Katzenhaie

Katzenhaie
Großgefleckter Katzenhai (Scyliorhinus stellaris)

Großgefleckter Katzenhai (Scyliorhinus stellaris)

Systematik
Teilklasse: Euselachii
ohne Rang: Neoselachii
ohne Rang: Haie (Selachii)
Überordnung: Galeomorphii
Ordnung: Grundhaie (Carcharhiniformes)
Familie: Katzenhaie
Wissenschaftlicher Name
Scyliorhinidae
Gill, 1862

Die Katzenhaie (Scyliorhinidae) sind eine sehr große Familie der Grundhaie, sie besteht aus fünfzehn Gattungen mit derzeit 146 Arten, die weltweit in den kühlen bis warmen Meeren vorkommen. Lediglich in den Polarmeeren fehlen sie. Sie kommen ebenso in sämtlichen Wassertiefen vom Flachwasser bis zur Tiefsee vor.

Ihren Namen verdanken sie großen Augen, die mit ihren länglichen Pupillen an die Augen von Katzen erinnern und eine Nickhaut besitzen (Augen werden mit dem unteren(!) Augenlid geschlossen). Allen Arten ist gemeinsam, dass sie Eier legen.

Merkmale

Katzenhaie haben einen deutlich lang gestreckten Körper und besitzen zwei Rückenflossen (Finnen) sowie zwei Afterflossen. Eine Ausnahme ist hier der Einflossen-Katzenhai (Pentanchus profundicolus), dem die erste Rückenflosse fehlt. Im Unterschied zu allen anderen Haifamilien liegt die erste Rückenflosse der Höhe der Bauchflossen oder kurz dahinter. Ein Spritzloch ist vorhanden. Katzenhaie werden je nach Art 21 Zentimeter bis 1,70 Meter lang.

Eine Reihe von Katzenhaien besitzen eine auffällige Färbung. So ist der Korallen-Katzenhai (Atelomycterus marmoratus) von bräunlicher Farbe mit dunkleren Partien und weißen Flecken, während der Gesprenkelte Katzenhai (Halaelurus boesemani) deutliche Sättel auf dem Rücken besitzt. Andere haben dunkle Längsstreifen, wie der Pyjamahai (Poroderma africanum), oder ein kettenartiges, dunkles Muster auf der helleren Haut, wie der Kettenkatzenhai (Scyliorhinus retifer).

Systematik

Es gibt 15 Gattungen und etwa 150 Arten:

Australischer Schwellhai (Cephaloscyllium laticeps)
  • Geisterkatzenhaie (Apristurus (Garman, 1913))
    • Flachnasen-Katzenhai (Apristurus acanutus (Chu, Meng & Li, 1985))
    • Weisslicher Katzenhai (Apristurus albisoma (Nakaya & Séret, 1999))
    • Weisser Geisterkatzenhai (Apristurus aphyodes (Nakaya & Stehmann, 1998))
    • Apristurus brunneus (Gilbert, 1892)
    • Grauer Katzenhai (Apristurus canutus (Springer & Heemstra, 1979))
    • Dicker Katzenhai (Apristurus federovi (Dolganov, 1983))
    • Buckelkatzenhai (Apristurus gibbosus (Meng, Chu & Li, 1985))
    • Langflossiger Katzenhai (Apristurus herklotsi (Fowler, 1934))
    • Kleinbäuchiger Katzenhai (Apristurus indicus (Brauer, 1906))
    • Breitnasenkatzenhai (Apristurus investigatoris (Misra, 1962))
    • Japanischer Katzenhai (Apristurus japonicus (Nakaya, 1975))
    • Langnasiger Katzenhai (Apristurus kampae (Taylor, 1972))
    • Isländischer Katzenhai (Apristurus laurussonii (Saemundsson, 1922))
    • Langköpfiger Katzenhai (Apristurus longicephalus (Nakaya, 1975))
    • Flachköpfiger Katzenhai (Apristurus macrorhynchus (Tanaka, 1909))
    • Breitmaulkatzenhai (Apristurus macrostomus (Meng, Chu & Li, 1985))
    • Geisterkatzenhai (Apristurus manis (Springer, 1966))
      Geisterkatzenhai (Apristurus manis)
    • Kleinäugiger Katzenhai (Apristurus microps (Gilchrist, 1922))
    • Kleinrückenkatzenhai (Apristurus micropterygeus (Meng, Chu & Li, 1986))
    • Grossnasenkatzenhai (Apristurus nasutus (de Buen, 1959))
    • Kleinflossenkatzenhai (Apristurus parvipinnis (Springer & Heemstra, 1979))
    • Fetter Katzenhai (Apristurus pinguis (Deng, Xiong & Zhan, 1983))
    • Spatelnasenkatzenhai (Apristurus platyrhynchus (Tanaka, 1909))
    • Tiefenwasserkatzenhai (Apristurus profundorum (Goode & Bean, 1896))
      Tiefenwasserkatzenhai
      (Apristurus profundorum)
    • Breitkiemenkatzenhai (Apristurus riveri (Bigelow & Schroeder, 1944))
    • Saldanha-Katzenhai (Apristurus saldanha (Barnard, 1925))
    • Blasser Katzenhai (Apristurus sibogae (Weber, 1913))
    • Chinesischer Katzenhai (Apristurus sinensis (Chu & Hu, 1981))
    • Schwammkopfkatzenhai (Apristurus spongiceps (Gilbert, 1905))
      Schwammkopfkatzenhai
      (Apristurus spongiceps)
    • Panama-Geisterkatzenhai (Apristurus stenseni (Springer, 1979))
    • Gesprenkelter Katzenhai (Apristurus sp. nov. A)
    • Großflossen-Katzenhai (Apristurus sp. nov. B)
    • Fleischnasen-Katzenhai (Apristurus sp. nov. C)
    • Rauhhaut-Katzenhai (Apristurus sp. nov. D)
    • Bulldoggen-Katzenhai (Apristurus sp. nov. E)
    • Großkopf-Katzenhai (Apristurus sp. nov. F)
    • Pinocchio-Katzenhai (Apristurus sp. nov. G)
  • Australische gefleckte Katzenhaie (Asymbolus (Whitley, 1939))
    • Australischer Flecken-Katzenhai (Asymbolus analis (Ogilby, 1885))
    • Flecken-Katzenhai (Asymbolus funebris (Compagno, Stevens & Last, 1999))
    • Westlicher Flecken-Katzenhai (Asymbolus occiduus (Last, Gomon & Gledhill, 1999))
    • Hellgefleckter Katzenhai (Asymbolus pallidus (Last, Gomon & Gledhill, 1999))
    • Asymbolus parvus (Compagno, Stevens & Last, 1999)
    • Asymbolus rubiginosus (Last, Gomon & Gledhill, 1999)
    • Abgewandelter Katzenhai (Asymbolus submaculatus (Compagno, Stevens & Last, 1999))
    • Golf-Katzenhai (Asymbolus vincenti (Zeitz, 1908))
  • Korallen-Katzenhaie (Atelomycterus (Garman, 1913))
    Junger Korallen-Katzenhai
    (Atelomycterus marmoratus)
    • Bali-Katzenhai (Atelomycterus baliensis (White, Last & Dharmadi, 2005))
    • Gestreifter Sand-Katzenhai (Atelomycterus fasciatus (Compagno & Stevens, 1993))
    • Australischer Marmor-Katzenhai (Atelomycterus macleayi (Whitley, 1939))
    • Korallen-Katzenhai (Atelomycterus marmoratus (Anonymous [Bennett], 1830))
    • Östlicher gestreifter Katzenhai (Atelomycterus marnkalha (Jacobsen & Bennett, 2007))
  • Schwarzgefleckte Katzenhaie (Aulohalaelurus (Fowler, 1934))
    • Neukaledonischer Katzenhai (Aulohalaelurus kanakorum (Séret, 1990))
    • Australischer schwarzgefleckter Katzenhai (Aulohalaelurus labiosus (Waite, 1905))
  • Bythaelurus, Compagno 1988
    • Arabischer Katzenhai (Bythaelurus alcocki (Garman, 1913))
    • Schwarzer Katzenhai (Bythaelurus canescens (Günther, 1878))
    • Breitkopf-Katzenhai (Bythaelurus clevai (Séret, 1987))
    • Neuseeländischer Katzenhai (Bythaelurus dawsoni (Springer, 1971))
    • Stacheliger Katzenhai (Bythaelurus hispidus (Alcock, 1891))
    • Fleckenloser Katzenhai (Bythaelurus immaculatus (Chu & Meng, 1982))
    • Morast-Katzenhai (Bythaelurus lutarius (Springer & D'Aubrey, 1972))
  • Schwellhaie (Cephaloscyllium (Gill, 1862))
    • Kreisflecken-Schwellhai (Cephaloscyllium circulopullum (Yano, Ahmad & Gambang, 2005))
    • Netz-Schwellhai (Cephaloscyllium fasciatum (Chan, 1966))
    • Damebretthai (Cephaloscyllium isabellum (Bonnaterre, 1788))
      Damebretthai
      (Cephaloscyllium isabellum)
    • Australischer Schwellhai (Cephaloscyllium laticeps (Duméril, 1853))
    • Cephaloscyllium parvum (Inoue & Nakaya, 2006)
    • Sarawak-Schwellhai (Cephaloscyllium sarawakensis (Yano & Gambang, 2005))
    • Indischer Schwellhai (Cephaloscyllium silasi (Talwar, 1974))
    • Ballonhai (Cephaloscyllium sufflans (Regan, 1921))
    • Gefleckter Schwellhai (Cephaloscyllium umbratile (Jordan & Fowler, 1903))
    • Schwellhai (Cephaloscyllium ventriosum (Garman, 1880))
  • Cephalurus (Cephalurus (Bigelow & Schroeder, 1941))
  • Sägeschwanz-Katzenhaie (Galeus (Rafinesque, 1810))
    • Antillen-Katzenhai (Galeus antillensis (Springer, 1979))
    • Rauhschwanz-Katzenhai (Galeus arae (Nichols, 1927))
    • Australischer Sägeschwanz-Katzenhai (Galeus boardmani (Whitley, 1928))
    • Langflossen-Sägeschwanz-Katzenhai (Galeus cadenati (Springer, 1966))
    • Gecko-Katzenhai (Galeus eastmani (Jordan & Snyder, 1904))
    • Schlanker Sägeschwanz-Katzenhai (Galeus gracilis (Compagno & Stevens, 1993))
    • Langnasen-Sägeschwanz-Katzenhai (Galeus longirostris (Tachikawa & Taniuchi, 1987))
    • Fleckhai (Galeus melastomus (Rafinesque, 1810)))
      Fleckhai (Galeus melastomus)
    • Südlicher Sägeschwanz-Katzenhai (Galeus mincaronei (Soto, 2001))
    • Maus-Katzenhai (Galeus murinus (Collett, 1904))
    • Breitflossen-Sägeschwanz-Katzenhai (Galeus nipponensis (Nakaya, 1975))
    • Pfeffer-Katzenhai (Galeus piperatus (Springer & Wagner, 1966))
    • Afrikanischer Sägeschwanz-Katzenhai (Galeus polli (Cadenat, 1959))
    • Schwarzspitzen-Sägeschwanz-Katzenhai (Galeus sauteri (Jordan & Richardson, 1909))
    • Zwerg Sägeschwanz-Katzenhai (Galeus schultzi (Springer, 1979))
    • Springers-Sägeschwanz-Katzenhai (Galeus springeri (Konstantinou & Cozzi, 1998))
    • Nördlicher Sägeschwanzhai (Galeus sp. nov. B)
  • Tiger-Katzenhaie (Halaelurus (Gill, 1862))
    • Gesprenkelter Katzenhai (Halaelurus boesemani (Springer & D'Aubrey, 1972))
    • Schwarzgepunkteter Katzenhai (Halaelurus buergeri (Müller & Henle, 1838))
    • Gebänderter Katzenhai (Halaelurus lineatus (Bass, D'Aubrey & Kistnasamy, 1975))
    • Tiger-Katzenhai (Halaelurus natalensis (Regan, 1904))
    • Quagga(Zebra)-Katzenhai (Halaelurus quagga (Alcock, 1899))
    • Rostfarbener Katzenhai (Halaelurus sellus (White, Last & Stevens, 2007))
  • Scheuhaie (Haploblepharus (Garman, 1913))
    Puffotter-Katzenhai (Haploblepharus edwardsii)
  • Izak-Katzenhaie (Holohalaelurus (Fowler, 1934))
    • Holohalaelurus favus sp. nov. (Human, 2006)
    • Holohalaelurus grennian sp. nov. (Human, 2006)
    • Tropischer Izak-Katzenhai (Holohalaelurus melanostigma (Norman, 1939))
    • Afrikanischer gepunkteter Katzenhai (Holohalaelurus punctatus (Gilchrist, 1914))
    • Izak-Katzenhai (Holohalaelurus regani (Gilchrist, 1922))
  • Feilschwanz-Katzenhaie (Parmaturus (Fowler, 1934))
    • Weissspitzen-Katzenhai (Parmaturus albimarginatus (Séret & Last, 2007))
    • Weisspenis-Katzenhai (Parmaturus albipenis (Séret & Last, 2007))
    • Beigefarbener Katzenhai (Parmaturus bigus (Séret & Last, 2007))
    • Campeche-Katzenhai (Parmaturus campechiensis (Springer, 1979))
    • Samt-Katzenhai (Parmaturus lanatus (Séret & Last, 2007))
    • McMillans-Katzenhai (Parmaturus macmillani (Hardy, 1985))
    • Schwarzkiemen-Katzenhai (Parmaturus melanobranchius (Chan, 1966))
    • Salamander-Katzenhai (Parmaturus pilosus (Garman, 1906))
    • Feilschwanz-Katzenhai (Parmaturus xaniurus (Gilbert, 1892))
  • Pentanchus (Smith & Radcliffe in Smith, 1912)
    • Einflossen-Katzenhai (Pentanchus profundicolus (Smith & Radcliffe, 1912))
  • Bartel-Katzenhaie (Poroderma (Smith, 1838))
    Junger Leopard-Katzenhai (Poroderma pantherinum)
    • Pyjamahai (Poroderma africanum (Gmelin, 1789))
    • Leopard-Katzenhai (Poroderma pantherinum (Müller & Henle, 1838))
  • Schmalschwanz-Katzenhaie (Schroederichthys (Smith, 1838))
    • Schmalmaul-Katzenhai (Schroederichthys bivius (Springer, 1966))
    • Rotgefleckter Katzenhai (Schroederichthys chilensis (Guichenot, 1848))
    • Schmalschwanz-Katzenhai (Schroederichthys maculatus (Springer, 1966))
    • Eidechsen-Katzenhai (Schroederichthys saurisqualus (Soto, 2001))
    • Schlanker Katzenhai (Schroederichthys tenuis (Springer, 1966))
  • Gefleckte Katzenhaie (Scyliorhinus (Blainville, 1816))
    • Gepunkteter Katzenhai (Scyliorhinus besnardi (Springer & Sadowsky, 1970))
    • Boa-Katzenhai (Scyliorhinus boa (Goode & Bean, 1896))
    • Kleingefleckter Katzenhai (Scyliorhinus canicula (Linnaeus, 1758))
      Kleingefleckter Katzenhai (Scyliorhinus canicula)
    • Gelbgefleckter Katzenhai (Scyliorhinus capensis (Müller & Henle, 1838))
    • Westafrikanischer Katzenhai (Scyliorhinus cervigoni (Maurin & Bonnet, 1970))
    • Braungefleckter Katzenhai (Scyliorhinus garmani (Fowler, 1934))
    • Getüpfelter Katzenhai (Scyliorhinus haeckelii (Miranda Ribeiro, 1907))
    • Weissrücken-Katzenhai (Scyliorhinus hesperius (Springer, 1966))
    • Fleckiger Katzenhai (Scyliorhinus meadi (Springer, 1966))
    • Kettenkatzenhai (Scyliorhinus retifer (Garman, 1881))
    • Großgefleckter Katzenhai (Scyliorhinus stellaris (Linnaeus, 1758))
    • Izu Katzenhai (Scyliorhinus tokubee (Shirai, Hagiwara & Nakaya, 1992))
    • Dunkler Katzenhai (Scyliorhinus torazame (Tanaka, 1908))
    • Zwerg-Katzenhai (Scyliorhinus torrei (Fowler, 1941))

Literatur

  • Kurt Fiedler: Lehrbuch der Speziellen Zoologie. 2. Band. 2. Teil. Gustav Fischer Verlag, Jena 1991, ISBN 3-334-00339-6.
  • Joseph S. Nelson: Fishes of the World. John Wiley & Sons, 2006, ISBN 0-471-25031-7.
  • B. A. Humana, E. P. Owena, L.J.V. Compagnob & E. H. Harleya: Testing morphologically based phylogenetic theories within the cartilaginous fishes with molecular data, with special reference to the catshark family (Chondrichthyes; Scyliorhinidae) and the interrelationships within them. Molecular Phylogenetics and Evolution, Volume 39, Issue 2, Mai 2006, Seite 384-391, doi:10.1016/j.ympev.2005.09.009

Weblinks

 Commons: Katzenhaie – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

13.05.2021
Botanik | Klimawandel | Biodiversität | Bioinformatik
Mit Smartphones den ökologischen Wandel erfassen
Smartphone-Apps zur Pflanzenbestimmung wie „Flora Incognita“ können nicht nur Pflanzenarten erkennen, sie erfassen auch großräumige ökologische Muster.
13.05.2021
Genetik | Evolution | Immunologie
Neue Erkenntnisse über die Evolution des Immunsystems
Der menschliche Körper verfügt, wie alle anderen Lebewesen auch, über ein sogenanntes angeborenes Immunsystem.
13.05.2021
Toxikologie | Biochemie | Insektenkunde
Meerrettich-Erdfloh: Geschützt mit den Waffen seiner Nahrungspflanze
Wenn Meerrettich-Erdflöhe an ihren Wirtspflanzen fressen, nehmen sie nicht nur Nährstoffe, sondern auch Senfölglykoside, die charakteristischen Abwehrstoffe des Meerrettichs und anderer Kreuzblütengewächse, auf.
13.05.2021
Toxikologie | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Die Achillesferse eines Käfers: Glyphosat
Der Getreideplattkäfer lebt in enger Gemeinschaft mit symbiotischen Bakterien.
13.05.2021
Zoologie | Ökologie
Globaler Atlas soll große Tierwanderungen bewahren
Wildtiere soweit das Auge reicht: Millionen von Gnus ziehen gemeinsam mit Zebras, Gazellen und Antilopen durch das grüne Gras weiter Ebenen in Ostafrika.
11.05.2021
Zytologie | Physiologie | Bioinformatik
Wie man als Einzeller ans Ziel gelangt
Wie ist es ohne Gehirn und Nervensystem möglich, sich gezielt in die gewünschte Richtung zu bewegen? Einzellern gelingt dieses Kunststück offenbar problemlos.
11.05.2021
Ökologie
Studie zur Funktionsweise aquatischer Ökosysteme
Die Funktionen wassergeprägter Ökosysteme können durch hydrologische Schwankungen erheblich beeinflusst und verändert werden.
11.05.2021
Klimawandel | Meeresbiologie
Mit Bakterien gegen die Korallenbleiche
Korallen sind das Rückgrat mariner Ökosysteme der Tropen.
11.05.2021
Zoologie | Ökologie
Afrikanische Wildhunde als Botschafter für das weltweit grösste Naturschutzgebiet
Das weltweit grösste Landschutzgebiet liegt im Süden Afrikas und umfasst 52039000 Quadratkilometer in fünf Ländern.
10.05.2021
Physiologie
Orientierungssinn von Fledermäusen
Säugetiere sehen mit den Augen, hören mit den Ohren und riechen mit der Nase.