Gynostemma pentaphyllum

Gynostemma pentaphyllum
Gynostemma pentaphyllum

Gynostemma pentaphyllum

Systematik
Familie: Kürbisgewächse (Cucurbitaceae)
Unterfamilie: Zanonioideae
Tribus: Zanonieae
Untertribus: Gomphogyninae
Gattung: Gynostemma
Art: Gynostemma pentaphyllum
Wissenschaftlicher Name
Gynostemma pentaphyllum
(Thunb.) Makino

Gynostemma pentaphyllum (chinesisch 絞股藍 / 绞股蓝 jiǎogǔlán ‚Rankende Indigopflanze‘) ist eine Pflanzenart der Familie der Kürbisgewächse (Cucurbitaceae). Teile der Pflanze werden als Gemüse, Salat oder Tee zubereitet.

Beschreibung

Gynostemma pentaphyllum ist eine schlanke, kletternde, einjährige bis ausdauernde krautige Pflanze und erreicht Wuchslängen von 4 bis 8 Metern. Sie bildet Wurzelknollen als Überdauerungsorgan aus. Winterhärte bis ca. -15 °C. Sie ist fein behaart bis verkahlend. Die Ranken sind gegabelt, selten einfach. Die häutigen bis papierartigen, annähernd symmetrischen, unpaarig gefiederten Laubblätter sind einfach bis fußförmig aus fünf bis sieben Blättchen zusammengesetzt und von eiförmiger über umgekehrt-eiförmiger bis lanzettlicher Form. Das endständige Blättchen ist 4 bis 14 Zentimeter lang und 2 bis 5 Zentimeter breit, alle weiteren kleiner. Die Blättchen sind spitz bis stumpf an der Spitze, am Ansatz stumpf bis keilförmig zugespitzt und am Rand unregelmäßig gesägt, wenn behaart, dann vor allem entlang der Nervatur.

Gynostemma pentaphyllum ist zweihäusig getrenntgeschlechtig (diözisch). Die Blütenstände sind bis zu 30 cm lang und herabhängend. Die Blüten sind mit kleinen Tragblättern versehen, die dreieckigen Kelchabschnitte 0,5 bis 2 Zentimeter lang, die gelblich-grünen Kronlappen dreieckig-lanzettlich und 2 bis 3 Millimeter lang.

Die Früchte sind runde und glatte Beeren mit einem Durchmesser von 5 bis 8 Millimetern, die dunkelgrün bis fast schwarz werden, wenn sie reif sind.

Verbreitung

Gynostemma pentaphyllum ist in China, Taiwan, Japan, Korea, Thailand, Indien und im gesamten malesischen Raum beheimatet. Sie besiedelt Dickichte und gedeiht in Höhenlagen bis 3200 Metern Meereshöhe.

Datei:Jiaogulan.jpg
Wurzelbildung in einer Versuchsanordnung

Systematik und botanische Geschichte

Die Erstbeschreibung durch den schwedischen Naturforscher Carl Peter Thunberg unter dem Namen Vitis pentaphylla wurde 1784 veröffentlicht.[1] Der deutsch-holländische Botaniker Carl Ludwig Blume überstellte sie 1825 als Gynostemma simplicifolium in eine andere Gattung.[2] Der japanische Botaniker Makino Tomitarō behielt 1902 diese Entscheidung bei, verwandte jedoch wieder das Artepitheton der Erstbeschreibung durch Thunberg und schuf so das heute gültige Taxon Gynostemma pentaphyllum.[3]

Verwendung

In Thailand und China werden frische Blätter als Salat oder spinatähnlich verwendet. Aus den getrockneten Blättern kann auch Tee zubereitet werden.

Nachweise

Einzelnachweise

  1. Flora japonica 105. 1784.
  2. Bijdr. 23. 1825.
  3. Bot. Mag. (Tokyo) 16:179. 1902.

Weblinks

 Commons: Gynostemma pentaphyllum – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Das könnte dich auch interessieren