Sekundenschlaf

Sekundenschlaf ist die Bezeichnung für Müdigkeitsattacken. Hierbei handelt es sich um ein ungewolltes Einnicken für mehrere Sekunden. Im Blickpunkt steht das lange bekannte Problem im Zusammenhang mit Verkehrssicherheit und Arbeitsunfällen.

Wer sich müde ans Steuer setzt, gefährdet sich, Mitfahrende und andere Verkehrsteilnehmer. Nach Angaben des Deutschen Verkehrssicherheitsrats wird etwa „jeder vierte Unfall mit Todesfolge auf Autobahnen (...) durch kurzes Einnicken verursacht.“[1]

Ursachen und Anzeichen

Auffahrunfall, eine mögliche Folge des Sekundenschlafs

Ursache sind zu wenig Schlaf oder ein Schlafdefizit über Tage oder Wochen, Fahren oder Arbeiten in Zeiten, in denen man normalerweise schläft, also nachts oder in den frühen Morgenstunden, lange Wachzeiten, lange Fahrten ohne Erholungspausen, Alkohol und schweres Essen, wechselnder Schlafrhythmus bei Schichtarbeitern und auch Erkrankungen, die den Schlaf beeinträchtigen (Schlafstörungen) und Tagesschläfrigkeit zur Folge haben. Zu den bekanntesten darunter zählt das Schlafapnoe-Syndrom.[2] Verstärkend auf die Müdigkeit wirkt sich das Verrichten monotoner Tätigkeiten aus.

Entgegen landläufiger Meinung kann der Sekundenschlaf jedoch auch mit offenen Augen ablaufen und in körperlich ausgeruhtem Zustand vorkommen. Die Ursache ist z. B. in einer bequemen Sitzhaltung zu sehen, bei der Barorezeptoren längs der Wirbelsäule einen Ruhezustand signalisieren und dadurch im Gehirn das Weckzentrum ausgeschaltet wird. Wenn die Sinneswahrnehmung der Augen zusätzlich durch monotone Bildeindrücke die Aufmerksamkeit unterfordert, wird die Gehirnaktivität soweit zurückgefahren, dass Reaktionszeiten von mehreren Sekunden die Folge sind.

Anzeichen für einen bevorstehenden Sekundenschlaf können sein:

  • schwer werdende Augenlider,
  • brennende oder schmerzende Augen,
  • trockene Mundschleimhaut,
  • Gähnen, das sich kaum mehr unterdrücken lässt,
  • das Bedürfnis, sich die Nasenwurzel zu massieren,
  • leichtes Frösteln,
  • wiederholtes Aufschrecken aus Unaufmerksamkeit.

Abhilfe

Das einzige wirksame Mittel gegen Müdigkeit ist genügend erholsamer Schlaf. Treten beim Steuern eines Fahrzeugs oder dem Bedienen von Maschinen schon die ersten Anzeichen für einen bevorstehenden Sekundenschlaf auf, kann es Sekunden später zu spät sein.[3]

  • Die möglicherweise effizienteste Form zur Vorbeugung gegen einen gefährlichen Sekundenschlaf ist eine zehn- bis dreißigminütige Tagschlafepisode (Powernap, Siesta) sofort nach Auftreten der Müdigkeitssymptome.
  • Auf keinen Fall sollte man sich bei Autofahrten durch die Erhöhung der Lautstärke des Radios oder durch eine Unterhaltung mit dem Beifahrer wach halten. Der spontanen Müdigkeit kann nur durch eine ausreichende (Schlaf-)Pause entgegengewirkt werden.
  • Abhilfe bei wenig erholsamem Schlaf verschafft oft eine verstärkte Beachtung der Schlafhygiene und Beobachtung der eigenen Verhaltensweisen.
  • Fachärztliche Untersuchung in einem Schlaflabor.

Einzelnachweise

  1. Sekunden, die über Leben und Tod entscheiden, Deutscher Verkehrssicherheitsrat, Presseinformation, 4. Februar 2010
  2. bfu – Beratungsstelle für Unfallverhütung, Bern - Müdigkeit am Steuer, (PDF, 1,6 MB), abgerufen 28. Dezember 2012
  3. ADAC: Flyer Müdigkeit im Straßenverkehr, (PDF, 508 kB), abgerufen 28. Dezember 2012

Weblinks

Wiktionary Wiktionary: Sekundenschlaf – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
Gesundheitshinweis Bitte den Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!

Die News der letzten Tage