Kopf

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Dieser Artikel erläutert den Körperteil Kopf; zu anderen Bedeutungen siehe Kopf (Begriffsklärung).
Anatomie des menschlichen Kopfes

Der Kopf (auch das Haupt; lat. caput; altgr. κεφαλή kephalē) als anatomischer Begriff ist der vorderste Körperabschnitt eines Tieres bzw. des Menschen, an dem sich der Mund, die Nase und die zentralen Sinnesorgane Augen und Ohren sowie die Geruchs- und Geschmackssinnesorgane in Mund und Nase befinden. Darüber hinaus enthält er das Gehirn.

Die primitivsten vielzelligen Tiere, so z.B. die Coelenterata, haben keinen Kopf, er ist jedoch bei den meisten Bilateria vorhanden. Bei den Wirbeltieren wird das Gehirn durch den Schädel geschützt.

Die Vorderseite des menschlichen Kopfes mit Augen, Nase und Mund wird Gesicht genannt, die Rückseite Hinterkopf.

Das Abtrennen des Kopfes vom restlichen Körper wird Enthauptung oder Köpfen genannt.

Umgangssprachliche Begriffe

Für Kopf sind von ähnlichgeformten Objekten abgeleitete umgangssprachlicher Begriffe wie Rübe, Birne, Nuss, Ballon und Kürbis in Gebrauch.[1][2]

Literatur

  • Alfried Wieczorek, Wilfried Rosendahl (Hrsg.): Schädelkult. Kopf und Schädel in der Kulturgeschichte des Menschen. (Ausstellungskatalog Reiss-Engelhorn-Museen Mannheim) Schnell & Steiner, Regensburg 2011. ISBN 978-3-7954-2454-1

Weblinks

 Commons: Kopf – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference
 Wikiquote: Kopf – Zitate
Wiktionary Wiktionary: Kopf – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise

  1. Sprachpflege, Band 37, VEB Bibliographisches Institut., 1988, S. 54 Online
  2. Germanisch-Romanische Monatsschrift: Bände 9-10, C. Winter., 1921, S. 51 Online

Das könnte Dich auch interessieren