Neuweltliche Ährenfische

Neuweltliche Ährenfische
Labidesthes sicculus

Labidesthes sicculus

Systematik
Stachelflosser (Acanthopterygii)
Barschverwandte (Percomorpha)
Überordnung: Ährenfischverwandte (Atherinomorpha)
Ordnung: Ährenfischartige (Atheriniformes)
Unterordnung: Atherinopsoidei
Familie: Neuweltliche Ährenfische
Wissenschaftlicher Name
Atherinopsidae
Fowler, 1903

Die Neuweltlichen Ährenfische (Atherinopsidae) leben mit über 100 Arten in 13 Gattungen in Südamerika, in Mittelamerika und in Nordamerika. Etwa 50 Arten leben im Süßwasser, die anderen im Meer, gehen jedoch oft auch in das Brackwasser von Flussmündungen.

Merkmale

Die Atherinopsidae besitzen zwei Rückenflossen, die erste mit Hartstrahlen, die zweite, genau wie die Afterflosse, mit einem Hartstrahl, gefolgt von Weichstrahlen. Die Brustflossen sitzen hoch am Rumpf. Das Maul ist klein. Ein sibriges Band entlang der Seiten kennzeichnet die Familie. Im Englischen haben sie den Namen „Silversides“.

Die größte Art Odontesthes bonariensis wird 52 Zentimeter lang, die kleinste Menidia colei erreicht 4,2 Zentimeter.

Zooplankton, Insekten und kleine Fische dienen der Ernährung.

Die größeren Arten der Gattungen Chirostoma und Odontesthes werden geangelt, oder in Aquakulturen gezüchtet.

Systematik

Es gibt zwei Unterfamilien, vier Triben, elf Gattungen und ca. 108 Arten:

Atherinopsis californiensis
  • Unterfamilie Atherinopsinae (zwei Triben, sechs Gattungen und 34 Arten)
    • Tribus Atherinopsini
      • Atherinops
        • Atherinops affinis Ayres, 1860
      • Atherinopsos
        • Atherinopsis californiensis Girard, 1854
      • Colpichthys
        • Colpichthys hubbsi Crabtree, 1989
        • Colpichthys regis Jenkins & Evermann, 1889
      • Leuresthes
        • Leuresthes sardina Jenkins & Evermann, 1889
        • Leuresthes tenuis Ayres, 1860
    • Tribus Sorgentinini
      Basilichthys microlepidotus
      • Basilichthys
        • Basilichthys archaeus Cope, 1878
        • Basilichthys australis Eigenmann, 1928
        • Basilichthys microlepidotus Jenyns, 1841
        • Basilichthys semotilus Cope, 1874
      • Odontesthes
        • Odontesthes argentinensis Valenciennes, 1835
        • Odontesthes bicudo Malabarba & Dyer, 2002
        • Odontesthes bonariensis Valenciennes, 1835
        • Odontesthes brevianalis Günther, 1880
        • Odontesthes gracilis Steindachner, 1898
        • Odontesthes hatcheri Eigenmann, 1909
        • Odontesthes humensis de Buen, 1953
        • Odontesthes incisa Jenyns, 1841
        • Odontesthes ledae Malabarba & Dyer, 2002
        • Odontesthes mauleanum Steindachner, 1896
        • Odontesthes mirinensis Bemvenuti, 1996
        • Odontesthes nigricans Richardson, 1848
        • Odontesthes orientalis de Buen, 1950
        • Odontesthes perugiae Evermann & Kendall, 1906
        • Odontesthes piquava Malabarba & Dyer, 2002
        • Odontesthes platensis Berg, 1895
        • Odontesthes regia Humboldt, 1821
        • Odontesthes retropinnis de Buen, 1953
        • Odontesthes smitti Lahille, 1929
        • Odontesthes wiebrichi Eigenmann, 1927
  • Unterfamilie Menidiinae (zwei Triben, fünf Gattungen und 74 Arten)
    • Tribus Menidiini
      • Labidesthes
        • Labidesthes sicculus Cope, 1865
      • Menidia
        Menidia menidia
        Menidia peninsulae
        • Menidia beryllina Cope, 1867
        • Menidia clarkhubbsi Echelle & Mosier, 1982
        • Menidia colei Hubbs, 1936
        • Menidia conchorum Hildebrand & Ginsburg, 1927
        • Menidia extensa Hubbs & Raney, 1946
        • Menidia menidia Linnaeus, 1766
        • Menidia peninsulae Goode & Bean, 1879
      • Chirostoma
        • Chirostoma aculeatum Barbour, 1973
        • Chirostoma arge Jordan & Snyder, 1899
        • Chirostoma attenuatum Meek, 1902
        • Chirostoma bartoni Jordan & Evermann, 1896
        • Chirostoma chapalae Jordan & Snyder, 1899
        • Chirostoma charari de Buen, 1945
        • Chirostoma compressum de Buen, 1940
        • Chirostoma consocium Jordan & Hubbs, 1919
        • Chirostoma contrerasi Barbour, 2002
        • Chirostoma copandaro de Buen, 1945
        • Chirostoma estor Jordan, 1880
        • Chirostoma grandocule Steindachner, 1894
        • Chirostoma humboldtianum Valenciennes, 1835
        • Chirostoma jordani Woolman, 1894
        • Chirostoma labarcae Meek, 1902
        • Chirostoma lucius Boulenger, 1900
        • Chirostoma melanoccus Alvarez, 1963
        • Chirostoma patzcuaro Meek, 1902
        • Chirostoma promelas Jordan & Snyder, 1899
        • Chirostoma reseratum Alvarez, 1963
        • Chirostoma riojai Solórzano & López, 1966
        • Chirostoma sphyraena Boulenger, 1900
        • Chirostoma zirahuen Meek, 1902
      • Poblana
        • Poblana alchichica de Buen, 1945
        • Poblana ferdebueni Solórzano & López, 1965
        • Poblana letholepis Alvarez, 1950
        • Poblana squamata Alvarez, 1950
    • Tribus Membradini
      • Atherinella
        • Atherinella alvarezi Díaz-Pardo, 1972
        • Atherinella ammophila Chernoff & Miller, 1984
        • Atherinella argentea Chernoff, 1986
        • Atherinella balsana Meek 1902
        • Atherinella beani Meek & Hildebrand 1923
        • Atherinella blackburni Schultz, 1949
        • Atherinella brasiliensis Quoy & Gaimard, 1825
        • Atherinella callida Chernoff, 1986
        • Atherinella chagresi Meek & Hildebrand 1914
        • Atherinella colombiensis Hubbs, 1920
        • Atherinella crystallina Jordan & Culver, 1895
        • Atherinella elegans Chernoff, 1986
        • Atherinella eriarcha Jordan & Gilbert, 1882
        • Atherinella guatemalensis Günther, 1864
        • Atherinella guija Hildebrand, 1925
        • Atherinella hubbsi Bussing, 1979
        • Atherinella jiloaensis Bussing, 1979
        • Atherinella lisa Meek 1904
        • Atherinella marvelae Chernoff & Miller, 1982
        • Atherinella meeki Miller, 1907
        • Atherinella milleri Bussing, 1979
        • Atherinella nepenthe Myers & Wade, 1942
        • Atherinella nesiotes Myers & Wade 1942
        • Atherinella nocturna Myers & Wade 1942
        • Atherinella pachylepis Günther, 1864
        • Atherinella pallida Fowler, 1944
        • Atherinella panamensis Steindachner, 1875
        • Atherinella pellosemeion Chernoff, 1986
        • Atherinella robbersi Fowler, 1950
        • Atherinella sallei Regan, 1903
        • Atherinella sardina Meek, 1907
        • Atherinella schultzi Alvarez & Carranza, 1952
        • Atherinella serrivomer Chernoff, 1986
        • Atherinella starksi Meek & Hildebrand, 1923
        • Atherinella venezuelae Eigenmann, 1920
      • Melanorhinus
        • Melanorhinus boekei Metzelaar, 1919
        • Melanorhinus cyanellus Meek & Hildebrand, 1923
        • Melanorhinus microps Poey, 1860
      • Membras
        • Membras analis Schultz, 1948
        • Membras argentea Schultz, 1948
        • Membras gilberti Jordan & Bollman, 1890
        • Membras martinica Valenciennes, 1835
        • Membras vagrans Goode & Bean, 1879

Literatur

Weblinks

 Commons: Atherinopsidae – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

13.06.2021
Anthropologie | Virologie | Immunologie
Wie Viren Immunzellen zu Trojanischen Pferden machen
Zytomegalieviren programmieren Fresszellen der Lunge so um, dass sie selbst Viren produzieren und diese in der Lunge verbreiten.
13.06.2021
Bionik und Biotechnologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Zuckerhirse: Süßes Versprechen für die Umwelt
Zuckerhirse lässt sich zur Herstellung von Biogas, Biokraftstoffen und neuen Polymeren nutzen, zudem kann sie dazu beitragen, Phosphatdünger zu ersetzen.
13.06.2021
Botanik | Physiologie
Todesduft der Pfeifenwinde lockt Sargfliegen in die Blüten
Ein internationales Pflanzenforscherteam hat in einer neuen Studie eine ungewöhnliche und bisher unbekannte Fortpflanzungsstrategie bei Pflanzen entdeckt.
11.06.2021
Ökologie | Biodiversität | Meeresbiologie
Untermieter auf Manganknollen: Schwämme sorgen für Artenreichtum
Tief auf dem Meeresgrund lagern wertvolle Rohstoffe – beispielsweise Knollen aus Mangan, Eisen, Kobalt und Kupfer.
11.06.2021
Morphologie
Das Metallgebiss des Borstenwurms
Metallatome sind für die bemerkenswerte Stabilität von Borstenwurm-Kiefern verantwortlich, zeigen Experimente der TU Wien.
11.06.2021
Paläontologie | Entwicklungsbiologie
Versteinert: 99 Millionen Jahre alte Geburt
Einem Forschungsteam ein außergewöhnlicher Fund gelungen: Sie fanden eine fossile weibliche Landschnecke, die gemeinsam mit ihren fünf Jungtieren in einem 99 Millionen Jahre alten Bernstein eingeschlossen wurde.
09.06.2021
Genetik | Neurobiologie
Menschen-Gen macht Mäuse schlauer
Ein Gen, das nur beim Menschen vorkommt, führt bei Mäusen zu einem größeren Gehirn, erhöhter Flexibilität des Gedächtnisses und weniger Ängstlichkeit.
09.06.2021
Taxonomie
„Zombie-Frosch“ entdeckt
Senckenberg-Wissenschaftlerinnen haben mit einem internationalen Team drei neue Froscharten aus dem nördlichen Amazonasgebiet beschrieben.
09.06.2021
Klimawandel | Primatologie
Kein Platz für Menschenaffen
Der Klimawandel wird das Verbreitungsgebiet afrikanischer Menschenaffen in den nächsten 30 Jahren drastisch verkleinern.
07.06.2021
Ökologie | Klimawandel | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Art der Waldnutzung beeinflusst Lebensrhythmus der Wildpflanzen
Durch die Klimaerwärmung verschieben sich bei vielen Pflanzen die jahreszeitlichen Rhythmen, zum Beispiel die Blütezeit.
07.06.2021
Ethologie | Vogelkunde
Junge Seeadler bleiben länger im elterlichen Revier
Seeadler reagieren sensibel auf Störungen durch den Menschen, weshalb in unmittelbarer Umgebung der Horste forst- und landwirtschaftliche Nutzungen beschränkt sind.
07.06.2021
Ethologie | Vogelkunde
Vertrauen bei Rabenvögeln
Rabenvögel benutzen soziale Informationen, um sich vor Täuschung durch Artgenossen aus Nachbarterritorien zu schützen.