Paul Lindner (Mikrobiologe)

Paul Lindner (* 24. April 1861 in Giesmannsdorf bei Neiße[1]; † 1945 in Freiburg im Breisgau) war ein deutscher Mikrobiologe, der sich mit den an den Gärungsprozessen bei der Herstellung von Nahrungs- und Genussmitteln – besonders von alkoholischen Getränken wie Bier, Pombe und Pulque – beteiligten Mikroorganismen befasste und auch die Hefereinzucht verbesserte.[2]

Leben

Nach seinem Studium war er ab 1887 Mitarbeiter, später Professor im Institut für Gärungsgewerbe und Stärkefabrikation an der Landwirtschaftlichen Hochschule Berlin.[1] Später ging er nach Halle, Straßburg und Freiburg,[3] wo er 1945 starb.

Lindner beschrieb als erster die Spalthefe Schizosaccharomyces pombe sowie die Bakterien Pediococcus acidilactici,[4] Sarcina maxima[5] und Zymomonas mobilis (als Thermobacterium mobile).[6]

Ehrentaxon

Lindner zu Ehren benannten Henninger und Windisch 1975 die Hefe Pichia lindneri.

Werke

Wenn nicht anders angegeben, aus dem Katalog[7] der Deutschen Nationalbibliothek

  • Über ein neues in Malzmaischen vorkommendes, milchsäurebildendes Ferment. In: Wochenschrift fur Brauerei, 1887, 4, S. 437–440.[4]
  • Die Sarcina Organismen der Gärungsgewerben. Inaugural Dissertation, Friedrich-Wilhelms Universitat, Berlin 1888, pp. 1–59.[5]
  • Schizosaccharomyces pombe nova species. In: Wochenschrift fur Brauerei, Nr. 10, 1893, S. 1298[8]
  • Atlas der mikroskopischen Grundlagen der Gärungskunde mit bes. Berücks. d. biolog. Betriebs-Kontrolle. P. Parey, Berlin
  • (mit Hans von Euler) Chemie der Hefe und der alkoholischen Gärung. Akad. Verlagsges., Leipzig 1915
  • Goldene Regeln der Reinlichkeit für den Brauereibetrieb. Institut f. Gärungsgewerbe, Berlin 1916, 2. verb. Aufl.
  • Beiträge zur Naturgeschichte der alkoholischen Gärung. Berlin: Francken & Lang, 1920
  • Photographie ohne Kamera. Union, Berlin 1920
  • Entdeckte Verborgenheiten aus dem Alltagsgetriebe des Mikrokosmos. Berlin: Parey, 1923
  • Eine Gärungsbakterie aus der Milch der „grünen Kühe“ und ihre Verwertbarkeit in der Milchwirtschaft. In: Paul Funke, der Mann und sein Werk. Festschrift zur Feier d. 25jähr. Geschäftsjubiläums / Unter Mitw. von … Hrsg. von Kurt Teichert. Süddt. Molkerei-Zeitung, Kempten im Allgäu.
  • Alkohol in der Natur. Norddeutsches Druck- u. Verlagshaus, Hannover 1927
  • Gärungsstudien über Pulque in Mexiko. Bericht des Westpreussischen Botanisch-Zoologischen Vereins, 50 (Jubiläum N°.,), 1928, pp. 253–255[6]
  • Mikroskopische und biologische Betriebskontrolle in den Gärungsgewerben, mit bes. Berücks. d. Brauerei, zugl. e. Einf. in d. techn. Biologie, Hefenreinkultur, Infektionslehre u. allg. Gärungskunde. P. Parey, Berlin 1930, 6., neubearb. Aufl.

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 24. April (Jahr 1861) in: Tagesfakten des Luisenstädtischen Bildungsvereins
  2. brauer-maelzer.de: Bier Geschichte von Mesopotamien bis Heute
  3. James A. Barnett, Frieder W. Lichtenthaler: A history of research on yeasts 3: Emil Fischer, Eduard Buchner and their contemporaries, 1880-1900. Yeast, Band 18, Nr. 4(2001), S. 363–388. doi:10.1002/1097-0061(20010315)18:4<363::AID-YEA677>3.0.CO;2-R
  4. 4,0 4,1 J.P. Euzéby: List of Prokaryotic names with Standing in Nomenclature - Genus Pedicoccus
  5. 5,0 5,1 Euzéby, Genus Sarcina
  6. 6,0 6,1 Euzéby, Genus Zymomonas
  7. Katalog der Deutschen Nationalbibliothek
  8. Cyberliber, an Electronic Library for Mycology

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

13.06.2021
Anthropologie | Virologie | Immunologie
Wie Viren Immunzellen zu Trojanischen Pferden machen
Zytomegalieviren programmieren Fresszellen der Lunge so um, dass sie selbst Viren produzieren und diese in der Lunge verbreiten.
13.06.2021
Bionik und Biotechnologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Zuckerhirse: Süßes Versprechen für die Umwelt
Zuckerhirse lässt sich zur Herstellung von Biogas, Biokraftstoffen und neuen Polymeren nutzen, zudem kann sie dazu beitragen, Phosphatdünger zu ersetzen.
13.06.2021
Botanik | Physiologie
Todesduft der Pfeifenwinde lockt Sargfliegen in die Blüten
Ein internationales Pflanzenforscherteam hat in einer neuen Studie eine ungewöhnliche und bisher unbekannte Fortpflanzungsstrategie bei Pflanzen entdeckt.
11.06.2021
Ökologie | Biodiversität | Meeresbiologie
Untermieter auf Manganknollen: Schwämme sorgen für Artenreichtum
Tief auf dem Meeresgrund lagern wertvolle Rohstoffe – beispielsweise Knollen aus Mangan, Eisen, Kobalt und Kupfer.
11.06.2021
Morphologie
Das Metallgebiss des Borstenwurms
Metallatome sind für die bemerkenswerte Stabilität von Borstenwurm-Kiefern verantwortlich, zeigen Experimente der TU Wien.
11.06.2021
Paläontologie | Entwicklungsbiologie
Versteinert: 99 Millionen Jahre alte Geburt
Einem Forschungsteam ein außergewöhnlicher Fund gelungen: Sie fanden eine fossile weibliche Landschnecke, die gemeinsam mit ihren fünf Jungtieren in einem 99 Millionen Jahre alten Bernstein eingeschlossen wurde.
09.06.2021
Genetik | Neurobiologie
Menschen-Gen macht Mäuse schlauer
Ein Gen, das nur beim Menschen vorkommt, führt bei Mäusen zu einem größeren Gehirn, erhöhter Flexibilität des Gedächtnisses und weniger Ängstlichkeit.
09.06.2021
Taxonomie
„Zombie-Frosch“ entdeckt
Senckenberg-Wissenschaftlerinnen haben mit einem internationalen Team drei neue Froscharten aus dem nördlichen Amazonasgebiet beschrieben.
09.06.2021
Klimawandel | Primatologie
Kein Platz für Menschenaffen
Der Klimawandel wird das Verbreitungsgebiet afrikanischer Menschenaffen in den nächsten 30 Jahren drastisch verkleinern.
07.06.2021
Ökologie | Klimawandel | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Art der Waldnutzung beeinflusst Lebensrhythmus der Wildpflanzen
Durch die Klimaerwärmung verschieben sich bei vielen Pflanzen die jahreszeitlichen Rhythmen, zum Beispiel die Blütezeit.
07.06.2021
Ethologie | Vogelkunde
Junge Seeadler bleiben länger im elterlichen Revier
Seeadler reagieren sensibel auf Störungen durch den Menschen, weshalb in unmittelbarer Umgebung der Horste forst- und landwirtschaftliche Nutzungen beschränkt sind.
07.06.2021
Ethologie | Vogelkunde
Vertrauen bei Rabenvögeln
Rabenvögel benutzen soziale Informationen, um sich vor Täuschung durch Artgenossen aus Nachbarterritorien zu schützen.