Hermann Credner

Hermann Credner
Hermann Credner Büste im Institut für Geophysik und Geologie der Universität Leipzig
Grabstein Hermann Credner

Carl Hermann Credner (* 1. Oktober 1841 in Gotha; † 21. Juli 1913 in Leipzig) war Geowissenschaftler an der Universität Leipzig.

Credner war der Sohn von Karl Friedrich Heinrich Credner. Nach seinem Abitur studierte er Bergbaukunde in Clausthal und später Mineralogie, Geologie und Paläontologie in Breslau, wo er sich dem Corps Silesia anschloss, sowie in Göttingen. Im Jahre 1864 promovierte Credner an der Göttinger Universität. Danach ging er zu Studienzwecken (1865-1868) in die Vereinigten Staaten. Hier verdiente sich Credner sein Geld durch Gutachtertätigkeit beim Gleisbau und für Goldminen.

Nach Rückkehr aus Amerika fertigte er die Habilitationsschrift an und wurde dann Professor an der Universität Leipzig (1869 Privatdozent für Geognosie und Paläontologie; 1870 Ernennung zum außerordentlichen Professor für Geologie und Paläontologie; 1877 Honorarprofessor; 1895 Berufung zum ordentlichen Professor der Philosophischen Fakultät).

Am 28. Oktober 1895 wurde durch Credner das Paläontologische Institut gegründet. Nach Gründung der Geologischen Landesuntersuchung von Sachsen, des späteren Sächsischen Geologischen Landesamtes, wurde Credner zum Direktor ernannt. Bereits 1895 war die detaillierte geologische Kartierung des Königreiches Sachsen abgeschlossen.

Die Deutsche Gesellschaft für Geowissenschaften (vormals Deutsche Geologische Gesellschaft) vergibt jährlich einen nach Credner benannten Preis für herausragende Leistungen auf dem Gebiet der Geologie.

Literatur

  • Hermann Credner (1841–1913). Dresden: Museum für Mineralogie und Geologie 2004. (= GeoSzene. Porträts sächsischer Geowissenschaftler 1)

Weblinks

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

15.04.2021
Anthropologie | Biodiversität | Primatologie
Bedrohte Lemuren: „Unser Verhalten entscheidet, wer überlebt“
Biologen zeigen in einer Studie am Beispiel des Fingertiers oder Aye-aye wie Bildungsarbeit dazubeitragen kann, bedrohte Tierarten zu schützen.
15.04.2021
Ethologie | Primatologie
Gorillamänner bluffen nicht!
Als eines der symbolträchtigsten Geräusche im Tierreich hat das Brusttrommeln Eingang in unsere Umgangssprache gefunden – darunter wird oft eine übertriebene Einschätzung der eigenen Leistungen verstanden.