Heringe

Heringe
Atlantischer Hering (Clupea harengus)

Atlantischer Hering (Clupea harengus)

Systematik
Clupeocephala
Kohorte: Ostarioclupeomorpha
Unterkohorte: Clupeomorpha
Ordnung: Heringsartige (Clupeiformes)
Unterordnung: Clupeoidei
Familie: Heringe
Wissenschaftlicher Name
Clupeidae
Cuvier, 1817

Die Heringe (Clupeidae) sind eine Familie der Echten Knochenfische (Teleostei), die fast weltweit in allen Ozeanen zwischen 70° Nördlicher Breite und 60° Südlicher Breite, vor allem aber in den Tropen vorkommt. Etwa 57 Arten, wie zum Beispiel der einheimische Maifisch (Alosa alosa) oder die Tanganjikasee-Sardine (Limnothrissa miodon), leben in Süßgewässern. Vor allem die Arten des Kaspischen Meeres sind anadrome Wanderfische und wechseln zwischen Süß- und Brackwasser. Bekannteste Arten sind der Atlantische Hering (Clupea harengus), der namengebend für die Familie ist, sowie die Sardine (Sardina pilchardus).

Merkmale

Die verschiedenen Heringsarten werden drei bis 76 Zentimeter lang, die meisten bleiben unter 25 Zentimeter. Ihr Körper ist im Allgemeinen spindelförmig und langgestreckt, manchmal auch hochrückig und seitlich etwas abgeflacht. Das Maul ist normalerweise endständig, bei einigen Arten auch leicht oberständig, in der Unterfamilie Dorosomatinae unterständig. Zähne sind klein oder fehlen. Der Körper ist normalerweise beschuppt, der Unterfamilie Dussumieriinae fehlen die Körperschuppen mit Ausnahme einer einzelnen Beckenschuppe. Die meisten Arten verfügen über zwei lange, stabfömige Postcleithraknochen (Knochen des Schultergürtels). Die Anzahl der Wirbel liegt normalerweise bei 37 bis 59, die der Schuppen in einer Längsreihe bei 40 bis 50. Für gewöhnlich zählt man fünf bis zehn Branchiostegalstrahlen.

Lebensweise

Heringe sind meist obligate, Plankton fressende Schwarmfische, die ohne Kontakt zum Schwarm orientierungslos und panisch reagieren. Sie leben küstennah und nahe der Oberfläche im freien Wasser (Pelagial) .

Systematik

Atlantischer Menhaden (Brevoortia tyrannus)

Die Heringe werden in drei Unterfamilien unterteilt. Neben den eigentlichen Heringen (Clupeinae), deren Gattungen und Arten im folgenden gelistet werden, sind das die Alosinae, die Fadenflossigen Alsen (Dorosomatinae) und die Pellonulinae zu der auch die fossile Gattung Knightia gehört. Nelson zählt auch die Sundasalanginae (bei Fishbase eine eigenständige Familie) zu den Heringen, eine Einordnung, die auch durch eine kladistische Analyse der Heringsartigen gestützt wird.[1]

Clupeonella cultriventris

Gattungen und Arten der Clupeinae bzw. früher bei den Dussumieriinae eingeordnete Taxa:

  • Amblygaster
    • Amblygaster clupeoides Bleeker, 1849
    • Amblygaster leiogaster Valenciennes, 1847
    • Amblygaster sirm Walbaum, 1792
  • Echte Heringe (Clupea)
  • Clupeonella
    • Clupeonella abrau (Maliatsky, 1930)
    • Tyulka-Sardine (Clupeonella cultriventris) Nordmann, 1840
    • Clupeonella engrauliformis Borodin, 1904
    • Clupeonella grimmi Kessler, 1877
  • Dayella
    • Dayella malabarica Day, 1873
  • Escualosa
    • Escualosa elongata Wongratana, 1983
    • Escualosa thoracata Cuvier, 1829
  • Gilchristella
    • Gilchristella aestuaria Gilchrist, 1913
  • Harengula
    • Harengula clupeola Cuvier, 1829
    • Harengula humeralis Cuvier, 1829
    • Harengula jaguana Poey, 1865
    • Harengula thrissina Jordan & Gilbert, 1882
  • Herklotsichthys
    • Herklotsichthys blackburni Whitley, 1948
    • Herklotsichthys castelnaui Ogilby, 1897
    • Herklotsichthys collettei Wongratana, 1987
    • Herklotsichthys dispilonotus Bleeker, 1852
    • Herklotsichthys gotoi Wongratana, 1983
    • Herklotsichthys koningsbergeri Weber & de Beaufort, 1912
    • Herklotsichthys lippa Whitley, 1931
    • Herklotsichthys lossei Wongratana, 1983
    • Herklotsichthys ovalis Anonymous [Bennett], 1830
    • Herklotsichthys punctatus Rüppell, 1837
    • Herklotsichthys quadrimaculatus Rüppell, 1837
    • Herklotsichthys spilurus Guichenot, 1863
  • Jenkinsia
    • Jenkinsia lamprotaenia Gosse, 1851
    • Jenkinsia majua Whitehead, 1963
    • Jenkinsia parvula Cervigón & Velazquez, 1978
    • Jenkinsia stolifera Jordan & Gilbert, 1884
  • Lile
    • Lile gracilis Castro-Aguirre & Vivero, 1990
    • Lile nigrofasciata Castro-Aguirre, Ruiz-Campos & Balart, 2002
    • Lile piquitinga Schreiner & Miranda Ribeiro, 1903
    • Lile stolifera Jordan & Gilbert, 1882
  • Opisthonema
    Opisthonema oglinum
    • Opisthonema berlangai Berry & Barrett, 1963
    • Opisthonema bulleri Regan, 1904
    • Opisthonema libertate Günther, 1867
    • Opisthonema medirastre Berry & Barrett, 1963
    • Opisthonema oglinum Lesueur, 1818
  • Platanichthys
    • Platanichthys platana Regan, 1917
  • Ramnogaster
    • Ramnogaster arcuata Jenyns, 1842
    • Ramnogaster melanostoma Eigenmann, 1907
  • Rhinosardinia
    • Rhinosardinia amazonica Steindachner, 1879
    • Rhinosardinia bahiensis Steindachner, 1879
  • Sardinen (Sardina)
    • Sardine (Sardina pilchardus) Cornide, 1788
  • Sardinellen (Sardinella)
    Sardinella aurita
    • Sardinella albella Valenciennes, 1847
    • Sardinella atricauda Günther, 1868
    • Goldsardine (Sardinella aurita) Swainson, 1838
    • Sardinella brachysoma Bleeker, 1852
    • Sardinella fijiense Fowler & Bean, 1923
    • Sardinella fimbriata Valenciennes, 1847
    • Sardinella gibbosa Bleeker, 1849
    • Sardinella hualiensis Chu & Tsai, 1958
    • Sardinella janeiro Eigenmann, 1894
    • Sardinella jussieu Lacepède, 1803
      Sardinella maderensis
    • Sardinella lemuru Bleeker, 1853
    • Sardinella longiceps Valenciennes, 1847
    • Madeira-Sardinelle [Sardinella maderensis) Risso, 1827
    • Sardinella marquesensis Berry & Whitehead, 1968
    • Sardinella melanura Cuvier, 1829
    • Sardinella neglecta Wongratana, 1983
    • Sardinella richardsoni Richardson, 1846
    • Sardinella rouxi Poll, 1953
    • Sardinella sindensis Day, 1878
    • Sardinella tawilis Herre, 1927
    • Sardinella zunasi Bleeker, 1854
  • Sardinops
    • Pazifische Sardine (Sardinops sagax) Mitchill, 1815
  • Sauvagella
    • Sauvagella madagascariensis Sauvage, 1883
    • Sauvagella robusta Stiassny, 2002
  • Spratelloides
    Europäische Sprotte (Sprattus sprattus)
    • Spratelloides delicatulus Bennett, 1832
    • Spratelloides gracilis Temminck & Schlegel, 1846
    • Spratelloides lewisi Wongratana, 1983
    • Spratelloides robustus Ogilby, 1897
  • Spratellomorpha
    • Spratellomorpha bianalis Bertin, 1940
  • Sprotten (Sprattus)
    • Sprattus antipodum Hector, 1872
    • Sprattus fuegensis Jenyns, 1842
    • Sprattus muelleri Klunzinger, 1879
    • Sprattus novaehollandiae Valenciennes, 1847
    • Europäische Sprotte (Sprattus sprattus)

Bedeutung für die Ernährung

Literatur

  • Joseph S. Nelson: Fishes of the World, John Wiley & Sons, 2006, ISBN 0-471-25031-7
  • Peter J. P. Whitehead: Clupeoid fishes of the world (Suborder Clupeoidei). An annotated and illustrated catalogue of the herrings, sardines, pilchards, sprats, shads, anchovies, and wolf-herrings. Part 1. Chirocentridae, Clupeidae and Pristigasteridae. FAO Species Catalogue for Fishery Purposes. No. 7. FAO Rom 2005. (PDF)

Einzelnachweise

  1. Chenhong Li, Guillermo Ortí: Molecular phylogeny of Clupeiformes (Actinopterygii) inferred from nuclear and mitochondrial DNA sequences. Molecular Phylogenetics and Evolution 44 (2007) 386–398

Weblinks

 Commons: Heringe – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Ähnliche Artikel wie "Heringe"

21.03.2018
Meeresbiologie | Entwicklungsbiologie | Fischkunde
Ozeanversauerung: Heringe könnten von veränderter Nahrungskette profitieren
Die Larven vieler Fischarten reagieren empfindlich auf Ozeanversauerung – das konnten Studien bereits zeigen.

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

16.06.2021
Genetik
Genome aus ihren Puzzleteilen wieder zusammensetzen
Ein Forscherteam des Friedrich-Miescher-Labors für biologische Arbeitsgruppen hat eine neue Methode zur DNA-Sequenzierung entwickelt, die schnelles und effizientes Aufspüren von genetischer Information ermöglicht.
16.06.2021
Ökologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Kleingewässer in Agrarlandschaften stark mit Pestiziden belastet
Pestizide sichern die Erträge in der Landwirtschaft, indem sie schädliche Insekten, Pilze und Unkräuter bekämpfen.
13.06.2021
Anthropologie | Virologie | Immunologie
Wie Viren Immunzellen zu Trojanischen Pferden machen
Zytomegalieviren programmieren Fresszellen der Lunge so um, dass sie selbst Viren produzieren und diese in der Lunge verbreiten.
13.06.2021
Bionik und Biotechnologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Zuckerhirse: Süßes Versprechen für die Umwelt
Zuckerhirse lässt sich zur Herstellung von Biogas, Biokraftstoffen und neuen Polymeren nutzen, zudem kann sie dazu beitragen, Phosphatdünger zu ersetzen.
13.06.2021
Botanik | Physiologie
Todesduft der Pfeifenwinde lockt Sargfliegen in die Blüten
Ein internationales Pflanzenforscherteam hat in einer neuen Studie eine ungewöhnliche und bisher unbekannte Fortpflanzungsstrategie bei Pflanzen entdeckt.
11.06.2021
Ökologie | Biodiversität | Meeresbiologie
Untermieter auf Manganknollen: Schwämme sorgen für Artenreichtum
Tief auf dem Meeresgrund lagern wertvolle Rohstoffe – beispielsweise Knollen aus Mangan, Eisen, Kobalt und Kupfer.
11.06.2021
Morphologie
Das Metallgebiss des Borstenwurms
Metallatome sind für die bemerkenswerte Stabilität von Borstenwurm-Kiefern verantwortlich, zeigen Experimente der TU Wien.
11.06.2021
Paläontologie | Entwicklungsbiologie
Versteinert: 99 Millionen Jahre alte Geburt
Einem Forschungsteam ein außergewöhnlicher Fund gelungen: Sie fanden eine fossile weibliche Landschnecke, die gemeinsam mit ihren fünf Jungtieren in einem 99 Millionen Jahre alten Bernstein eingeschlossen wurde.