Kaffee (Pflanze)

Kaffee
Arabica-Kaffee (Coffea arabica)

Arabica-Kaffee (Coffea arabica)

Systematik
Euasteriden I
Ordnung: Enzianartige (Gentianales)
Familie: Rötegewächse (Rubiaceae)
Unterfamilie: Ixoroideae
Tribus: Coffeeae
Gattung: Kaffee
Wissenschaftlicher Name
Coffea
L.

Kaffee (Coffea) ist eine Pflanzengattung in der Familie der Rötegewächse (Rubiaceae) mit derzeit 124 bekannten Arten. Die berühmtesten unter ihnen sind die als Plantagenpflanzen bevorzugten Arabica-Kaffee (Coffea arabica) und Robusta-Kaffee (Coffea canephora), letztere bekannter unter dem, nur noch als Synonym geltenden, Namen Coffea robusta. Es werden aber die Samen („Bohnen“) von mindestens fünf weiteren Arten ebenfalls geröstet und verkauft, um daraus das Getränk Kaffee zu erstellen.

Beschreibung

Coffea-Arten sind immergrüne, kleine Bäume oder Sträucher. Die gegenständigen, gestielten Laubblätter besitzen eine einfache, glänzende Blattspreite. Die Nebenblätter können klein bis groß sein.

Es werden vielblütige, zymöse Blütenstände gebildet. Die duftenden, zwittrigen Blüten sind vier- neunzählig. Die weißen Kronblätter sind röhrig verwachsen; wobei die Röhre kürzer ist als die Kronzipfel. Der Griffel endet in einer zweilappigen Narbe.

In den Steinfrüchten, den so genannten Kaffee-Kirschen, befinden sich meist je zwei Samen, die so genannten Kaffeebohnen, selten auch drei.

Nutzung

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Die Kaffeebohnen genannten Samen dienen als Rohstoff für das Heißgetränk Kaffee. Dazu werden die Bohnen auf unterschiedliche Weise getrocknet, (mit dem oder ohne das Fruchtfleisch der Steinfrucht) fermentiert und später geröstet.

Aus den rohen oder gerösteten Samen des Kaffeestrauchs wird das Kaffeebohnenöl gewonnen, das hauptsächlich bei der Produktion von Sonnenschutzmitteln und Körperlotionen verwendet wird.

Kaffeeanbaugebiete der Welt

Heimat und Anbaugebiete

Fast alle Arten haben ihre ursprüngliche Heimat im tropischen Afrika, Madagaskar und den Maskarenen.

Seit dem 17. Jahrhundert wird in Europa Kaffee getrunken, verbreitet durch die Araber und die Türken. Ursprünglich stammt die Kaffeepflanze aus den Hochländern Äthiopiens und des Sudans, wird heute aber weltweit in der tropischen und subtropischen Zone als Kulturpflanze angebaut.

Systematik

Die Gattung Coffea wurde 1753 durch Carl von Linné in Species Plantarum, S. 172 aufgestellt. Synonyme für Coffea L. sind Buseria T.Durand, Cafe Adans., Hexepta Raf., Leiochilus Hook. f., Nescidia A.Rich., Paolia Chiov., Pleurocoffea Baill., Psilanthopsis A.Chev., Solenixora Baill.. Die Gattung Coffea wird in die zwei Untergattungen Baracoffea und Coffea gegliedert. [1] Es gibt etwa 124 Arten in der Gattung Kaffee (Coffea). Einige wurden erst im 21. Jahrhundert entdeckt. Die Gattung Coffea gehört zur Tribus Coffeeae in der Unterfamilie Ixoroideae innerhalb der Familie der Rubiaceae.

Von der Vielzahl botanisch vorkommender Arten werden neun entweder weltweit oder wenigstens regional kultiviert und zum Brauen von Kaffee verwendet. Auf dem deutschen Markt sind aber nur zwei verfügbar, Coffea arabica und Robusta (Coffea canephora).

Hier eine Auflistung (ohne Berücksichtigung der Untergattungszugehörigkeit) der anerkannten Arten[2], wobei neben dem botanischen Autorkürzel auch die Veröffentlichung mit Erscheinungsjahr der Erstbeschreibung angegeben ist:

  • Coffea abbayesii J.-F.Leroy, J. Agric. Trop. Bot. Appl. 8: 18 (1961).
  • Coffea affinis De Wild., Agric. Prat. Pays Chauds 4: 113 (1904).
  • Coffea alleizettii Dubard, Bull. Mus. Natl. Hist. Nat. 13: 280 (1907).
  • Coffea ambanjensis J.-F.Leroy, J. Agric. Trop. Bot. Appl. 8: 16 (1961).
  • Coffea andrambovatensis J.-F.Leroy, J. Agric. Trop. Bot. Appl. 9: 528 (1962).
  • Coffea ankaranensis J.-F.Leroy ex A.P.Davis & Rakotonas., Adansonia, III, 23: 339 (2001).
  • Arabica-Kaffee (Coffea arabica L.), Sp. Pl.: 172 (1753).
    • darunter die in Äthiopien angebaute Sorte Sidamo.
  • Coffea arenesiana J.-F.Leroy, J. Agric. Trop. Bot. Appl. 8: 14 (1961).
  • Coffea augagneurii Dubard, Agric. Prat. Pays Chauds 6: 519 (1906).
  • Coffea bakossii Cheek & Bridson, Kew Bull. 57: 676 (2002).
  • Coffea benghalensis, Wild- und Kulturpflanze in Bengalen
  • Coffea bertrandii A.Chev., Rev. Bot. Appl. Agric. Trop. 17: 824 (1937).
  • Coffea betamponensis Portères & J.-F.Leroy, J. Agric. Trop. Bot. Appl. 9: 201 (1962).
  • Coffea boiviniana (Baill.) Drake in A.Grandidier, Hist. Phys. Madagascar 36(6, Atlas 4): t. 415b (1897):
    • Coffea boiviniana (Baill.) Drake in A.Grandidier subsp. boiviniana.
    • Coffea boiviniana subsp. drakei J.-F.Leroy, J. Agric. Trop. Bot. Appl. 9: 529 (1962).
  • Coffea bonnieri Dubard, Agric. Prat. Pays Chauds 5: 96 (1905).
  • Coffea brevipes Hiern, Trans. Linn. Soc. London, Bot. 1: 172 (1876).
  • Coffea bridsoniae A.P.Davis & Mvungi, Bot. J. Linn. Soc. 146: 238 (2004).
  • Coffea buxifolia A.Chev., Cafeiers du Globe 1: 106 (1929).
  • Robusta-Kaffee (Coffea canephora Pierre ex A.Froehner), Notizbl. Bot. Gart. Berlin-Dahlem 1: 237 (1897). Syn.: Coffea robusta
  • Coffea carrissoi A.Chev., Rev. Bot. Appl. Agric. Trop. 19: 401 (1939).
  • Coffea commersoniana (Baill.) A.Chev., Rev. Bot. Appl. Agric. Trop. 18: 835 (1938).
  • Coffea congensis A.Froehner, Notizbl. Bot. Gart. Berlin-Dahlem 1: 235 (1897).
  • Coffea costatifructa Bridson, Kew Bull. 49: 338 (1994).
  • Coffea coursiana J.-F.Leroy, J. Agric. Trop. Bot. Appl. 8: 8 (1961).
    • Coffea coursiana subsp. coursiana.
    • Coffea coursiana subsp. littoralis J.-F.Leroy, J. Agric. Trop. Bot. Appl. 9: 529 (1962).
  • Coffea dactylifera Robbr. & Stoff., Syst. Geogr. Pl. 69: 121 (1999).
  • Coffea decaryana J.-F.Leroy, J. Agric. Trop. Bot. Appl. 8: 541 (1961).
  • Coffea dubardii Jum., Ann. Inst. Bot.-Géol. Colon. Marseille, V, 1(4): 10 (1933).
  • Coffea eugenioides S.Moore, J. Bot. 45: 43 (1907).
  • Coffea fadenii Bridson, Kew Bull. 36: 827 (1982).
  • Coffea farafanganensis J.-F.Leroy, J. Agric. Trop. Bot. Appl. 8: 15 (1961).
  • Coffea fotsoana Stoff. & Sonké, Adansonia, III, 26: 155 (2004).
  • Coffea fragilis J.-F.Leroy, J. Agric. Trop. Bot. Appl. 8: 19 (1961).
  • Coffea gallienii Dubard, Agric. Prat. Pays Chauds 5: 93 (1905).
  • Coffea grevei Drake ex A.Chev., Rev. Bot. Appl. Agric. Trop. 18: 836 (1938).
  • Coffea heimii J.-F.Leroy, J. Agric. Trop. Bot. Appl. 9: 242 (1962).
  • Coffea heterocalyx Stoff., Belgian J. Bot. 129: 72 (1997).
  • Coffea homollei J.-F.Leroy, J. Agric. Trop. Bot. Appl. 8: 9 (1961).
  • Coffea humbertii J.-F.Leroy, J. Agric. Trop. Bot. Appl. 8: 11 (1961).
  • Coffea humblotiana Baill., Bull. Mens. Soc. Linn. Paris 1: 514 (1885).
  • Coffea humilis A.Chev., Compt. Rend. Hebd. Séances Acad. Sci. 145: 349 (1907).
  • Coffea jumellei J.-F.Leroy, Adansonia, n.s., 12: 352 (1972).
  • Coffea kapakata (A.Chev.) Bridson, Kew Bull. 49: 340 (1994).
  • Coffea kianjavatensis J.-F.Leroy, Adansonia 12: 322 (1972).
  • Coffea kihansiensis A.P.Davis & Mvungi, Bot. J. Linn. Soc. 146: 241 (2004).
  • Coffea kimbozensis Bridson, Kew Bull. 49: 331 (1994).
  • Coffea kivuensis Lebrun, Rev. Zool. Bot. Africaines 22: 43 (1932).
  • Coffea lancifolia A.Chev., Rev. Bot. Appl. Agric. Trop. 18: 829 (1938).
    • Coffea lancifolia var. auriculata J.-F.Leroy, J. Agric. Trop. Bot. Appl. 9: 224 (1962).
    • Coffea lancifolia var. lancifolia.
  • Coffea leonimontana Stoff., Belgian J. Bot. 129: 72 (1997).
  • Coffea leroyi A.P.Davis, Kew Bull. 55: 411 (2000).
  • Coffea liaudii J.-F.Leroy ex A.P.Davis, Kew Bull. 55: 409 (2000).
  • Coffea liberica Hiern, Trans. Linn. Soc. London, Bot. 1: 171 (1876).
    • Coffea liberica f. bwambensis Bridson, Kew Bull. 37: 314 (1982).
    • Coffea liberica var. dewevrei (De Wild. & T.Durand) Lebrun, Mém. Inst. Roy. Colon. Belge, Sect. Sci. Nat. (8vo) 11(3): 168 (1941).
    • Coffea liberica var. liberica.
  • Coffea ligustroides S.Moore, J. Linn. Soc., Bot. 40: 94 (1911).
  • Coffea littoralis A.P.Davis & Rakotonas., Adansonia, III, 23: 138 (2001).
  • Coffea lulandoensis Bridson, Kew Bull. 49: 333 (1994).
  • Coffea macrocarpa A.Rich., Mém. Soc. Hist. Nat. Paris 5: 168 (1834).
  • Coffea magnistipula Stoff. & Robbr., Taxon 46: 39 (1997).
  • Coffea mangoroensis Portères, J. Agric. Trop. Bot. Appl. 9: 204 (1962).
  • Coffea manombensis A.P.Davis, Kew Bull. 55: 406 (2000).
  • Coffea mauritiana Lam., Encycl. 1: 550 (1785).
  • Coffea mayombensis A.Chev., Rev. Bot. Appl. Agric. Trop. 19: 402 (1939).
  • Coffea mcphersonii A.P.Davis & Rakotonas., Adansonia, III, 23: 141 (2001).
  • Coffea millotii J.-F.Leroy, J. Agric. Trop. Bot. Appl. 8: 13 (1961).
  • Coffea minutiflora A.P.Davis & Rakotonas., Bot. J. Linn. Soc. 142: 113 (2003).
  • Coffea mogenetii Dubard, Agric. Prat. Pays Chauds 5: 99 (1905).
  • Coffea mongensis Bridson, Kew Bull. 36: 829 (1982).
  • Coffea montekupensis Stoff., Kew Bull. 52: 990 (1997).
  • Coffea montis-sacri A.P.Davis, Kew Bull. 56: 485 (2001).
  • Coffea moratii J.-F.Leroy ex A.P.Davis & Rakotonas., Bot. J. Linn. Soc. 142: 115 (2003).
  • Coffea mufindiensis Hutch. ex Bridson, Kew Bull. 36: 842 (1982).
    • Coffea mufindiensis subsp. australis Bridson, Kew Bull. 36: 844 (1982).
    • Coffea mufindiensis subsp. lundaziensis Bridson, Kew Bull. 36: 844 (1982).
    • Coffea mufindiensis subsp. mufindiensis.
    • Coffea mufindiensis subsp. pawekiana (Bridson) Bridson, Kew Bull. 41: 309 (1986).
  • Coffea myrtifolia (A.Rich. ex DC.) J.-F.Leroy, Bull. Mus. Natl. Hist. Nat., B, Adansonia 6: 373 (1984).
  • Coffea perrieri Drake ex Jum. & H.Perrier, Ann. Inst. Bot.-Géol. Colon. Marseille, II, 8: 464 (1910).
  • Coffea pervilleana (Baill.) Drake in A.Grandidier, Hist. Phys. Madagascar 36(6, atlas4): t. 415 (1897).
  • Coffea pocsii Bridson, Kew Bull. 49: 336 (1994).
  • Coffea pseudozanguebariae Bridson, Kew Bull. 36: 835 (1982).
  • Coffea racemosa Lour., Fl. Cochinch.: 145 (1790).
  • Coffea rakotonasoloi A.P.Davis, Kew Bull. 56: 481 (2001).
  • Coffea ratsimamangae J.-F.Leroy ex A.P.Davis & Rakotonas., Adansonia, III, 23: 143 (2001).
  • Coffea resinosa (Hook. f.) Radlk., Abh. Naturwiss. Vereine Bremen 8: 392 (1883).
  • Coffea rhamnifolia (Chiov.) Bridson, Kew Bull. 38: 320 (1983).
  • Coffea richardii J.-F.Leroy, J. Agric. Trop. Bot. Appl. 8: 17 (1961).
  • Coffea sahafaryensis J.-F.Leroy, J. Agric. Trop. Bot. Appl. 9: 528 (1962).
  • Coffea sakarahae J.-F.Leroy, J. Agric. Trop. Bot. Appl. 9: 525 (1962).
  • Coffea salvatrix Swynn. & Philipson, J. Bot. 74: 314 (1936).
  • Coffea sambavensis J.-F.Leroy ex A.P.Davis & Rakotonas., Adansonia, III, 23: 340 (2001).
  • Coffea schliebenii Bridson, Kew Bull. 49: 335 (1994).
  • Coffea sessiliflora Bridson, Kew Bull. 41: 307 (1986).
    • Coffea sessiliflora subsp. mwasumbii Bridson, Kew Bull. 41: 308 (1986).
    • Coffea sessiliflora subsp. sessiliflora.
  • Coffea stenophylla G.Don, Gen. Hist. 3: 581 (1834).
  • Coffea tetragona Jum. & H.Perrier, Ann. Inst. Bot.-Géol. Colon. Marseille, II, 8: 466 (1910).
  • Coffea togoensis A.Chev., Rev. Bot. Appl. Agric. Trop. 19: 402 (1939).
  • Coffea tricalysioides J.-F.Leroy, J. Agric. Trop. Bot. Appl. 8: 10 (1961).
  • Coffea tsirananae J.-F.Leroy, Adansonia, n.s., 12: 319 (1972).
  • Coffea vatovavyensis J.-F.Leroy, J. Agric. Trop. Bot. Appl. 9: 527 (1962).
  • Coffea vavateninensis J.-F.Leroy, J. Agric. Trop. Bot. Appl. 9: 229 (1962).
  • Coffea vianneyi J.-F.Leroy, J. Agric. Trop. Bot. Appl. 9: 222 (1962).
  • Coffea vohemarensis A.P.Davis & Rakotonas., Bot. J. Linn. Soc. 142: 111 (2003).
  • Coffea zanguebariae Lour., Fl. Cochinch.: 145 (1790).

Kultivierte Kaffeearten

  1. Coffea arabica, ursprünglich Äthiopien, Anbau vorzugsweise 1000 – 3000 m über dem Meer, Wuchshöhe unter 5 m, Laubblätter 5–20 cm lang, trägt nach 3 – 5 Jahren für 50 – 60 (– 100) Jahre, in Deutschland der übliche Kaffee, 1,5 % Coffein, mehrere Sorten, über 60 % der Weltkaffeeproduktion
    1. u.a. Sidamo, wesentlich in Äthiopien angebaut
  2. Robusta (Coffea canephora), ursprünglich West- und Zentralafrika, erst seit dem 19. Jh. als Kaffeepflanze bekannt, natürliche Wuchshöhe bis zu 8 m, Blätter bis zu 40 cm lang, 2,7 % Coffein, Geschmack herber, mehrere Sorten, getrunken v.a. in Südfrankreich, Spanien, Portugal, ca. 36 % der Weltkaffeeproduktion
  3. Coffea liberica, Wuchshöhe bis 9 (– 20) m, ursprünglich Flachland Westafrikas, inzwischen auch Philippinen, Indonesien, Vietnam, Laubblätter bis 35 cm lang und 15 cm breit; Kirschen größer und härter als bei Arabica und Robusta
    1. darunter Sorte Excelsa, 1904 entdeckt, Wuchshöhe bis 20 m, Umgebung des Tschadsees (250 m über dem Meer), dürrestabil, Laubblätter zunächst rötlich violett, erst im Alter Grün, Früchte brauchen zum Reifen 12 bis 14 Monate, nur 1 % der Weltproduktion
  4. Coffea stenophylla, um 1890 entdeckt, Wuchshöhe max. 3 m, ursprünglich Bergländer Guineas, Sierra Leones und der Elfenbeinküste, heute auch andere Länder Westafrikas und außerafrikanische Länder, trägt erst nach 7 Jahren für nur 9 Jahre, milder Geschmack
  5. Coffea congensis, Kongo (Kinshasa), kleine schmale Blätter, große weiße Blüten[3]
  6. Coffea bonnieri, Nord-Madagaskar, große dunkelgrüne Blätter, weiße Blütenblätter um die Kaffeekirschen[3]
  7. Coffea racemosa, Mosambik, lokaler Gebrauch
  8. Coffea zanguebariae, Tansania, lokaler Gebrauch (vgl. franz. WP: Liste de variétés de café)
  9. Coffea benghalensis, Wild- und Kulturpflanze in Bengalen, 300–900 m über dem Meer, außerhalb der Ursprungsregion schwer zu kultivieren, buschartig, lange dünne Blätter, kleine weiße Blüten, große Bohnen, Aroma ähnlich wie Robusta, außer als Getränk auch für medizinische Zwecke genutzt.[3][4]

Quellen

Einzelnachweise

  1. Eintrag bei GRIN - Taxonomy for Plants.
  2. Artenliste bei Kew Checklists (Coffea in der Suchbox eingeben); abgerufen am 18. April 2007.
  3. 3,0 3,1 3,2 [1]
  4. Pflanzenverzeichnis eines bengalischen Nationalparks

Weblinks

 Commons: Kaffee (Coffea) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Die News der letzten Tage

29.09.2022
Physiologie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik
Algen als mikroskopische Bioraffinerien
Fossile Rohstoffe sind begrenzt und nicht überall auf der Welt vorhanden oder dem Abbau zugänglich.
29.09.2022
Mikrobiologie | Physiologie
Neue Bakterienart im Darm entdeckt
Ob Pflanze, Tier oder Mensch, lebende Organismen sind von einer Vielzahl an Bakterien besiedelt.
28.09.2022
Genetik | Paläontologie | Evolution | Säugetierkunde
Genom-Zusammensetzung des frühesten gemeinsamen Vorfahren aller Säugetiere rekonstruiert
Das rekonstruierte Vorfahren-Genom kann zum Verständnis der Evolution der Säugetiere und zum Erhalt der heutigen Wildtiere beitragen.
27.09.2022
Genetik | Immunologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Thema Ernährungssicherheit: Struktur von Weizen-Immunprotein entschlüsselt
Ein internationales Forschungsteam hat entschlüsselt, wie Weizen sich vor einem tödlichen Krankheitserreger schützt.
26.09.2022
Ethologie
Neues von den gruppenlebenden Tieren: Hilfsbereitschaft und Familienbande
Die Bereitschaft, Artgenossen zu helfen, unterscheidet sich von Tierart zu Tierart – und auch zwischen Männchen und Weibchen.
26.09.2022
Anthropologie | Paläontologie | Klimawandel
Evolution des Menschen: Klimaschwankungen in Ostafrika ein Motor
Interdisziplinäre Forschung in Südäthiopien zeigt, wie Schlüsselphasen des Klimawandels die menschliche Evolution beinflusste.
26.09.2022
Ökologie | Klimawandel | Meeresbiologie
Schritthalten mit dem Klimawandel?
Die für die Nahrungsnetze der Ozeane wichtigen Copepoden können sich genetisch an wärmere und saurere Meere anpassen.
26.09.2022
Anthropologie | Mikrobiologie | Physiologie
Mehr als nur Bauchgefühl
Die Strömungsgeschwindigkeit in unserem Verdauungssystem bestimmt unmittelbar, wie gut die Nährstoffe vom Darm aufgenommen werden und wie viele Bakterien darin leben.
26.09.2022
Biodiversität | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Mehrjährige Blühstreifen in Kombination mit Hecken: das gefällt unseren Wildbienen
Landwirtinnen und Landwirte sollten ein Netzwerk aus mehrjährigen Blühstreifen in Kombination mit Hecken schaffen, um Wildbienen ein kontinuierliches Blütenangebot zu bieten.