Schmerlenartige

Schmerlenartige
Beaufortia kweichowensis

Beaufortia kweichowensis

Systematik
Clupeocephala
Kohorte: Ostarioclupeomorpha
Unterkohorte: Ostariophysi
Otophysi
Ordnung: Karpfenartige (Cypriniformes)
Überfamilie: Schmerlenartige
Wissenschaftlicher Name
Cobitoidei

Die Schmerlenartigen (Cobitoidei) sind eine Überfamilie der Karpfenartigen. Die durchaus heterogene Gruppe wird durch einen unter dem Auge befindlichen Dorn, der sich bei Gefahr abklappen und verriegeln lässt, und das zu Saugzwecken umgeformte Maul charakterisiert.

Schmerlenartige sind in den Süßwasserflüssen Europas und Asiens beheimatet; sie bevorzugen schnell fließende Gewässer, in denen sie sich mittels ihrer Saugorgane an den festen Gegenständen des Gewässergrundes festhalten und nahezu kriechend fortbewegen können.

Innere Systematik

Es gibt etwa 100 Gattungen und etwa 1000 Arten. Nelson unterteilt die Schmerlen in vier Familien, von denen zwei – die Balitoridae und die Cobitidae – in jeweils zwei Unterfamilien geteilt werden:

Nach einem neueren Vorschlag von Wissenschaftlern des Cypriniformes Tree of Life Projects wurden aufgrund molekularbiologischer Daten die Unterfamilien der Balitoridae und der Cobitidae in den Rang von Familien gestellt und zwei Gattungen - Ellopostoma und Vaillantella - erhalten ebenfalls Familienrang. Die verwandtschaftlichen Beziehungen aller Familien verdeutlicht das folgende Kladogramm:


 Schmerlenartige 

 Saugkarpfen (Catostomidae)


 "Schmerlen" 

 Saugschmerlen (Gyrinocheilidae)


     

 Prachtschmerlen (Botiidae)


     

 Vaillantellidae


     

 Steinbeißer (Cobitidae)


     

 Flossensauger (Balitoridae)


     

 Ellopostomatidae


     

 Bachschmerlen (Nemacheilidae)









2012 stellt der Schweizer Ichthyologe Maurice Kottelat zwei weitere, monogenerische Familien auf, die Barbuccidae und die Serpenticobitidae.

Literatur

  • Maurice Kottelat (2012): Conspectus cobitidum: an inventory of the loaches of the world (Teleostei: Cypriniformes: Cobitoidei). The Raffles Bulletin of Zoology, Suppl. No. 26: 1-199. PDF
  • Joseph S. Nelson: Fishes of the World, John Wiley & Sons, 2006, ISBN 0-471-25031-7
  • Mayden et al.: Inferring the Tree of Life of the order Cypriniformes, the earth’s most diverse clade of freshwater fishes: Implications of varied taxon and character sampling. Journal of Systematics and Evolution 46 (3): 424–438 (2008) doi:10.3724/SP.J.1002.2008.08062
  • Vendula Slechtova, Jörg Bohlen, Heok Hui Tan: Families of Cobitoidea (Teleostei; Cypriniformes) as revealed from nuclear genetic data and the position of the mysterious genera Barbucca, Psilorhynchus, Serpenticobitis and Vaillantella. Molecular Phylogenetics and Evolution 44 (2007) 1358–1365

Weblinks


Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage