Selaginella denticulata

Selaginella denticulata
Selaginella denticulata

Selaginella denticulata

Systematik
Unterabteilung: Lycopodiophytina
Klasse: Bärlapppflanzen (Lycopodiopsida)
Ordnung: Moosfarnartige (Selaginellales)
Familie: Moosfarngewächse (Selaginellaceae)
Gattung: Moosfarne (Selaginella)
Art: Selaginella denticulata
Wissenschaftlicher Name
Selaginella denticulata
(L.) Spring

Selaginella denticulata ist eine Pflanzenart der Gattung Moosfarne (Selaginella) und gehört zur Familie der Moosfarngewächse (Selaginellaceae).

Beschreibung

Selaginella denticulata ist eine ausdauernde Pflanze. Die Pflanze erreicht eine Wuchshöhe von 4 mm bis 10 Zentimeter. Die dem Erdboden angedrückten, flachen Triebe haben 4 Reihen paarweise ungleiche Blätter. Zwei kleinere, dem Stängel anliegende und seitlich davon je ein größeres, abstehendes Blättchen. Letztere wird bis zu 2,5 mm lang und hat feine Sägezähne.

Die nicht scharf abgegrenzten Sporangienähren sind sitzend. Sporenreife ist im April bis August.

Vorkommen

Das Verbreitungsgebiet umfasst den Mittelmeerraum und die Kanarischen Inseln. Frische, schattige Standorte werden bevorzugt.

Literatur

  •  Ingrid Schönfelder, Peter Schönfelder: Kosmos Atlas Mittelmeer- und Kanarenflora. Über 1600 Pflanzenarten. 2. Auflage. Franckh-Kosmos, Stuttgart 2002, ISBN 3-440-09361-1.
  •  Adalbert Hohenester, Walter Welss: Exkursionsflora für die Kanarischen Inseln. Eugen Ulmer, Stuttgart 1993, ISBN 3-8001-3466-7.

Weblinks

 Commons: Selaginella denticulata – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

08.04.2021
Mikrobiologie | Zytologie | Taxonomie
Cyanobakterien mögen es gesellig
Forschende vom Leibniz-Institut DSMZ-Deutsche Sammlung von Mikroorganismen und Zellkulturen GmbH haben drei verschiedene Cyanobakterien und ihre assoziierten Mikroorganismen untersucht.
08.04.2021
Neobiota | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Invasive aquatische Arten verursachen Schäden in Milliardenhöhe
Wenn sich Pflanzen oder Tiere aufgrund menschlicher Aktivitäten in Ökosystemen außerhalb ihres natürlichen Verbreitungsgebietes etablieren, können sie erhebliche wirtschaftliche Schäden verursachen.
08.04.2021
Anthropologie | Genetik | Paläontologie
Bisher ältestes Genom moderner Menschen rekonstruiert
Team zweier Max-Planck-Institute und der Universität Tübingen datiert fossilen Schädel aus Tschechien anhand von eingekreuzten Neandertalergenen. Alter von mehr als 45.000 Jahren bestimmt.
07.04.2021
Mikrobiologie | Evolution
Auf der Suche nach dem ersten Bakterium
Wie sah der Ahnherr aller Bakterien aus, wo lebte er und wie ernährte er sich? Auf diese Fragen fand nun ein Forschungsteam Antworten.