Paul Gussmann

Richard Paul Gussmann - auch Gusmann - (* 1. Oktober 1866 in Wandsbek; † 1. November 1941 in Schlutup bei Lübeck) war ein deutscher Arzt, Bryologe und Entomologe.

Leben und Wirken

Gussmann wurde 1866 im damals preußischen Wandsbek geboren und ging nach seinem Abitur zum Studium der Medizin nach Jena, Halle und Leipzig. In Jena wurde er 1886 bei der Verbindung Salia aktiv, welche er jedoch 1895 wieder verließ und in die Burschenschaft Holzminda in Göttingen eintrat.[1] Nach seiner Promotion an der Universität Leipzig arbeitete er zunächst in Hamburger Krankenhäusern, ab 1897 dann in Schlutup bei Lübeck in einer Landpraxis.

In seiner Freizeit widmete er sich fast ausschließlich dem Erforschen der Natur, insbesondere sammelte und bestimmte er Moose aus der Lübecker Gegend - sein aus 376 Arten bestehendes Moos-Herbarium, welches er dem Naturhistorischen Museum Lübeck vermacht hatte, fiel 1942 dem schweren Luftangriff auf Lübeck zum Opfer. Seine rund 66000 Exemplare umfassende Käfer-Sammlung hatte er ebenfalls dem Museum hinterlassen. Auch Flechten hatte Gussmann ab 1880 gesammelt. Zuerst in Hamburg und Halle, dann folgten von 1880–1892 Funde aus dem Raum Halle, Hamburg, Jena und aus dem Fichtelgebirge. Er hat 166 Flechtenarten aufgefunden. Seine Algen-Sammlung umfasst 124 Arten aus Schleswig-Holstein und 47 Arten aus anderen Regionen.

Gussmann starb 1941 in Schluturp bei Lübeck. Das Lübecker Museum für Natur und Umwelt befasste sich 2008 in einer Ausstellung unter anderem mit Paul Gussmann als Naturforscher.[2] In dem Lübecker Museum befinden sich heute noch Teile seine Käfer-Sammlung sowie Sammlungen von Moosen, Algen und Flechten.[3]

Veröffentlichungen

  • Beitrag zur Käferfauna der Untertrave und ihrer Umgebung. In: Entomologische Blätter für Biologie und Systematik der Käfer. Teile 1–5, 1914–1940.

Einzelnachweise

  1. Willy Nolte (Hrsg.): Burschenschafter-Stammrolle. Verzeichnis der Mitglieder der Deutschen Burschenschaft nach dem Stande vom Sommer-Semester 1934. Berlin 1934. S. 163.
  2. http://www.hier-luebeck.de/2008/06/woche_der_museen_fr_von_naturmerkwrdigkeiten_zur_naturgeschichte_im_museum_fr_natur_und_umwelt/#more-6450
  3. http://www.die-luebecker-museen.de/de/544/im-reich-des-wassermanns.html

Literatur

  • Nachruf in: Alte-Herren-Zeitung der ehemaligen Burschenschaft Holzminda Göttingen. 43. Jg. 1941, S. 93.
  • Nachruf in: Verhandlungen des Vereins für Naturwissenschaftliche Heimatforschung zu Hamburg. Hamburg 1947, S. XIV–XV.
  • Nachruf in: Acta zoologica Fennica. Helsingforsiae 1952, S. 6.
  • Jan-Peter Frahm und Jens Eggers: Lexikon deutschsprachiger Bryologen, Band 2. Bonn 2005, S. 155–156.

Das könnte dich auch interessieren