Jean Louis Cabanis

Jean Louis Cabanis

Jean Louis Cabanis (* 8. März 1816 in Berlin; † 20. Februar 1906 in Berlin-Friedrichshagen) war ein deutscher Ornithologe.

Leben und Wirken

Cabanis studierte von 1835 bis 1839 an der Friedrich-Wilhelms-Universität Berlin. Anschließend ging er nach Nordamerika, von wo er 1841 nach Berlin zurückkehrte und eine große Sammlung naturhistorischer Fundstücke mitbrachte. Danach war er zunächst Angestellter des Museums für Naturkunde. Später wurde er dort Direktor als Nachfolger von Martin Lichtenstein. Für das Zoologische Museum arbeitete er mehr als 50 Jahre lang, von 1841 bis 1892.

1853 gründete er das Journal für Ornithologie, dessen Herausgeber er 41 Jahre lang war. Dann wurde er von seinem Schwiegersohn Anton Reichenow abgelöst.

Ehrungen und Gedenken

Einige Ornithologen benannten nach Cabanis ein Taxon. Hierzu gehören u. a.:

  • Die Cabanis-Ammer (Emberiza cabanisi) (Reichenow, 1875)
  • Der Östlicher Dunkeldickichtschlüpfer (Synallaxis cabanisi) (Berlepsch & Leverkuhn, 1890)
  • Die Cabanis-Tangare (Tangara cabanisi) (Sclater,PL, 1868)
  • Der Cabanis-Bülbül (Phyllastrephus cabanisi) (Sharpe, 1882)
  • Der Langschwanzwürger (Lanius cabanisi) (Hartert, 1906)
  • Der Schwarzkopfspätzling (Pseudonigrita cabanisi) ( (Fischer & Reichenow, 1884)
  • Cabanis-Drossel (Turdus plebejus) Cabanis, 1861 zumindest im Trivialname
  • Cabanis-Weber (Ploceus intermedius) Rüppell, 1845
  • Unterart des Cabanis-Weber (Ploceus intermedius cabanisii) (Peters, WKH, 1868) für den im Englischen der Trivialname Cabanis's Masked Weaver existiert.
  • Unterart des Goldhähnchen-Waldsänger (Basileuterus culicivorus cabanisi) Berlepsch, 1879 für den im Englischen auch der Trivialname Cabanis's Warbler existiert.
  • Unterart des Buntspechts (Dendrocopos major cabanisi) (Malherbe, 1854)
  • Unterart des Goldschnabelhopfs (Rhinopomastus minor cabanisi) (Filippi, 1853)
  • Unterart des Eichhornkuckucks (Piaya cayana cabanisi) Allen, 1893
  • Unterart des Grünfischers (Chloroceryle americana cabanisii) (Tschudi, 1846)
  • Unterart des Augenstreif-Schnäppertyranns (Cnemotriccus fuscatus cabanisi) (Léotaud, 1866)
  • Unterart des Andendunkeltyranns (Knipolegus signatus cabanisi) Schulz, 1882
  • Unterart der Weißwangenammer (Melozone biarcuata cabanisi) (P. L. Sclater & Salvin, 1868)
  • Unterart des Seidenkuhstärlings (Molothrus bonariensis cabanisii) Cassin, 1866
  • Unterart des Rotbürzel-Ammerfinken (Poospiza lateralis cabanisi) Bonaparte, 1850
  • Unterart des Ockerbrauen-Blattspäher (Syndactyla rufosuperciliata cabanisi) (Taczanowski, 1875)
  • Unterart des Schalowturako (Tauraco livingstonii cabanisi) (Reichenow, 1883)

Das South American Classification Committee hat allerdings Poospiza cabanisi als eigenständige Art kategorisiert.[1] Ebenfalls herrscht bei manchen Autoren die Meinung vor, dass Melozone cabanisi eine eigene Art ist.[2] Man findet in der Literatur auch Knipolegus cabanisi als eigene Art, doch das South American Classification Committee lehnt diese Kategorisierung bisher ab.[3]

Beschreibungen

Cabanis hat allein oder mit anderen Autoren eine Vielzahl von Vogeltaxa wissenschaftlich beschrieben. Zusammen mit Charles Lucien Jules Laurent Bonaparte beschrieb er 1850 die Gattung Stenostira. Ebenso hat in Zusammenarbeit mit Ferdinand Heine zahlreiche Gattungen, Arten und Unterarten beschrieben. Die Beschreibung der Unterarten des Allfarblori (Trichoglossus haematodus flavicans) geht auf eine Zusammenarbeit mit Reichenow zurück. Allein hat er u. a. die Arten Waldzaunkönig (Henicorhina leucosticta), Schuppenmantel-Ameisenwächter (Hylophylax poecilinotus) und Augenring-Breitschnabeltyrann (Rhynchocyclus brevirostris) sowie die Gattungen Poospiza, Baeolophus und Cichlopsis beschrieben.

Gattungen

Im folgenden finden sich chronologisch nach dem Erstbeschreibungsdatum die Gattungen, die Cabanis auch mit anderen Autoren zusammen beschrieben hat:

  • Cyphorhinus Cabanis, 1844
  • Leptopogon Cabanis, 1844
  • Mionectes Cabanis, 1844
  • Phrygilus Cabanis, 1844
  • Sporophila Cabanis, 1844
  • Chasiempis Cabanis, 1847
  • Chiroxiphia Cabanis, 1847
  • Dysithamnus Cabanis, 1847
  • Geothlypis Cabanis, 1847
  • Herpsilochmus Cabanis, 1847
  • Hypocnemis Cabanis, 1847
  • Lampropsar Cabanis, 1847
  • Lamprospiza Cabanis, 1847
  • Loxops Cabanis, 1847
  • Mycerobas Cabanis, 1847
  • Ochthoeca Cabanis, 1847
  • Panyptila Cabanis, 1847
  • Piprites Cabanis, 1847
  • Pogonocichla Cabanis, 1847
  • Poospiza Cabanis, 1847
  • Pyriglena Cabanis, 1847
  • Salpinctes Cabanis, 1847
  • Sporopipes Cabanis, 1847
  • Thamnomanes Cabanis, 1847
  • Thripophaga Cabanis, 1847
  • Xenopipo Cabanis, 1847
  • Basileuterus Cabanis, 1848
  • Stenostira Cabanis & Bonaparte, 1850
  • Aethopyga Cabanis, 1850
  • Anthoscopus Cabanis, 1850
  • Baeolophus Cabanis, 1850
  • Buthraupis Cabanis, 1850
  • Cheramoeca Cabanis, 1850
  • Cichlopsis Cabanis, 1850
  • Cistothorus Cabanis, 1850
  • Eumyias Cabanis, 1850
  • Euthlypis Cabanis, 1850
  • Hemithraupis Cabanis, 1850
  • Himatione Cabanis, 1850
  • Myrmecocichla Cabanis, 1850
  • Petrochelidon Cabanis, 1850
  • Pomatostomus Cabanis, 1850
  • Psalidoprocne Cabanis, 1850
  • Sigelus Cabanis, 1850
  • Tachycineta Cabanis, 1850
  • Thamnolaea Cabanis, 1850
  • Trichothraupis Cabanis, 1850
  • Trochocercus Cabanis, 1850
  • Urocissa Cabanis, 1850
  • Agelasticus Cabanis, 1851
  • Ailuroedus Cabanis, 1851
  • Amblycercus Cabanis, 1851
  • Ammomanes Cabanis, 1851
  • Aphelocoma Cabanis, 1851
  • Bucanetes Cabanis, 1851
  • Catreus Cabanis, 1851
  • Chersomanes Cabanis, 1851
  • Chlorospingus Cabanis, 1851
  • Coryphospingus Cabanis, 1851
  • Cyanolyca Cabanis, 1851
  • Donacospiza Cabanis, 1851
  • Haplospiza Cabanis, 1851
  • Hemispingus Cabanis, 1851
  • Heteralocha Cabanis, 1851
  • Lagonosticta Cabanis, 1851
  • Lichenostomus Cabanis, 1851
  • Lichmera Cabanis, 1851
  • Orchesticus Cabanis, 1851
  • Oryzoborus Cabanis, 1851
  • Pyrrhocoma Cabanis, 1851
  • Rhodopechys Cabanis, 1851
  • Thlypopsis Cabanis, 1851
  • Uraeginthus Cabanis, 1851
  • Contopus Cabanis, 1855
  • Empidonax Cabanis, 1855
  • Gymnoglaux Cabanis, 1855
  • Teretistris Cabanis, 1855
  • Tryngites Cabanis, 1857
  • Acropternis Cabanis & Heine, 1859
  • Baryphthengus Cabanis & Heine, 1859
  • Biatas Cabanis & Heine, 1859
  • Capsiempis Cabanis & Heine,
  • Conopias Cabanis & Heine, 1859
  • Empidonomus Cabanis & Heine, 1859
  • Hemitriccus Cabanis & Heine, 1859
  • Hypoedaleus Cabanis & Heine, 1859
  • Myrmoborus Cabanis & Heine, 1859
  • Percnostola Cabanis & Heine, 1859
  • Phleocryptes Cabanis & Heine, 1859
  • Phyllomyias Cabanis & Heine, 1859
  • Phylloscartes Cabanis & Heine, 1859
  • Pyrrhomyias Cabanis & Heine, 1859
  • Rhynchocyclus Cabanis & Heine, 1859
  • Sirystes Cabanis & Heine, 1859
  • Terenura Cabanis & Heine, 1859
  • Psophocichla Cabanis, 1860
  • Anthocephala Cabanis & Heine, 1860
  • Bycanistes Cabanis & Heine, 1860
  • Caridonax Cabanis & Heine, 1860
  • Opisthoprora Cabanis & Heine, 1860
  • Panterpe Cabanis & Heine, 1860
  • Amaurospiza Cabanis, 1861
  • Cyanocompsa Cabanis, 1861
  • Pezopetes Cabanis, 1861
  • Argicus Cabanis & Heine, 1863
  • Caliechthrus Cabanis & Heine, 1863
  • Ceuthmochares Cabanis & Heine, 1863
  • Hypnelus Cabanis & Heine, 1863
  • Notharchus Cabanis & Heine, 1863
  • Nystalus Cabanis & Heine, 1863
  • Rhopodytes Cabanis & Heine, 1863
  • Xenospingus Cabanis, 1867
  • Nesospiza Cabanis, 1873
  • Schizoeaca Cabanis, 1873
  • Xenodacnis Cabanis, 1873
  • Neolestes Cabanis, 1875
  • Microparra Cabanis, 1877
  • Lophospingus Cabanis, 1878
  • Tmetothylacus Cabanis, 1879
  • Cercococcyx Cabanis, 1882
  • Pachycoccyx Cabanis,1882

Arten

Arten, die Cabanis allein oder mit anderen beschrieben hat, sind außerdem:

Werke

  • zusammen mit Ferdinand Heine: Museum Heineanum: Verzeichniss der ornithologischen Sammlung des Oberamtmann Ferdinand Heine, auf Gut St. Burchard vor Halberstadt, Museum Ornithologium Heineanum
    • Theil I die Singvögel (1850-1851)
    • Theil II die Schreivögel (1859-1860)
  • zusammen mit Moritz Richard Schomburgk, Christian Gottfried Ehrenberg, Franz Hermann Troschel, Wilhelm Ferdinand Erichson, Johannes Müller: Reisen in Britisch-Guiana in den Jahren 1840-1844: nebst einer Fauna und Flora Guiana's nach Vorlagen von Johannes Müller, Ehrenberg, Erichson, Klotzsch, Troschel, Cabanis und Andern, J. J. Weber, 1847
  • zusammen mit Johann Jakob von Tschudi: Untersuchungen über die Fauna peruana, Druck und Verlag von Scheitlin und Zollikofer, 1844
  • zusammen mit Anton Reichenow: Opuscula ornithologica: a collection of ornithological pamphlets
  • zusammen mit Johann Jakob von Tschudi: Ornithologie, Druck und Verlag von Scheitlin und Zollikofer, 1845
  • Vögel, 1869
  • Ornithologische Notizen, 1847

Literatur

  • Bo Beolens, Michael Watkins: Whose Bird?: Common Bird Names and the People They Commemorate, Yale University Press, 2004, Seite 73ff, ISBN 978-0300103595
  • Ludwig Gebhardt: Die Ornithologen Mitteleuropas. AULA-Verlag, Wiebelsheim 2006, S. 60f, ISBN 3-89104-680-4.

Einzelnachweise

  1. Proposal (387) to South American Classification Committee Split Poospiza cabanisi from P. lateralis (engl.)
  2. IOC World Bird List Version 2.5 AS ADD: Melozone cabanisi is split from M. biarcuta (Stiles & Skutch 1989, Howell & Webb 1995) (engl)
  3. BirdLife International Andean Tyrant Knipolegus signatus (engl.)

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

13.05.2021
Botanik | Klimawandel | Biodiversität | Bioinformatik
Mit Smartphones den ökologischen Wandel erfassen
Smartphone-Apps zur Pflanzenbestimmung wie „Flora Incognita“ können nicht nur Pflanzenarten erkennen, sie erfassen auch großräumige ökologische Muster.
13.05.2021
Genetik | Evolution | Immunologie
Neue Erkenntnisse über die Evolution des Immunsystems
Der menschliche Körper verfügt, wie alle anderen Lebewesen auch, über ein sogenanntes angeborenes Immunsystem.
13.05.2021
Toxikologie | Biochemie | Insektenkunde
Meerrettich-Erdfloh: Geschützt mit den Waffen seiner Nahrungspflanze
Wenn Meerrettich-Erdflöhe an ihren Wirtspflanzen fressen, nehmen sie nicht nur Nährstoffe, sondern auch Senfölglykoside, die charakteristischen Abwehrstoffe des Meerrettichs und anderer Kreuzblütengewächse, auf.
13.05.2021
Toxikologie | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Die Achillesferse eines Käfers: Glyphosat
Der Getreideplattkäfer lebt in enger Gemeinschaft mit symbiotischen Bakterien.
13.05.2021
Zoologie | Ökologie
Globaler Atlas soll große Tierwanderungen bewahren
Wildtiere soweit das Auge reicht: Millionen von Gnus ziehen gemeinsam mit Zebras, Gazellen und Antilopen durch das grüne Gras weiter Ebenen in Ostafrika.
11.05.2021
Zytologie | Physiologie | Bioinformatik
Wie man als Einzeller ans Ziel gelangt
Wie ist es ohne Gehirn und Nervensystem möglich, sich gezielt in die gewünschte Richtung zu bewegen? Einzellern gelingt dieses Kunststück offenbar problemlos.
11.05.2021
Ökologie
Studie zur Funktionsweise aquatischer Ökosysteme
Die Funktionen wassergeprägter Ökosysteme können durch hydrologische Schwankungen erheblich beeinflusst und verändert werden.
11.05.2021
Klimawandel | Meeresbiologie
Mit Bakterien gegen die Korallenbleiche
Korallen sind das Rückgrat mariner Ökosysteme der Tropen.
11.05.2021
Zoologie | Ökologie
Afrikanische Wildhunde als Botschafter für das weltweit grösste Naturschutzgebiet
Das weltweit grösste Landschutzgebiet liegt im Süden Afrikas und umfasst 52039000 Quadratkilometer in fünf Ländern.
10.05.2021
Physiologie
Orientierungssinn von Fledermäusen
Säugetiere sehen mit den Augen, hören mit den Ohren und riechen mit der Nase.