Peter Danckwortt

Peter Walter Friedrich Danckwortt (* 30. Oktober 1876 in Magdeburg; † 30. März 1962 in Hannover) war ein deutscher Apotheker, Chemiker und Hochschullehrer.

Leben

Danckwortt wurde als Sohn des Apothekers Hermann Danckwortt geboren und ging in Magdeburg auf das Gymnasium. Nach dem Abitur begann er eine Ausbildung als Apotheker. Er studierte an der Universität Leipzig Pharmazie und Chemie. Während dieser Zeit war er Schüler und zugleich Assistent von Ernst Beckmann. Danckwortt erhielt im Jahr 1903 seine Zulassung und wurde drei Jahre später promoviert. Außerdem legte er in dem Jahr das Examen zum Lebensmittelchemiker ab. Am Technisch-chemischen Institut der Universität Breslau folgte im Jahr 1911 Danckwortts Habilitation zum Privatdozenten für Pharmazeutik und Lebensmittelchemie. Seine Karriere wurde durch den Ersten Weltkrieg, in dem er Fliegeroffizier an der Ostfront war, unterbrochen. Gemeinsam mit Wernher von Braun legte er die Grundlagen für den modernen Gaskrieg. Er konstruierte eigene Apparate zum Gasangriff, mit denen er als Fliegeroffizier Angriffe durchführte. Danckwortt geriet 1916 in russische Kriegsgefangenschaft, aus welcher er 1920 erst zurückkehrte. Zunächst war er an der Universität Greifswald angestellt, wo er Extraordinarius für pharmazeutische Chemie wurde. Ab 1924 war er als Professor für Chemie an der Tierärztlichen Hochschule Hannover. Er bekam dort 1930 das Rektorat und wurde ein Jahr später zum Honorarprofessor für Lebensmittelchemie und Toxikologie ernannt. Im Jahr 1947 folgte seine Emeritierung. Danckwortts Arbeiten zur Lumineszenz ermöglichten die Erkennung von Banknotenfälschungen.

Auszeichnungen

  • 1951: Ehrendoktorwürde der Hannoveraner Hochschule
  • 1955: Großes Verdienstkreuz des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland

Schriften

  • Kryoskopische Wertbestimmung von Drogen, Dissertation. Leipzig 1906.
  • Sibirien und seine wirtschaftliche Zukunft, 1921.
  • Lumineszenz-Analyse im filtrierten ultravioletten Licht, 1928.

Literatur

  • Deutscher Wirtschaftsverlag, AG (Hg.): Reichshandbuch der Deutschen Gesellschaft, Band 1, Berlin, 1931

Weblink

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

13.05.2021
Botanik | Klimawandel | Biodiversität | Bioinformatik
Mit Smartphones den ökologischen Wandel erfassen
Smartphone-Apps zur Pflanzenbestimmung wie „Flora Incognita“ können nicht nur Pflanzenarten erkennen, sie erfassen auch großräumige ökologische Muster.
13.05.2021
Genetik | Evolution | Immunologie
Neue Erkenntnisse über die Evolution des Immunsystems
Der menschliche Körper verfügt, wie alle anderen Lebewesen auch, über ein sogenanntes angeborenes Immunsystem.
13.05.2021
Toxikologie | Biochemie | Insektenkunde
Meerrettich-Erdfloh: Geschützt mit den Waffen seiner Nahrungspflanze
Wenn Meerrettich-Erdflöhe an ihren Wirtspflanzen fressen, nehmen sie nicht nur Nährstoffe, sondern auch Senfölglykoside, die charakteristischen Abwehrstoffe des Meerrettichs und anderer Kreuzblütengewächse, auf.
13.05.2021
Toxikologie | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Die Achillesferse eines Käfers: Glyphosat
Der Getreideplattkäfer lebt in enger Gemeinschaft mit symbiotischen Bakterien.
13.05.2021
Zoologie | Ökologie
Globaler Atlas soll große Tierwanderungen bewahren
Wildtiere soweit das Auge reicht: Millionen von Gnus ziehen gemeinsam mit Zebras, Gazellen und Antilopen durch das grüne Gras weiter Ebenen in Ostafrika.
11.05.2021
Zytologie | Physiologie | Bioinformatik
Wie man als Einzeller ans Ziel gelangt
Wie ist es ohne Gehirn und Nervensystem möglich, sich gezielt in die gewünschte Richtung zu bewegen? Einzellern gelingt dieses Kunststück offenbar problemlos.
11.05.2021
Ökologie
Studie zur Funktionsweise aquatischer Ökosysteme
Die Funktionen wassergeprägter Ökosysteme können durch hydrologische Schwankungen erheblich beeinflusst und verändert werden.
11.05.2021
Klimawandel | Meeresbiologie
Mit Bakterien gegen die Korallenbleiche
Korallen sind das Rückgrat mariner Ökosysteme der Tropen.
11.05.2021
Zoologie | Ökologie
Afrikanische Wildhunde als Botschafter für das weltweit grösste Naturschutzgebiet
Das weltweit grösste Landschutzgebiet liegt im Süden Afrikas und umfasst 52039000 Quadratkilometer in fünf Ländern.