Kleidervögel

Kleidervögel
Iiwi (Vestiaria coccinea)

Iiwi (Vestiaria coccinea)

Systematik
Klasse: Vögel (Aves)
Ordnung: Sperlingsvögel (Passeriformes)
Unterordnung: Singvögel (Passeri)
Familie: Finken (Fringillidae)
Unterfamilie: Kleidervögel
Wissenschaftlicher Name
Drepanidinae

Die Kleidervögel (Drepanidinae) sind eine Unterfamilie aus der Familie der Finken (Fringillidae). Ihr Lebensraum ist die Hawaii-Inselkette. Von den 34 Arten sind bereits 13 ausgestorben; die übrigen sind entweder vom Aussterben bedroht oder stark gefährdet.

Merkmale

Kleidervögel werden zwischen 10 und 20 cm lang und besitzen Flügelspannweiten von 15 bis 30 cm. Ihre Schnäbel sind mehr oder weniger stark nach unten gebogen. Die Arten werden normalerweise in zwei Gruppen getrennt: die Nektarfresser und die Samenfresser.

Nektarfresser

Palila (Loxioides bailleui)
Schopfkleidervogel (Palmeria dolei)

Das Gefieder der Nektarfresser ist meistens schwarz-rot gefärbt, wobei der Schwanz und die hinteren Flügelfedern schwarz sind und das restliche Gefieder rot ist. Der Schnabel ist lang und manchmal sehr stark gekrümmt. Den längsten Schnabel besitzt der Hawaii-Akialoa, dessen Schnabel etwa halb so viel wie der Körper misst. Die Zungen der Nektarfresser sind röhrenförmig, um den Nektar aus den Blüten saugen zu können.

Samenfresser

Samenfresser haben kurze und weniger gekrümmte Schnäbel. Das Gefieder ist meistens grün, gelb oder gräulich, nur sehr selten dunkel, gefärbt. Ihr Aussehen erinnert oft an heimische Finken wie den Grünling.

Fortpflanzung

Zwischen Nektar- und Samenfressern bestehen im Bereich der Fortpflanzung kaum Unterschiede. Die Paare finden sich bereits im Oktober, obwohl die Balz- und Brutzeit zwischen Dezember und Juli stattfindet. Nach der Paarung legt das Weibchen 2–3 weiße oder bläuliche Eier mit rotbraunen Flecken in ein flaches Napfnest, welches sich meistens auf Bäumen, manchmal aber auch im hohen Gras befindet. Nach einer Brutdauer von 3–4 Wochen schlüpfen die Jungen und werden von beiden Eltern gefüttert. Die meisten Arten werden mit einem Lebensjahr geschlechtsreif.

Nahrung

Die Nektarfresser ernähren sich hauptsächlich von Nektar, aber auch von Insekten, Raupen, Spinnen oder Larven, die sie mit ihren langen Schnäbeln unter der Baumrinde hervorholen. Samenfresser beschränken sich im Wesentlichen auf Gras- und Baumsamen.

Verbreitung und Bedrohung

Hawaii, das Verbreitungsgebiet der Kleidervögel

Alle 34 Arten der Kleidervögel leben oder lebten auf den Hawaii-Inseln. 13 Arten sind ausgestorben, 11 weitere sind unmittelbar vom Aussterben bedroht. Die übrigen sind auch auf lange Sicht gefährdet. Der größte Feind ist vermutlich der Mensch, der immer tiefer in die dichten Wälder vordringt, sie zerstört und damit den Vögeln ihren Lebensraum entzieht. Auch Baumratten und andere Eierdiebe sorgen dafür, dass der Bestand immer kleiner wird. Zusätzlich werden die Bestände durch eingeschleppte Krankheiten wie Vogelpocken und Vogelmalaria dezimiert. Die meisten Arten kommen nur in höheren Lagen – oberhalb 1250 bis 1500 m Seehöhe – in ausreichenden Populationendichten vor, da in diesen Höhenlagen die Stechmücke Culex quinquefasciatus selten ist, die die Malaria überträgt. Besonders problematisch ist damit das Überleben der Kleidervögel auf den Inseln Kauai, Oahu, Molokai und Lanai, die diese Höhe nicht erreichen oder nur wenig übersteigen.

Da der Palila (Loxioides bailleui) auf den Perlschnurbaum angewiesen ist und dieser nur noch an den Hängen des Mauna Kea wächst, leben die Palilas fast nur noch in diesem Gebiet; früher hingegen waren sie auf ganz Hawaii verbreitet. Die genaue Zahl der Bestände kann nur grob geschätzt werden, da einige Teile der Hawaii-Inseln nur schwer zugänglich sind.

Gattungen und Arten (Auswahl)

Die Kleidervögel beinhalten 34 Arten, die vermutlich alle von einer einzigen Art abstammen, deren Mitglieder vom Kurs abkamen und auf Hawaii heimisch wurden. Man nimmt an, dass diese Art eine zum Nektartrinken geeignete Zunge und einen kurzen Schnabel besaß.

  • Telespiza
    • Laysangimpel (Telespiza cantans), endemisch auf Laysan
    • Nihoagimpel (Telespiza ultima), endemisch auf Nihoa
    • Telespiza ypsilon, subfossil auf Maui und Molokai.
  • Psittirostra
    • Ou (Psittirostra psittacea)
  • Dysmorodrepanis
    • †Lanai-Hakenschnabel (Dysmorodrepanis munroi)
  • Loxioides
  • Rhodacanthis
    • † Kleiner Koafink (Rhodacanthis flaviceps)
    • † Großer Koafink (Rhodacanthis palmeri)
  • Chloridops
  • Pseudonestor
    • Papageischnabelgimpel (Pseudonestor xanthophrys)
  • Hemignathus - 11 Arten, davon 5 †
    • (Hemignathus ellisianus)
    • Oahu Amakihi (Hemignathus flavus)
    • Kauai Amakihi (Hemignathus kauaiensis)
    • Nukupuu (Hemignathus lucidus)
      • Maui Nukupuu (Hemignathus lucidus affinis)
      • Oahu Nukupuu (Hemignathus lucidus lucidus)
      • Kauai Nukupuu (Hemignathus lucidus hanapepe)
    • Hemignathus vorpalis subfossil auf Hawaii
    • Akiapolaau (Hemignathus munroi)
    • † Hawaii-Akialoa (Hemignathus obscurus)
    • Anianiau (Hemignathus parvus)
    • Einsiedler-Grünkleidervogel (Hemignathus sagittirostris)
    • Amakihi (Hemignathus virens)
  • Oreomystis
    • Akikiki (Oreomystis bairdi)
    • Hawaii-Astläufer (Oreomystis mana)
  • Paroreomyza
    • Maui-Astläufer (Paroreomyza montana)
    • † Kakawahie (Paroreomyza flammea)
    • Oahu-Astläufer (Paroreomyza maculata)
  • Akepakleidervögel (Loxops)
    • Akekee (Loxops caeruleirostris)
    • Hawaii-Akepakleidervogel (Loxops coccineus)
    • Maui-Akepakleidervogel (Loxops ochraceus)
  • Ciridops
  • Vestiaria
    • Iiwi (Vestiaria coccinea)
  • Drepanis
  • Palmeria
    • Schopfkleidervogel (Palmeria dolei)
  • Himatione
    • Apapane (Himatione sanguinea)
      • † Laysan-Apapane (Himatione sanguinea freethii)
  • Melamprosops
    • Weißwangen-Kleidervogel (Melamprosops phaeosoma) (vermutlich ausgestorben, nachdem das letzte Männchen am 28. November 2004 in menschlicher Obhut starb und diese Art in freier Wildbahn nicht mehr nachgewiesen wurde.)

Bildergalerie

Literatur

  • Oxford University Press: The Hawaiian Honeycreepers: Drepanidinae (Bird Families of the World). 2005, ISBN 0-19-854653-X.

Weblinks

 Commons: Kleidervögel (Drepanididae) – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

15.04.2021
Anthropologie | Biodiversität | Primatologie
Bedrohte Lemuren: „Unser Verhalten entscheidet, wer überlebt“
Biologen zeigen in einer Studie am Beispiel des Fingertiers oder Aye-aye wie Bildungsarbeit dazubeitragen kann, bedrohte Tierarten zu schützen.
15.04.2021
Ethologie | Primatologie
Gorillamänner bluffen nicht!
Als eines der symbolträchtigsten Geräusche im Tierreich hat das Brusttrommeln Eingang in unsere Umgangssprache gefunden – darunter wird oft eine übertriebene Einschätzung der eigenen Leistungen verstanden.