Podarium

Das Podarium ist

Der Begriff, zunächst als französisches Wort podaires, wurde 1858 Charles Lemaire geprägt, der ihn bei der Beschreibung von Euphorbia hermentiana erstmals anwendete.[2] Pierre Edmond Boissier latinisierte Lemaires Begriff und nutzte ihn in seiner im Januar 1862 erschienenen Beschreibung der Sektion Diacanthium der Euphorbien.[3] In seiner im April 1862 veröffentlichten Besprechung von Boissier definierte Lemaire dem Begriff Podarium schließlich präzise.[4]

Nachweise

Literatur

  • Susan Carter: Terminology of the Spine-Shield of Succulent Euphorbia Species. In: Kew Bulletin. Band 32, Nr. 1, S. 68, 1977, JSTOR
  • Walther Haage: Kakteen von A bis Z. 3. Auflage, Quelle & Meyer Verlag: Heidelberg, 1986, ISBN 3-494-01142-7, S. 611
  • Gerhard Wagenitz: Wörterbuch der Botanik. 2. Auflage, Spektrum Akademischer Verlag, Heidelberg, Berlin 2003, ISBN 3-8274-1398-2, S. 252

Einzelnachweise

  1. Edward F. Anderson: Das große Kakteen-Lexikon. Eugen Ulmer KG, Stuttgart 2005 (übersetzt von Urs Eggli), ISBN 3-8001-4573-1, S. 64
  2. L'Illustration horticole: journal spećial des serres et des jardins, ou choix raisonne ́des plantes les plus inteŕressantes sous le rapport ornemental, comprenant leur histoire complet̀e, leur description compareé, leur figure et leur cultur. Band 5 S. 63, 1858, online
  3. Augustin-Pyrame de Candolle: Prodromus systematis naturalis regni vegetabilis. Band 15, Teil 2, S. 78, 1862, online
  4. L'Illustration horticole: journal spećial des serres et des jardins, ou choix raisonne ́des plantes les plus inteŕressantes sous le rapport ornemental, comprenant leur histoire complet̀e, leur description compareé, leur figure et leur cultur. Band 9, S. 42, 1862, online

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

13.06.2021
Anthropologie | Virologie | Immunologie
Wie Viren Immunzellen zu Trojanischen Pferden machen
Zytomegalieviren programmieren Fresszellen der Lunge so um, dass sie selbst Viren produzieren und diese in der Lunge verbreiten.
13.06.2021
Bionik und Biotechnologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Zuckerhirse: Süßes Versprechen für die Umwelt
Zuckerhirse lässt sich zur Herstellung von Biogas, Biokraftstoffen und neuen Polymeren nutzen, zudem kann sie dazu beitragen, Phosphatdünger zu ersetzen.
13.06.2021
Botanik | Physiologie
Todesduft der Pfeifenwinde lockt Sargfliegen in die Blüten
Ein internationales Pflanzenforscherteam hat in einer neuen Studie eine ungewöhnliche und bisher unbekannte Fortpflanzungsstrategie bei Pflanzen entdeckt.
11.06.2021
Ökologie | Biodiversität | Meeresbiologie
Untermieter auf Manganknollen: Schwämme sorgen für Artenreichtum
Tief auf dem Meeresgrund lagern wertvolle Rohstoffe – beispielsweise Knollen aus Mangan, Eisen, Kobalt und Kupfer.
11.06.2021
Morphologie
Das Metallgebiss des Borstenwurms
Metallatome sind für die bemerkenswerte Stabilität von Borstenwurm-Kiefern verantwortlich, zeigen Experimente der TU Wien.
11.06.2021
Paläontologie | Entwicklungsbiologie
Versteinert: 99 Millionen Jahre alte Geburt
Einem Forschungsteam ein außergewöhnlicher Fund gelungen: Sie fanden eine fossile weibliche Landschnecke, die gemeinsam mit ihren fünf Jungtieren in einem 99 Millionen Jahre alten Bernstein eingeschlossen wurde.
09.06.2021
Genetik | Neurobiologie
Menschen-Gen macht Mäuse schlauer
Ein Gen, das nur beim Menschen vorkommt, führt bei Mäusen zu einem größeren Gehirn, erhöhter Flexibilität des Gedächtnisses und weniger Ängstlichkeit.
09.06.2021
Taxonomie
„Zombie-Frosch“ entdeckt
Senckenberg-Wissenschaftlerinnen haben mit einem internationalen Team drei neue Froscharten aus dem nördlichen Amazonasgebiet beschrieben.
09.06.2021
Klimawandel | Primatologie
Kein Platz für Menschenaffen
Der Klimawandel wird das Verbreitungsgebiet afrikanischer Menschenaffen in den nächsten 30 Jahren drastisch verkleinern.