Matthias Frosch

Matthias Frosch (* 24. Februar 1960) ist ein deutscher Mediziner und Mikrobiologe.

Leben

Frosch studierte von 1979 bis 1986 Medizin an der Universität Mainz, wo er 1986 promovierte. Anschließend war er Post-Doktorand in Tübingen und Hannover. Nach der Habilitation für das Fach Medizinische Mikrobiologie (1992) war er von 1994 bis 1996 Professor an der Medizinischen Hochschule Hannover und ist seit 1996 Inhaber des Lehrstuhls für Hygiene und Mikrobiologie der Universität Würzburg.

Frosch publizierte mehr als 200 Artikel in internationalen Zeitschriften, vorwiegend zur Molekularbiologie und Epidemiologie des pathogenen Bakteriums Neisseria meningitidis. Für seine Arbeiten wurde er bereits mehrfach ausgezeichnet. Er erhielt unter anderem 1986 den Heinz Maier-Leibnitz-Preis der Deutschen Forschungsgemeinschaft, 1986 den Tancré-Preis der Universität Mainz, 1993 den Forschungspreis der Deutschen Gesellschaft für Pädiatrische Infektiologie, 1995 den bioMerieux. Diagnostik-Preis der Deutschen Gesellschaft für Hygiene und Mikrobiologie und 1998 den Forschungspreis der Deutschen Gesellschaft für Hygiene und Mikrobiologie. 2008 wurde er mit dem Aronson-Preis des Berliner Senats ausgezeichnet.

Von 2004–2006 war er Präsident der Deutschen Gesellschaft für Hygiene und Mikrobiologie, seit 2005 ist er Präsident der Europäischen Gesellschaft für Meningokokken-Erkrankungen und seit 2006 Dekan der Medizinischen Fakultät der Universität Würzburg.

Weblinks


Das könnte Dich auch interessieren