Hermann Welcker

Hermann Welcker

Hermann Welcker (* 8. April 1822 in Gießen; † 12. September 1897 in Winterstein, Thüringer Wald) war ein deutscher Anatom und Universitätsprofessor. Von 1876 bis 1897 leitete er das Anatomische Institut der Universität Halle

Leben

Welcker stammte aus einer Gelehrten- und Beamtenfamilie und wuchs in Gießen und Darmstadt auf. Er studierte Medizin an den Universitäten Bonn und Gießen. An seinen Studienorten wurde er Mitglied der Corps Teutonia Gießen (1841) und Palatia Bonn (1847).[1]

Im Jahr 1851 wurde er in Gießen mit der Arbeit Ueber Irradiation und einige andere Erscheinungen des Sehens zum Dr. med. promoviert. Im Jahre 1853 folgte seine Habilitation an der Universität Heidelberg. 1859 wurde er außerordentlicher Professor und Prosektor an der Universität Halle, im Jahre 1866 wurde er zum ordentlichen Professor ernannt. 1876 folgte er Alfred Wilhelm Volkmann als Direktor des dortigen Anatomischen Instituts nach. In die Zeit seines Direktoriums fällt der Neubau des Anatomischen Instituts. Er blieb bis 1897 Direktor des Institutes.[2] Er wurde zum Geh. Medizinalrat ernannt.

Werke

1850er - 1860er

  • Anweisung zum Gebrauche der Blut-Fleckenscala, eines Mittels zur Erforschung des Blutfarbestoffgehaltes. Nebst einem Exemplare der Scala, mehreren Probeflecken und einer Anzahl leerer Feldchen zur Ausfuhrung von Proben. Giessen: J. Ricker, 1854.
  • Ueber Aufbewahrung mikroskopischer Objecte : nebst Mittheilungen über das Mikroskop und dessen Zubehör. In Auftrag des Vereines für Mikroskopie zu Giessen. Giessen: J. Ricker, 1856.
  • Allgemeine Verhältnisse des Schädelwachsthums und Schädelbaues normaler Schädel deutschen Stammes. Leipzig: Engelmann, 1862.
  • Ueber zwei seltnere Difformitäten des menschlichen Schädels, Scaphocephalus und Trigonocephalus, und über die Frage nach dem zwischen Hirngrösse und geistiger Begabung bestehenden Wechselverhältnisse. Halle: H.W. Schmit, 1863.
  • Grösse, Zahl, Volum, Oberfläche und Farbe der Blutkörperchen bei Menschen und bei Thieren. Leipzig: Gedruckt bei E. Polz, [1863].
  • Ueber die Entwicklung und den Bau der Haut und der Haare bei Bradypus nebst Mittheilungen über eine im Innern des Faulthierhaares lebende Alge. Halle: H.W. Schmidt, 1864.
  • Kraniologische Mittheilungen. Braunschweig: Friedrich Vieweg und Sohn, 1866.

1870er - 1890er

  • Cribra orbitalia, ein ethnologisch-diagnostisches Merkmal am Schädel mehrerer Menschenrassen. Braunschweig: Druck von Friedrich Vieweg und Sohn, 1887.
  • Zwei Hülfsmittel bei Demonstration des Gehirns und des Herzens. Berlin: Druck und Verlag von G. Reimer, [1878?].
  • Die Asymmetrien der Nase und des Nasenskeletes. Stuttgart: Cotta'sche Buchhandlung, 1882.
  • Schiller's Schädel und Todtenmaske, nebst Mittheilungen über Schädel und Todtenmaske Kant's. Braunschweig: Friedrich Vieweg und Sohn, 1883.
  • Die morphologische Bedeutung des ersten Daumengliedes. Halis: Hendel, 1884.
  • Der Schädel Rafael's und die Rafaelporträts. Sendschreiben an Geheimen Rath Professor Dr. H. Schaaffhausen. Braunschweig: Friedrich Vieweg und Sohn, 1884.
  • Die Capacität und die drei Hauptdurchmesser der Schädelkapsel bei den verschiedenen Nationen ... Braunschweig, F. Vieweg und Sohn, 1885.
  • On the skull of Dante. A letter from Hermann Welcker ... to Dr. J. Barnard Davis. 1886.
  • Zur Kritik des Schillerschädels : ein Beitrag zur kraniologischen Diagnostik. Braunschweig: Vieweg, 1887.
  • Abnorme Schädelnähte bei Menschen u. Anthropomorphen. Leipzig 1892.

Literatur

  • Andreas Heller: Hermann Welcker (1822-1897) - Seine anatomischen Präparate und Modelle. Dissertation zur Erlangung des akademischen Grades Doktor der Medizin (Dr. med.) vorgelegt an der Medizinischen Fakultät der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, verteidigt am 9. Januar 2007.
  • Lars-Burkhardt Sturm: Die humananatomische Sammlung des Institutes für Anatomie und Zellbiologie zu Halle/Saale - ihre Geschichte und ihr Präparationsprofil unter den Direktoren Eduard d'Alton (1803-1854), Alfred Wilhelm Volkmann (1901-1877) und Hermann Welcker (1822-1897). Halle/Saale, 1997 (Halle, Univ., Diss., 1998).
  • Peter Tautz: Hermann Welcker (1882-1897) : Genealogie - Leben - Werk. Halle/S., 1981 (Halle, Univ., Medizin. Fak., Diss.).
  • Wilhelm Krause: Welcker, Hermann. In: Allgemeine Deutsche Biographie (ADB). Band 55, Duncker & Humblot, Leipzig 1910, S. 38–41.

Einzelnachweise

  1. Kösener Corpslisten 1930, 39, 48; 14, 138
  2. Catalogus Professorum Halensis. Dr. phil. Henrik Eberle, abgerufen am 8. September 2010.

Weblinks

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

13.05.2021
Botanik | Klimawandel | Biodiversität | Bioinformatik
Mit Smartphones den ökologischen Wandel erfassen
Smartphone-Apps zur Pflanzenbestimmung wie „Flora Incognita“ können nicht nur Pflanzenarten erkennen, sie erfassen auch großräumige ökologische Muster.
13.05.2021
Genetik | Evolution | Immunologie
Neue Erkenntnisse über die Evolution des Immunsystems
Der menschliche Körper verfügt, wie alle anderen Lebewesen auch, über ein sogenanntes angeborenes Immunsystem.
13.05.2021
Toxikologie | Biochemie | Insektenkunde
Meerrettich-Erdfloh: Geschützt mit den Waffen seiner Nahrungspflanze
Wenn Meerrettich-Erdflöhe an ihren Wirtspflanzen fressen, nehmen sie nicht nur Nährstoffe, sondern auch Senfölglykoside, die charakteristischen Abwehrstoffe des Meerrettichs und anderer Kreuzblütengewächse, auf.
13.05.2021
Toxikologie | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Die Achillesferse eines Käfers: Glyphosat
Der Getreideplattkäfer lebt in enger Gemeinschaft mit symbiotischen Bakterien.
13.05.2021
Zoologie | Ökologie
Globaler Atlas soll große Tierwanderungen bewahren
Wildtiere soweit das Auge reicht: Millionen von Gnus ziehen gemeinsam mit Zebras, Gazellen und Antilopen durch das grüne Gras weiter Ebenen in Ostafrika.
11.05.2021
Zytologie | Physiologie | Bioinformatik
Wie man als Einzeller ans Ziel gelangt
Wie ist es ohne Gehirn und Nervensystem möglich, sich gezielt in die gewünschte Richtung zu bewegen? Einzellern gelingt dieses Kunststück offenbar problemlos.
11.05.2021
Ökologie
Studie zur Funktionsweise aquatischer Ökosysteme
Die Funktionen wassergeprägter Ökosysteme können durch hydrologische Schwankungen erheblich beeinflusst und verändert werden.
11.05.2021
Klimawandel | Meeresbiologie
Mit Bakterien gegen die Korallenbleiche
Korallen sind das Rückgrat mariner Ökosysteme der Tropen.
11.05.2021
Zoologie | Ökologie
Afrikanische Wildhunde als Botschafter für das weltweit grösste Naturschutzgebiet
Das weltweit grösste Landschutzgebiet liegt im Süden Afrikas und umfasst 52039000 Quadratkilometer in fünf Ländern.