilling-Tuerk-Duane-Syndrom, Lupus erythematodes (systemisch), Antiphospholipid-Syndrom (Hughes-Syndrom), Dermatomyositis, Sjögren-Syndrom, Hashimoto-Thyreoiditis und weitere Autoimmunkrankheiten.

Das Gegenteil von Gynäkotropie ist Androtropie.


Das könnte dich auch interessieren