Jacques Philippe Raymond Draparnaud

Jacques Draparnaud

Jacques Philippe Raymond Draparnaud (* 3. Juni 1772 in Montpellier; † 2. Februar 1804 ebenda) war ein französischer Naturforscher, Malakologe und Botaniker. Sein offizielles botanisches Autorenkürzel lautet „Drap.“.

Leben und Wirken

Jacques Philippe Raymond Draparnaud war von 1794 bis 1804 Professor für Physik und Chemie am Collège von Sorèze, für Grammatik von Hérault und für Medizin an der Universität Montpellier. In Montpellier war er gleichzeitig der Leiter des Botanischen Gartens. Sein Hauptwerk ist die kurz nach seinem Tode erschienene Histoire naturelle des mollusques terrestres et fluviatiles de la France über Weichtiere, das ihm später die Bezeichnung „Vater der französischen Malakologie“ einbrachte.

Ehrentaxon

Cylindrus obtusus, Illustration in Histoire naturelle des mollusques terrestres et fluviatiles de la France.

Xavier Montrouzier (1820–1897) benannte ihm zu Ehren die Tiergattung Draparnaudia aus der Klasse der Schnecken.

Schriften (Auswahl)

  • Observations sur la Gioenia. In: La Décade Philosophique, Littéraire et Politique. Band 24, Nr. 15, S. 321-322, Paris 1799
  • Tableau des mollusques terrestres et fluviatiles de la France. Montpellier 1801
  • Discours sur les avantages de l'histoire naturelle et Discours sur les moeurs et la manière de vivre des plantes. Montpellier 1801
  • Histoire naturelle des mollusques terrestres et fluviatiles de la France. Montpellier, Paris 1805; digitalisierte Fassung

Nachweise

  • Biographie universelle; ou, Dictionnaire histoirique... Band 2, 1838, S. 410

Weblinks

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

15.04.2021
Anthropologie | Biodiversität | Primatologie
Bedrohte Lemuren: „Unser Verhalten entscheidet, wer überlebt“
Biologen zeigen in einer Studie am Beispiel des Fingertiers oder Aye-aye wie Bildungsarbeit dazubeitragen kann, bedrohte Tierarten zu schützen.
15.04.2021
Ethologie | Primatologie
Gorillamänner bluffen nicht!
Als eines der symbolträchtigsten Geräusche im Tierreich hat das Brusttrommeln Eingang in unsere Umgangssprache gefunden – darunter wird oft eine übertriebene Einschätzung der eigenen Leistungen verstanden.