Nervenkompressionssyndrom

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Klassifikation nach ICD-10
G56 Mononeuropathien der oberen Extremität
G57 Mononeuropathien der unteren Extremität
G58 Sonstige Mononeuropathien
ICD-10 online (WHO-Version 2011)

Unter einem Nervenkompressionssyndrom versteht man eine chronische Druckschädigung eines peripheren Nerven. Diese tritt in der Regel an anatomisch besonders exponierten Stellen auf. Fast alle Nervenkompressionssyndrome lassen sich chirurgisch sehr erfolgreich behandeln und führen zu einer kompletten Erholung des Nerven, wenn die Schädigung nicht zu lange angedauert hat.

Beispiele für Nervenkompressionssyndrome

Nervus medianus
  • Karpaltunnelsyndrom: Kompression des Nervus medianus im sogenannten Karpaltunnel an der Handgelenkbeugeseite (häufigstes Nervenkompressionssyndrom)
  • Pronator-Teres-Syndrom
  • Nervus interosseus anterior-Syndrom
Nervus ulnaris
Nervus radialis
  • Wartenberg-Syndrom: Kompression des Ramus superficialis des Nervus radialis an der speichenseitigen Streckseite des Unterarms
Nervus cutaneus femoris lateralis
Nervus tibialis
  • Hinteres Tarsaltunnelsyndrom: Kompression des Nervus tibialis im Tarsaltunnel am medialen Fußrand
  • Morton-Metatarsalgie: Kompression eines Zwischenzehennerven an der Fußsohle
  • Piriformis-Syndrom
Nervus peroneus communis
Nervus fibularis profundus
  • Vorderes Tarsaltunnelsyndrom: Kompression des sensiblen Endasts des Nervus fibularis profundus am Fußrücken
Nervus trochlearis
Gesundheitshinweis Bitte den Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!

Das könnte dich auch interessieren