Magnus von Wright

Magnus von Wright
Ein Schwarzspecht von Wrights

Magnus von Wright (* 13. Juni 1805 in Kuopio, Finnland; † 5. Juli 1868 in Helsinki) war ein finnischer Maler und Ornithologe.

Von Wright wurde in einer wohlhabenden Familie geboren, ging in Turku zur Schule und studierte danach in Stockholm Kunst unter C. J. Fahlgranz sowie J. F. Julin. Auf Initiative eines Ornithologiekollegen, Nils Bonde, begann er seine Arbeit an Svenska Foglar (1828-1838), einem großen illustrierten Band über schwedische Vögel, wobei er von seinem jüngeren Bruder, Wilhelm von Wright, unterstützt wurde.[1] Seine beiden jüngeren Brüder, Wilhelm[2] (1810-1887) und Ferdinand[3] (1822-1906) waren ebenfalls versierte Künstler, bekannt für ihre Werke über die Natur, speziell über Vögel.[4]


Im Anschluss an seine Rückkehr im Jahre 1829 nach Finnland arbeitete von Wright als Kartograf, Taxidermist und Kunstlehrer. Außer etlichen Gemälden von Tieren schuf er auch viele Landschaftsgemälde und Stillleben.[5] 1857 unternahm er eine Studienreise nach Düsseldorf. Er war von 1845-1849 als Tierpräparator und seit 1849 bis zu seinem Tod 1868 als Zeichenlehrer an der Universität tätig.[1]

Weblinks

 Commons: Magnus von Wright – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 runeberg.org: Wright, Magnus von (1805-1868), zoologist, painter, Finland.
  2. runeberg.org: Wilhelm von Wright
  3. runeberg.org: Ferdinand von Wright
  4. turuntaidemuseo.fi: The Lure of Nature
  5. classicnatureprints.com: Magnus Von Wright

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

15.04.2021
Anthropologie | Biodiversität | Primatologie
Bedrohte Lemuren: „Unser Verhalten entscheidet, wer überlebt“
Biologen zeigen in einer Studie am Beispiel des Fingertiers oder Aye-aye wie Bildungsarbeit dazubeitragen kann, bedrohte Tierarten zu schützen.
15.04.2021
Ethologie | Primatologie
Gorillamänner bluffen nicht!
Als eines der symbolträchtigsten Geräusche im Tierreich hat das Brusttrommeln Eingang in unsere Umgangssprache gefunden – darunter wird oft eine übertriebene Einschätzung der eigenen Leistungen verstanden.