Interkinese

Interkinese ist ein Fachbegriff aus der Zellbiologie und bezeichnet einen bestimmten Abschnitt während der Reifeteilung (Meiose).

Die Interkinese ist eine Ruhephase und folgt auf die Telophase der ersten Reifeteilung, bei der zwei haploide Tochterkerne gebildet werden. Ähnlich der Interphase der Mitose ist die Interkinese ein Ruhestadium zwischen den meiotischen Teilungen. In diesem Stadium werden Kernhülle und Nucleolen gebildet, eine Replikation der DNA findet jedoch nicht statt. Jeder der haploiden Tochterkerne, die aus der ursprünglichen Zelle entstanden sind, enthält zwar ein vollständiges Genom, die jeweils entstanden Genome sind bei heterozygoten Organismen aber nicht identisch.

Auf die Interkinese folgt dann die Prophase der zweiten Reifeteilung, die ebenfalls ähnlich der Mitose abläuft.

Die News der letzten Tage