Stare

Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Stare (Begriffsklärung) aufgeführt.
Stare
Hirtenmaina (Acridotheres tristis)

Hirtenmaina (Acridotheres tristis)

Systematik
Unterstamm: Wirbeltiere (Vertebrata)
Klasse: Vögel (Aves)
Ordnung: Sperlingsvögel (Passeriformes)
Unterordnung: Singvögel (Passeres)
Familie: Stare
Wissenschaftlicher Name
Sturnidae
Rafinesque, 1815
Unterfamilien
  • Stare (Sturninae)
  • Madenhacker (Buphaginae)

Die Stare (Sturnidae) sind eine artenreiche Vogelfamilie, die zu den Sperlingsvögeln (Passeriformes) gehört.

Die Familie umfasst 27 Gattungen, wovon zwei ausgestorben sind, und ca. 120 Arten, von denen fünf ausgestorben sind.

Sie sind mittelgroße Singvögel mit kräftigen Füßen. Ihr Gefieder ist typischerweise schwarz mit einem metallischen Glanz. Die meisten Arten bauen ihre Nester in Hohlräume, wo sie blaue oder weiße Eier legen. Ihr Flug ist kräftig und direkt, und sie sind sehr gesellig. Sie leben gerne im offenen Feld und ernähren sich von Insekten und Früchten. Mehrere Arten leben um Siedlungen herum und sind Allesfresser.

Stare kommen nur in der alten Welt natürlich vor. Mehrere europäische und asiatische Arten sind nach Nordamerika und Australien eingeführt worden. Der am weitesten verbreitete Vertreter dieser Familie in Europa ist der Star (Sturnus vulgaris).

Gattungen und Arten

Unterfamilie Stare (Sturninae)

  • Singstare (Aplonis) – 24 Arten, davon 4 †
    • Samoastar (A. atrifusca)
    • Weißaugenstar (A. brunneicapilla)
    • Siedelstar (A. cantoroides)
    • Rarotongastar (A. cinerascens)
    • Kosrae-Singstar (A. corvina) †
    • Tanimbarstar (A. crassa)
    • San-Cristobal-Star (A. dichroa)
    • Atollstar (A. feadensis)
    • Norfolk-Star (A. fusca) †
    • Kragenstar (A. grandis)
    • Rennellstar (A. insularis)
    • Geelvinkstar (A. magna)
    • Schlichtstar (A. mavornata) †
    • Weberstar (A. metallica)
    • Sundastar (A. minor)
    • Molukkenstar (A. mysolensis)
    • Mimikastar (A. mystacea)
    • Karolinenstar (A. opaca)
    • Malaienstar (A. panayensis)
    • Pelzelnstar (A. pelzelni) †
    • Rostbürzelstar (A. santovestris)
    • Dickschnabelstar (A. striata)
    • Südseestar (A. tabuensis)
    • Rostflügelstar (A. zelandica)
  • Poeoptera
    • Kenrick-Star (P. kenricki)
    • Stuhlmann-Star (P. stuhlmanni)
    • Waldstar (P. lugubris)
  • Grafisia
    • Ringstar (G. torquata)
  • Onychognathus – 10 Arten:
    • Tristramstar (O. tristramii)
    • Rotschwingenstar (O. morio)
    • Zimtflügelstar (O. tenuirostris)
    • Kastanienflügelstar (O. fulgidus)
    • Wallerstar (O. walleri)
    • Somalistar (O. blythii)
    • Sokotrastar (O. frater)
    • Fahlflügelstar (O. nabouroup)
    • Helmstar (O. salvadorii)
    • Weißschnabelstar (O. albirostris)
  • Coccycolius
    • Schillerglanzstar (C. iris)
  • Eigentliche Glanzstare (Lamprotornis) – ca. 20 Arten
    Glanzstar (Lamprotornis nitens) im Kruger Park, Südafrika
    • Purpur-Glanzstar (L. purpureus)
    • Dreifarben-Glanzstar (L. superbus)
    • Prachtglanzstar (L. splendidus)
    • Hildebrandt-Glanzstar (L. hildebrandti)
    • Schweifglanzstar (L. purpuropterus)
    • Grünschwanz-Glanzstar (L. chalybaeus)
    • Messingglanzstar (L. chloropterus)
    • Erzglanzstar (L. chalcurus)
    • Prinzenglanzstar (L. ornatus)
    • Langschwanz-Glanzstar (L. caudatus)
    • Mevesglanzstar (L. mevesii)
    • Riesenglanzstar (L. australis)
    • Keilschwanz-Glanzstar (L. acuticaudus)
    • Shelley-Glanzstar (L. shelleyi)
    • Rotbauch-Glanzstar (L. pulcher)
    • Samtglanzstar (L. purpureiceps)
    • Kupferglanzstar (L. cupreocauda)
    • Rotschulter-Glanzstar (L. nitens)
  • Cinnyricinclus
    • Abbott-Star (C. femoralis)
    • Rostbauchstar (C. sharpii)
    • Amethystglanzstar (C. leucogaster)
  • Speculipastor
    • Spiegelstar (S. bicolor)
  • Neocichla
    • Weißflügelstar (N. gutturalis)
  • Spreo
    • Fischer-Glanzstar (S. fischeri)
    • Zweifarbstar (S. bicolor)
    • Weißscheitelstar (S. albicapillus)
  • Cosmopsarus
  • Saroglossa
    • Madagaskarstar (S. aurata)
    • Marmorstar (S. spiloptera)
  • Creatophora
  • † (Necropsar)
  • † (Fregilupus)
Stare (Sturnus vulgaris)
  • Sturnus – 15 Arten:
    • Rosenstar (S. roseus)
    • Star (S. vulgaris)
    • Einfarbstar (S. unicolor)
    • Graustar (S. cineraceus)
    • Greisenstar (S. albofrontatus)
    • Burmastar (S. burmannicus)
    • Schwarzhalsstar (S. nigricollis)
    • Elsterstar (S. contra)
    • Schwarzflügelstar (S. melanopterus)
    • Seidenstar (S. sericeus)
    • Pagodenstar (S. pagodarum)
    • Mandarinstar (S. sinesis)
    • Mongolenstar (S. sturninus)
    • Graukopfstar (S. cineraceus)
    • Andamanenstar (S. erythropygius)
  • Leucopsar
  • Mainas (Acridotheres) – 8 Arten:
    • Hirtenmaina (A. tristis)
    • Ufermaina (A. ginginianus)
    • Dschungelmaina (A. fuscus)
    • Langschopfmaina (A. grandis)
    • Haubenmaina (A. cristatellus)
    • Mohrenmaina (A. javanicus)
    • Bleichrückenmaina (A. cinereus)
    • Halsbandmaina (A. albocinctus)
Ufermaina (A. ginginianus)
  • Ampeliceps
    • Kronenatzel (A. coronatus)
  • Mino
    • Papuaatzel (M. dumontii)
    • (M. kreffti)
    • Orangeatzel (M. anais)
  • Basilornis
    • Königsatzel (B. celebensis)
    • Molukkenatzel (B. corythaix')
    • Helmatzel (B. galeatus)
    • Prachtatzel (B. mirandus)
  • Streptocitta
    • Weißhalsatzel (S. albicollis)
    • Sulaatzel (S. albertinae)
  • Sarcops
    • Kahlkopfatzel (S. calvus)
  • Gracula – 4–5 Arten:
    • Beo (Gracula religiosa)
    • Engganobeo (Gracula enganensis)
    • Kleiner Beo (Gracula (religiosa) indica)
    • Nias-Beo (Gracula robusta)
    • Ceylonbeo (Gracula ptilogenys)
  • Enodes
    • Rotbrauenstar (E. erythrophris)
  • Scissirostrum
    • Schmalschnabelstar (S. dubium)

Unterfamilie Madenhacker (Buphaginae)

Weblinks

 Commons: Stare – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

16.06.2021
Genetik
Genome aus ihren Puzzleteilen wieder zusammensetzen
Ein Forscherteam des Friedrich-Miescher-Labors für biologische Arbeitsgruppen hat eine neue Methode zur DNA-Sequenzierung entwickelt, die schnelles und effizientes Aufspüren von genetischer Information ermöglicht.
16.06.2021
Ökologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Kleingewässer in Agrarlandschaften stark mit Pestiziden belastet
Pestizide sichern die Erträge in der Landwirtschaft, indem sie schädliche Insekten, Pilze und Unkräuter bekämpfen.
13.06.2021
Anthropologie | Virologie | Immunologie
Wie Viren Immunzellen zu Trojanischen Pferden machen
Zytomegalieviren programmieren Fresszellen der Lunge so um, dass sie selbst Viren produzieren und diese in der Lunge verbreiten.
13.06.2021
Bionik und Biotechnologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Zuckerhirse: Süßes Versprechen für die Umwelt
Zuckerhirse lässt sich zur Herstellung von Biogas, Biokraftstoffen und neuen Polymeren nutzen, zudem kann sie dazu beitragen, Phosphatdünger zu ersetzen.
13.06.2021
Botanik | Physiologie
Todesduft der Pfeifenwinde lockt Sargfliegen in die Blüten
Ein internationales Pflanzenforscherteam hat in einer neuen Studie eine ungewöhnliche und bisher unbekannte Fortpflanzungsstrategie bei Pflanzen entdeckt.
11.06.2021
Ökologie | Biodiversität | Meeresbiologie
Untermieter auf Manganknollen: Schwämme sorgen für Artenreichtum
Tief auf dem Meeresgrund lagern wertvolle Rohstoffe – beispielsweise Knollen aus Mangan, Eisen, Kobalt und Kupfer.
11.06.2021
Morphologie
Das Metallgebiss des Borstenwurms
Metallatome sind für die bemerkenswerte Stabilität von Borstenwurm-Kiefern verantwortlich, zeigen Experimente der TU Wien.
11.06.2021
Paläontologie | Entwicklungsbiologie
Versteinert: 99 Millionen Jahre alte Geburt
Einem Forschungsteam ein außergewöhnlicher Fund gelungen: Sie fanden eine fossile weibliche Landschnecke, die gemeinsam mit ihren fünf Jungtieren in einem 99 Millionen Jahre alten Bernstein eingeschlossen wurde.