Steinbrech

Steinbrech
Fetthennen-Steinbrech (Saxifraga aizoides)

Fetthennen-Steinbrech (Saxifraga aizoides)

Systematik
Klasse: Bedecktsamer (Magnoliopsida)
Eudikotyledonen
Kerneudikotyledonen
Ordnung: Steinbrechartige (Saxifragales)
Familie: Steinbrechgewächse (Saxifragaceae)
Gattung: Steinbrech
Wissenschaftlicher Name
Saxifraga
L.

Steinbrech (Saxifraga) ist eine Pflanzengattung innerhalb der Familie der Steinbrechgewächse (Saxifragaceae). Die Gattung umfasst etwa 450 bis 480 Arten, die zum Teil sehr schwer zu unterscheiden sind.

Namen

Der botanische Gattungsname Saxifraga ist abgeleitet von saxum = Stein und frangere = brechen.

Der deutsche Name ist wörtlich vom lateinischen übersetzt. Der Name der Gattung geht auf Plinius den Älteren zurück (quia saxa frangit = weil er die Felsen bricht). Vom Wuchsort in Felsspalten wurde fälschlicherweise auf Felssprengung durch die Pflanze geschlossen.

Eine weitere Namensdeutung ist die Tatsache, dass nach der Signaturenlehre die Pflanzen als Heilmittel gegen Nieren- und Gallenstein genutzt wurde. Andere, ähnliche Namensdeutung: Steinbrech bezieht sich ursprünglich auf den Knöllchen-Steinbrech (Saxifraga granulata), dessen Kraut und Blüten sowie die kleinen, harten Brutzwiebeln (ebenfalls aufgrund der mittelalterlichen Signaturenlehre) als Heilmittel gegen Blasensteine verwendet wurden.

So stammt aus dem 15. Jahrhundert folgender Spruch: „Wenn man des krautes wurzel nimt in wein, so pricht sie den stain in den platern (=Harnblase)“.

Illustration von zwei Steinbrech-Arten: Links: Knöllchen-Steinbrech (Saxifraga granulata) und Rechts: Immergrüner Steinbrech (Saxifraga aizoon).

Beschreibung

Steinbrech-Arten sind selten ein- bis zweijährige, meist ausdauernde krautige Pflanzen. Oft sind es Blattsukkulenten, viele wachsen als Polsterpflanzen, viele Arten bilden immergrüne, grundständige Blattrosetten und viele Arten sind sommergrün mit Blättern, die am Stängel verteilt sind. Die meist wechselständigen, gestielten oder ungestielten Laubblätter sind einfach. Blattrand ist gelappt oder gezähnt. Nebenblätter fehlen.

Meist in rispigen, traubigen oder zymösen Blütenständen stehen wenige bis viele Blüten zusammen. Die meist zwittrigen, meist radiärsymmetrischen, sehr selten zygomorphen Blüten sind meist fünfzählig. Es sind meist fünf (selten vier, sieben oder acht) Kelchblätter vorhanden; sie sind höchstens an ihrer Basis verwachsen. Die meist fünf (selten vier) freien Kronblätter sind weiß, gelb bis orange oder rot bis purpurfarben. Es sind zwei Kreise mit je fünf (selten vier) freien Staubblättern vorhanden. Die zwei unterständigen bis meist oberständigen Fruchtblätter sind nur teilweise verwachsen, mit freien und auseinanderweisenden Enden. Die Bestäubung erfolgt meist durch Insekten.

Es werden Kapselfrüchte gebildet die viele Samen enthalten.

Verbreitung

Steinbrech ist überwiegend in den gemäßigten und kalten Klimazonen beheimatet. In den Alpen kommen circa 40 Arten vor.

Manche Arten können selbst noch in extremen Höhenlagen gedeihen. So hält der Gegenblättrige Steinbrech (Saxifraga oppositifolia) den derzeitigen Höhenrekord in den Alpen mit 4507 Meter am Dom im Wallis[1].

Nutzung

Einige Steinbrech-Arten und ihre Sorten sind auch Zierpflanzen für Gärten und Parks und werden als Bodendecker und im Steingarten genutzt.

Von einigen Arten werden die grünen Pflanzenteile roh oder gegart gegessen. Sie sind eine gute Quelle für Vitamin C. Einige Arten werden auch medizinisch genutzt. [2]

Systematik

Mannsschild-Steinbrech (Saxifraga androsacea).
Blattloser Steinbrech (Saxifraga aphylla).
Zweiblütiger Steinbrech (Saxifraga biflora).
Moos-Steinbrech (Saxifraga bryoides.
Blaugrüner Steinbrech (Saxifraga caesia).
Nickender Steinbrech (Saxifraga cernua).
Gegenblättriger Steinbrech (Saxifraga oppositifolia).
Rasen-Steinbrech (Saxifraga rosacea).
Saxifraga taygetea.
Saxifraga tolmiei.
Saxifraga trifurcata.
Schatten-Steinbrech (Saxifraga umbrosa).
Saxifraga wahlenbergii.

Die Gattung wird gegliedert in 12 Sektionen [3]:

  • Saxifraga sect. Ciliatae Haw.: Mit etwa 220 Arten, z.B.:
    • Saxifraga hirculus L.
  • Saxifraga sect. Cymbalaria Griseb.: Mit vier Arten:
    • Saxifraga cymbalaria L.
    • Saxifraga hederacea L.
    • Saxifraga hederifolia A.Rich.
    • Saxifraga sibthorpii Boiss.
  • Saxifraga sect. Irregulares Haw.: Mit etwa 14 Arten:
    • Saxifraga cortusifolia Sieb. & Zucc.
    • Saxifraga daqiaoensis F.G.Wang & F.W.Xing
    • Saxifraga epiphylla Gornall & H.Ohba
    • Saxifraga fortunei Hook.f.
    • Saxifraga imparilis Balf. f.
    • Saxifraga jingdonensis H.Chuang
    • Saxifraga kwangsiensis Chun & How in C.Z.Gao & G.Z.Li
    • Saxifraga mengtzeana Engl. & Irmsch.
    • Saxifraga nipponica Makino
    • Saxifraga rufescens Balf.f.
    • Saxifraga sendaica Maxim.
    • Saxifraga serotina Sipliv.
    • Saxifraga sichotensis Gorovoj & N.S.Pavlova
    • Saxifraga stolonifera Curt.
  • Saxifraga sect. Heterisia (A.M.Johnson) Small: Mit der einzigen Art:
    • Saxifraga mertensiana Bong.
  • Saxifraga sect. Porphyrion Tausch: Mit etwa 110 Arten, z.B.:
    • Saxifraga aizoides L.
    • Saxifraga biflora All.
    • Saxifraga burseriana L.
    • Saxifraga caesia L.
    • Saxifraga diapensioides Bellardi
    • Saxifraga mutata L.
    • Saxifraga oppositifolia L.
    • Saxifraga retusa Gouan
    • Saxifraga squarrosa Sieber
    • Saxifraga tombeanensis Boiss.
    • Saxifraga vandellii Sternb.
  • Saxifraga sect. Ligulatae Haw.: Mit etwa elf Arten:
    • Saxifraga callosa Sm.
    • Saxifraga cartilaginea Willd.
    • Saxifraga cochlearis Rchb.
    • Saxifraga cotyledon L.
    • Saxifraga crustata Vest
    • Saxifraga hostii Tausch
    • Saxifraga khiakensis Holubec & Křivka
    • Saxifraga kolenatiana Regel
    • Saxifraga longifolia Lapeyr.
    • Saxifraga paniculata Mill.
    • Saxifraga valdensis DC.
  • Saxifraga sect. Trachyphyllum (Gaudin) W.D.J.Koch: Mit etwa 27 Arten, z.B.:
    • Saxifraga aspera L.
    • Saxifraga bryoides L.
  • Saxifraga sect. Gymnopera D.Don: Mit vier Arten:
    • Saxifraga cuneifolia L.
    • Saxifraga hirsuta L.
    • Saxifraga spathularis Brot.
    • Saxifraga umbrosa L.
  • Saxifraga sect. Cotylea Tausch: Mit drei Arten:
    • Saxifraga coriifolia Sommier & Levier
    • Saxifraga rotundifolia L.
    • Saxifraga taygetea Boiss. & Heldr.
  • Saxifraga sect. Odontophyllae Gornall: Mit nur einer Art:
    • Saxifraga odontophylla Wall.
  • Saxifraga sect. Mesogyne Sternb.: Mit etwa elf Arten:
    • Saxifraga arctolitoralis Jurtsev & V.V.Petrovsky
    • Saxifraga bracteata D.Don
    • Saxifraga carpatica Sternb.
    • Saxifraga cernua L.
    • Saxifraga flexuosa Sternb.
    • Saxifraga granulifera Harry Smith
    • Saxifraga hyperborea R.Br.
    • Saxifraga radiata Small
    • Saxifraga rivularis L.
    • Saxifraga sibirica L.
    • Saxifraga yoshimurae Miyabe & Tatew.
  • Saxifraga sect. Saxifraga: Mit etwa 80 Arten, z.B.:
    • Saxifraga adscendens L.
    • Saxifraga androsacea L.
    • Saxifraga aphylla Sternb.
    • Saxifraga arachnoidea Sternb.
    • Saxifraga bulbifera L.
    • Saxifraga depressa Sternb.
    • Saxifraga exarata Vill.
    • Saxifraga facchinii W.D.J.Koch
    • Saxifraga granulata L.
    • Saxifraga pedemontana All.
    • Saxifraga petraea L.
    • Saxifraga presolanensis Engler
    • Saxifraga rosacea Moench
    • Saxifraga sedoides L.
    • Saxifraga seguieri Spreng.
    • Saxifraga tridactylites L.

Zwei weitere Sektionen werden in neuerer Zeit auf Grundlage von molekulargenetischen Untersuchungen von manchen Autoren als eigene Gattung Micranthes Haworth abgetrennt:

  • Saxifraga sect. Merkianae (Engl. & Irmsch.) Gornall: Mit nur zwei Arten:
    • Saxifraga merkii Fisch. & Sternb.
    • Saxifraga tolmiei Torr. & A.Gray
  • Saxifraga sect. Micranthes (Haw.) D.Don: Mit etwa 70 Arten, z.B.:
    • Saxifraga hieraciifolia Waldst. & Kit.
    • Saxifraga nivalis L.
    • Saxifraga stellaris L.

Arten (Auswahl in alphabetischer Reihenfolge)

Quellen

The Saxifraga Society. Alles über Saxifraga. (engl.)

Einzelnachweise

  1. Christian Körner: Coldest places on earth with angiosperm plant life doi:10.1007/s00035-011-0089-1
  2. Eintrag bei Plants for a Future.
  3. The Saxifraga Society. (engl.)

Literatur

  • David Allardice Webb und R. J. Gornall: Saxifrages of Europe, with notes on African, American and some Asiatic species, London 1989
  • Pan Jintang, Richard Gronall, Hideaki Ohda: Saxifraga in Flora of China, Volume 8, Seite 280. Online.

Weblinks

 Commons: Steinbrech – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

11.05.2021
Zytologie | Physiologie | Bioinformatik
Wie man als Einzeller ans Ziel gelangt
Wie ist es ohne Gehirn und Nervensystem möglich, sich gezielt in die gewünschte Richtung zu bewegen? Einzellern gelingt dieses Kunststück offenbar problemlos.
11.05.2021
Ökologie
Studie zur Funktionsweise aquatischer Ökosysteme
Die Funktionen wassergeprägter Ökosysteme können durch hydrologische Schwankungen erheblich beeinflusst und verändert werden.
11.05.2021
Klimawandel | Meeresbiologie
Mit Bakterien gegen die Korallenbleiche
Korallen sind das Rückgrat mariner Ökosysteme der Tropen.
11.05.2021
Zoologie | Ökologie
Afrikanische Wildhunde als Botschafter für das weltweit grösste Naturschutzgebiet
Das weltweit grösste Landschutzgebiet liegt im Süden Afrikas und umfasst 52039000 Quadratkilometer in fünf Ländern.
10.05.2021
Physiologie
Orientierungssinn von Fledermäusen
Säugetiere sehen mit den Augen, hören mit den Ohren und riechen mit der Nase.
06.05.2021
Anthropologie | Ethologie
Ältestes menschliches Begräbnis in Afrika
Eine neue Studie berichtet über die älteste bekannte Bestattung eines modernen Menschen in Afrika.
05.05.2021
Ethologie | Evolution
Verhaltensänderungen beim Eis-Essen
Wie Lernen und Evolution zusammenhängen, erforschen die Verhaltenswissenschaften seit über 100 Jahren. Bisher ohne allgemeingültige Antwort.