Otto Kalischer

Otto Kalischer (1933)
Das Grosshirn der Papageien in anatomischer und physiologischer Beziehung (1905)

Otto Kalischer (* 23. April 1869 in Berlin; † 14. August 1942 ebenda[1]) war ein deutscher Neurologe und Anatom.

Kalischer wurde 1869 als Sohn des Arztes Adolf Kalischer (1833–1893) und dessen Frau Clara, geb. Franck, (*1833, † nach 1921) in Berlin geboren. Er hatte zwei Geschwister, Georg und Else, später verheiratete Beer. Sein Cousin Siegfried Kalischer, war auch Nervenarzt.

Otto Kalischer erlangte 1886 die Hochschulreife am Berliner Gymnasium zum Grauen Kloster und studierte danach in Berlin, Göttingen und Freiburg Medizin. An der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg legte er im Wintersemester 1890/91 sein Staatsexamen ab und wurde dort Ende des Jahres 1891 mit seiner Arbeit „Über die Nierenveränderungen des Scharlach“ promoviert[2]. Diese Dissertation reichte er als Assistenzarzt am Landkrankenhaus zu Hanau[3] ein, wo er seit Mai 1891 und auch nach seiner Promotion tätig war. Seit 1895 arbeitete Kalischer im Anatomischen Institut Heinrich Wilhelm Waldeyers an der Friedrich-Wilhelms-Universität Berlin[4] und war Mitglied der Berliner medicinischen Gesellschaft (seit 1893)[5].

Kalischer führte experimentelle Studien mit Hunden, Affen und Papageien durch. In 1900 erschien seine Monografie über Urogenitalmuskulatur[6], die häufig zitiert wurde[7].

Werke

  • Über die Nierenveränderungen des Scharlach. Inaugural-Dissertation Albert-Ludwigs-Univ. Freiburg i. B. Freiburg u. Baden, Epstein 1891
  • Über die Nerven der Harnblase, des Uterus und der Vagina. Sitzungsberichte der Königlich Preussischen Akademie der Wissenschaften zu Berlin 37/38 s. 947—950 (1894)
  • Ueber die Nerven der Nasenpolypen. Archiv für Laryngologie und Rhinologie 2, 2, s. 269 (1894)
  • Über den normalen und pathologischen Zehen-Reflex. Virchows Archiv für pathologische Anatomie und Physiologie 155 (1899), Nr. 3, S. 486–506 doi:10.1007/BF02005156
  • Die Sphinkteren der Harnblase. Comptes-rendus du XII Congrès international de médecine vol. II Kouchnérev, 1899 S. 96–101
  • Zur Biologie der peptonisirenden Milchbakterien. Archiv für Hygiene 37, 1, S. 32 (1900)
  • Die Urogenitalmuskulatur des Dammes mit besonderer Berücksichtigung des Harnblasenverschlusses. S. Karger, Berlin 1900
  • Weitere Mittheilungen zur Großhirnextirpation bei Papageien. Fortschritte der Medizin 18 (33), S. 641–644. Zeitschrift für Psychologie und Physiologie der Sinnesorgane 26 (1900), S. 421
  • Über Großhirnextirpationen bei Papageien. Sitzungsberichte der königlich preußischen Akademie der Wissenschaften Berlin 34 (5. Juli 1900), S. 722–726
  • Weitere Mittheilung zur Grosshirnlocalisation bei den Vögeln. Sitzungsberichte der königlich preußischen Akademie der Wissenschaften zu Berlin 19 (1901), S. 428-439
  • Das Grosshirn der Papageien in anatomischer und physiologischer Beziehung. Preußische Akademie der Wissenschaften Berlin, 1905, 105 S.
  • Zur Funktion des Schläfenlappens des Grosshirns. Eine neue Hörprüfungsmethode bei Hunden; zugleich ein Beitrag zur Dressur als physiologischer Untersuchungsmethode. Sitzungsberichte der Königlich Preussischen Akademie der Wissenschaften zu Berlin 10, S. 204-216 (1907)
  • Einige Bemerkungen über meine Dressurmethode. Zentralblatt für Physiologie 21, 18, S. 585-586 (1907)
  • Kalischer O, Lewandowsky M. Über die Anwendung der Dressurmethode zur Bestimmung der Leitung im Rückenmark. Zentralblatt für Physiologie 21, S. 667-688 (1907)
  • Eine neue Hörprüfungsmethode bei Hunden. Neurologische Zentralblatt 7 (1907)
  • Über den Sitz der Tondressur bei Hunden. Zentralblatt für Physiologie 22, S. 495-496 (1908)
  • Weitere Mitteilungen über die Ergebnisse der Dressur als physiologische Untersuchungsmethode auf dem Gebiete des Gehör-, Geschmack- und Farbessinns. Virchows Archiv für pathologische Anatomie und Physiologie (1909), Nr. 4-6, S. 303-322
  • Über die Bedeutung des Stirnteils des Grosshirns für die Fresstondressur. Zentralblatt für Physiologie 24 (1910), S. 716–718
  • Experimentelle Physiologie des Großhirns. In: Max Lewandowsky (Hg.): Handbuch der Neurologie Bd. 1, Berlin 1911, S. 365 416
  • Über die Bedeutung der Dressurmethode für die Erforschung des Nervensystems.Journal of Neurology 45, No. 4-6 (Juli 1912), S. 349-351 doi:10.1007/BF01629369
  • Über die Tondressur der Affen. Zentralblatt für Physiologie 26, s. 255-265 (1912)
  • Demonstration eines Praparates (Aneurysma dissecans der Aorta mit Paraplegie). Berliner Klinische Wochenschrift 51, S. 1286-1288 (1914)
  • Dem Andenken an Ernst Weber. Klinische Wochenschrift 4, Nr. 10 (März 1925), S. 479 doi:10.1007/BF01850942
  • Dem Andenken an Richard Cassirer. Medizinische Klinik 48, s. 1632 (1925)

Einzelnachweise

  1. Opfer der Verfolgung der Juden unter der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft in Deutschland 1933–1945
  2. Ex-Matrikel B44/73/1171; B44/74/1729; Promotionsunterlagen B54/522; Promotionsurkunde. Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, Universitätsarchiv
  3. Wetterauische Gesellschaft für die gesammte Naturkunde zu Hanau a. M.: Bericht ueber den Zeitraum vom 1. December 1892 bis 30. April 1895. Hanau 1895, S. III.
  4. Windholz G, Lamal PA. Vagaries of science; priority, independent discovery, and the quest for recognition. The Psychological record 43, 3, S. 339–350, 1993
  5. "Mitglieder-Liste der Berliner medicinischen Gesellschaft von 1860-1900. III. Ordentliche Mitglieder" [In:] Verhandlungen der Berliner medicinischen Gesellschaft aus dem Gesellschaftsjahre 1899. Separat-Abdruck aus Berliner klinischen Wochenschrift. Herausgegeben von den Vorstande der Gesellschaft. Band XXX Berlin, Druck von L. Schumacher 1900 S. 28
  6. Otto Kalischer: Die Urogenitalmuskulatur des Dammes mit besonderer Berücksichtigung des Harnblasenverschlusses. S. Karger, Berlin 1900.
  7. C. Betschart u. a.: Histomorphological analysis of the urogenital diaphragm in elderly women: a cadaver study. International Urogynecology Journal 19, 11, S. 1477–1481 (2008) doi:10.1007/s00192-008-0669-9 ; W. Dorschner u. a.: The dispute about the external sphincter and the urogenital diaphragm. J Urol 162(6):1942–1945 (1999) PMID 10569543; A. Ingelman-Sundberg: Development of urogynecology in Europe. International Urogynecology Journal 1, 4 (1990), S. 223–227 doi:10.1007/BF00499023

Weblinks

 Wikisource: Otto Kalischer – Quellen und Volltexte

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

29.07.2021
Ökologie | Toxikologie
Wasser blau – Badestrand grün
Viele klare Seen der Welt sind von einem neuen Phänomen betroffen: In Ufernähe, wo Menschen spielen oder schwimmen, ist der Seeboden mit grünen Algenteppichen bedeckt.
29.07.2021
Anatomie | Paläontologie
Patagonischer Langhalssaurier neu beleuchtet
Ein Team der Bayerischen Staatssammlung für Paläontologie und Geologie (SNSB-BSPG) untersuchte im Rahmen einer Neubeschreibung die Überreste des Langhalssauriers Patagosaurus fariasi (175 Mio Jahre) aus Argentinien.
29.07.2021
Anthropologie | Virologie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik
Hochwirksame und stabile Nanobodies stoppen SARS-CoV-2
Ein Forscherteam hat Mini-Antikörper entwickelt, die das Coronavirus SARS-CoV-2 und dessen gefährliche neue Varianten effizient ausschalten.
29.07.2021
Zytologie | Biochemie
Pflanzen haben ein molekulares „Gedächtnis“
Wie eine Pflanze wächst, hängt einerseits von ihrem genetischen Bauplan ab, zum anderen aber davon, wie die Umwelt molekulare und physiologische Prozesse beeinflusst.
29.07.2021
Ökologie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Meeresbiologie
Forschungsfahrt: Hydrothermale Wolken in der Nähe der Azoren
Sie entstehen, wenn von glühendem Magma aufgeheizte Lösungen aus der Erdkruste in der Tiefsee austreten und auf kaltes Meerwasser treffen: Hydrothermale Wolken stecken voller Leben, sie versorgen die Ozeane mit Nährstoffen und Metallen.
28.07.2021
Physiologie | Bionik, Biotechnologie und Biophysik
Spurensuche im Kurzzeitgedächtnis des Auges
Was wir sehen, hinterlässt Spuren: Mit schnellen Bewegungen, sogenannten Sakkaden, springt unser Blick zwischen verschiedenen Orten hin und her, um möglichst scharf abzubilden, was sich vor unseren Augen abspielt.
27.07.2021
Bionik, Biotechnologie und Biophysik
Neue Möglichkeiten: Topologie in der biologischen Forschung
Ein aus Quantensystemen bekanntes Phänomen wurde nun auch im Zusammenhang mit biologischen Systemen beschrieben: In einer neuen Studie zeigen Forscher dass der Begriff des topologischen Schutzes auch für biochemische Netzwerke gelten kann.
27.07.2021
Anthropologie | Neurobiologie
Viel mehr als Gehen
Jahrzehntelang dachte man, dass ein Schlüsselbereich des Gehirns lediglich das Gehen reguliert.
26.07.2021
Ökologie | Paläontologie
Uralte Haizähne geben Hinweis auf eine globale Klimakrise
Die stete Drift der Kontinente formt nicht nur Gebirgszüge, sondern hat auch großen Einfluss auf die Tierwelt im Meer.
26.07.2021
Anatomie | Bionik, Biotechnologie und Biophysik | Bioinformatik
Wie tierische Sprinter enorme Spitzengeschwindigkeiten erreichen
Eine interdisziplinäre Forschungsgruppe hat ein physikalisches Modell entwickelt, um zu erforschen, von welchen Eigenschaften die maximale Laufgeschwindigkeit bei Tieren abhängig ist.
26.07.2021
Anthropologie | Zoologie | Ethologie
Hunde als „Gedankenleser“
Dass Hunde vielfach als der „beste Freund des Menschen“ bezeichnet werden, ist bekannt.
26.07.2021
Mikrobiologie | Genetik | Biochemie
RNA kontrolliert die Schutzhülle von Bakterien
Der Magenkeim Helicobacter pylori weiß, wie er sich gegen Angriffe des Immunsystems oder durch Antibiotika schützen kann.