Hermann Baum

Dieser Artikel befasst sich mit dem Veterinärmediziner Hermann Baum. Für den Künstler siehe Hermann Josef Baum.

Hermann Baum (* 25. Dezember 1864 in Plauen; † 13. März 1932 in Leipzig) war ein deutscher Professor und einer der Begründer der modernen Veterinäranatomie.

Leben

Hermann Baum studierte er an der Tierarzneischule in Dresden Veterinärmedizin. Nach dem Abschluss seines Studium trat er in das Dresdner Institut für Anatomie und Physiologie ein. Baum promovierte im Jahre 1889 in Erlangen zum Dr. phil. und wurde 1898 Ordinarius für Anatomie und Physiologie an der Dresdner Königlichen Tierärztlichen Hochschule.

Mit dem Umzug der „Tiermedizin“ von Dresden an die Universität Leipzig im Jahre 1923 wurde Baum der erste Dekan der Leipziger Veterinärmedizinischen Fakultät. Am 1. November 1931 wurde er zum Rektor der Universität Leipzig gewählt.

Baum widmete sich vorwiegend der Erforschung des Lymphsystems der Haustiere. Das ab der 9. Auflage (1900) gemeinsam mit seinem akademischen Lehrer Wilhelm Ellenberger herausgegebene „Handbuch der vergleichenden Anatomie der Haustiere“ erreichte 1932 die 17. Auflage. Baum bekam für seine wissenschaftlichen Verdienste den Ehrendoktor in Medizin (Dr. med. h.c.) und den Titel Geheimrat.

Mitgliedschaften

  • Mitglied der Leopoldina (seit 1910)

Schriften

  • mit Wilhelm Ellenberger: Anatomie des Hundes. 1891
  • mit Wilhelm Ellenberger: Handbuch der vergleichenden Anatomie der Haustiere.
  • Topographische Anatomie des Pferdes.
  • Handbuch der Anatomie für Künstler.

Literatur

  • Deutscher Wirtschaftsverlag, AG (Hg.): Reichshandbuch der Deutschen Gesellschaft, Band 1, Berlin, 1931

Weblinks


Das könnte dich auch interessieren