Milchige Fadenschnecke

Milchige Fadenschnecke
Systematik
Ordnung: Hinterkiemerschnecken (Opisthobranchia)
Unterordnung: Nacktkiemer (Nudibranchia)
Überfamilie: Fadenschnecken (Aeolidioidea)
Familie: Flabellinidae
Gattung: Flabellina
Art: Milchige Fadenschnecke
Wissenschaftlicher Name
Flabellina pellucida
(Alder & Hancock, 1843)

Die Milchige Fadenschenecke (Flabellina pellucida Syn. Coryphella pellucida) ist eine Schnecke aus der Unterordnung der Nacktkiemer.

Aussehen

Diese Schnecke hat einen schlanken Körper mit langen Rückenanhängen in karmesinroter Farbe und mit weißen Spitzen, der Körper selbst ist milchig-weiß. Das vier Zentimeter lange Tier hat je ein Paar glatte Kopffühler und Mundtentakel, der Fuß läuft am Vorderrand in zwei Spitzen aus.

Sie erinnert mit den karmesinroten Anhängen mit weißen Spitzen erst einmal an die Violette Fadenschnecke, mit der zusammen sie von einigen Systematikern auch in die Gattung Coryphella gestellt wurde. Allerdings sind die Ausläufer kleiner und stehen weniger dicht.

Verbreitung

Die Milchige Fadenschnecke lebt auf Hydropolypen und Algen von der unteren Gezeitenzone ab, im Atlantik (auch an den Küsten Kanadas und der USA bis Massachusetts), im Ärmelkanal und in der Nordsee (Helgoland).

Nahrung

Die Nahrungsgrundlage dieser Fadenschnecke bilden stockbildende Hydroidpolypen, hauptsächlich die Polypen von Eudendrium arbuscula und anderen Eudendrium-Arten werden abgeweidet.

Literatur

  • Alan M. Kuzirian: Taxonomy and biology of four New England coryphellid nudibranchs. Journal of Molluscan Studies, 45: 239-261, London 1979 ISSN 0260-1230.

Weblinks

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

15.04.2021
Anthropologie | Biodiversität | Primatologie
Bedrohte Lemuren: „Unser Verhalten entscheidet, wer überlebt“
Biologen zeigen in einer Studie am Beispiel des Fingertiers oder Aye-aye wie Bildungsarbeit dazubeitragen kann, bedrohte Tierarten zu schützen.
15.04.2021
Ethologie | Primatologie
Gorillamänner bluffen nicht!
Als eines der symbolträchtigsten Geräusche im Tierreich hat das Brusttrommeln Eingang in unsere Umgangssprache gefunden – darunter wird oft eine übertriebene Einschätzung der eigenen Leistungen verstanden.