Reinhard Jahn (Biologe)

Reinhard Jahn (* 21. Dezember 1950 in Leverkusen) ist ein deutscher Zell- und Neurobiologe. Seit 1997 ist er Direktor am Max-Planck-Institut für biophysikalische Chemie in Göttingen sowie Honorarprofessor an der Universität Göttingen.

Leben und Wirken

Jahn studierte Biologie und Chemie. An der Universität Göttingen wurde er 1981 promoviert. Nach Forschungs- und Lehraufenthalten an der Yale und der Rockefeller University leitete er seit 1986 eine Nachwuchsgruppe am Max-Planck-Institut für Psychiatrie in München. Fünf Jahre später ging er erneut in die USA als Associate Investigator am Howard Hughes Medical Institute und Professor für Pharmakologie und Zellbiologie an der Yale University. 1997 wurde er Direktor und Wissenschaftliches Mitglied am Max-Planck-Institut für biophysikalische Chemie.

Jahn leistete entscheidende Beiträge zum Verständnis der Membranverschmelzung. Er identifizierte Proteine welche die Membranverschmelzung vermitteln und charakterisierte die Struktur und Funktionsweise der molekularen Fusionsmaschinerie. Diese Arbeiten seien nicht nur für die neurobiologische Forschung, sondern für die gesamte Zellbiologie von großer Bedeutung, begründete 2008 die Biophysical Society die Auszeichnung Jahns mit dem Sir-Bernard-Katz-Preis.

Auszeichnungen

  • 1990: Max-Planck-Forschungspreis
  • 2000: Leibniz-Preis
  • 2006: Ernst Jung-Preis für Medizin
  • 2008: Sir-Bernard-Katz-Preis
  • 2010: Wissenschaftspreis Niedersachsen in der Kategorie Wissenschaftler an Hochschulen[1]

Schriften (Auswahl)

  • Über die Regulation der Amylase-Sekretion in der Ohrspeicheldrüse, Dissertation Universität Göttingen, 1981
  • Takamori, S., J.-S. Rhee, C. Rosenmund, R. Jahn: Identification of a vesicular glutamate transporter that defines a glutamatergic phenotype in neurons. Nature 407, 189-194 (2000)
  • Lang, T., D. Bruns, D. Wenzel, D. Riedel, P. Holroyd, C. Thiele, R. Jahn: SNAREs are concentrated in cholesterol-dependent clusters that define docking and fusion sites for exocytosis. EMBO J. 20, 2202-2213 (2001)
  • Fasshauer, D., W. Antonin, V. Subramaniam, R. Jahn: SNARE assembly and disassembly exhibit a pronounced hysteresis. Nature Struct. Biol. 9, 144-151 (2002)
  • Graf, C., D. Riedel, H.D. Schmitt, R. Jahn: Identification of functionally interacting SNAREs using complementary substitutions in the conserved ‘0’ layer. Mol. Biol. Cell, 16, 2263-2274 (2005)
  • Brandhorst, D., D. Zwilling, S.O. Rizzoli, U. Lippert, T. Lang , R. Jahn: Homotypic fusion of early endosomes: SNAREs do not determine fusion specificity. Proc. Natl. Acad. Sci. USA 103, 2701-2706 (2006)

Quellen

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Universität Göttingen erfolgreich bei Wissenschaftspreis Niedersachsen 2010, in: Informationsdienst Wissenschaft vom 13. September 2010, abgerufen am 14. September 2010

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

22.10.2021
Physiologie | Toxikologie | Insektenkunde
Summ-Summ-Summ, Pestizide schwirr´n herum
Was Rapsfelder und Obstplantagen schützt, bedeutet für manche Organismen den Tod: Insektizide und Fungizide werden in der Landwirtschaft gegen Schädlinge und Pilze eingesetzt.
21.10.2021
Mikrobiologie | Genetik | Virologie
Kampf gegen Viren mit austauschbaren Verteidigungsgenen
Bakterien verändern mobile Teile ihres Erbgutes sehr schnell, um Resistenzen gegen Viren zu entwickeln.
21.10.2021
Genetik | Säugetierkunde
Endlich geklärt: Die Herkunft der heutigen Hauspferde
Pferde wurden zuerst in der pontisch-kaspischen Steppe im Nordkaukasus domestiziert, bevor sie innerhalb weniger Jahrhunderte den Rest Eurasiens eroberten.
21.10.2021
Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Entwicklungsbiologie | Säugetierkunde
Eizellenentnahme bei einem von zwei Nördlichen Breitmaulnashörnern eingestellt
Nach einer speziellen, umfassenden ethischen Risikobewertung hat das Team nun beschlossen, das ältere der beiden verbleibenden Weibchen – die 32-jährige Najin –, als Spenderin von Eizellen (Oozyten) in den Ruhestand zu schicken.
20.10.2021
Toxikologie | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Verheerende Auswirkungen von Insektenvernichtungsmittel
Neonicotinoide beeinflussen menschliche Neurone und schädigen potentiell somit nicht nur Insektenzellen, sie sind synthetisch hergestellte Wirkstoffe, die zur Bekämpfung von Insekten eingesetzt werden.
20.10.2021
Ethologie | Neurobiologie | Säugetierkunde
Findet Rico - „den ganz besonderen Hund“
Zwei Forscherinnen sind auf der Suche nach „dem einen ganz besonderen Hund“.